Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Blaulicht

Quelle: www.presseportal.de

Anzeige

Nienburg

Schutzstreifen - Verkehrssicherheit für Radfahrer in Serie

Schutzstreifen
Schutzstreifen
Schutzstreifen

In der Fortsetzung der Serie "Verkehrssicherheit für Radfahrer" geht es im zweiten Teil um die Radwegbenutzung und die Führung auf Schutzstreifen.

Der Radfahrer gehört als Fahrzeug auf die Straße! - so lautet der Grundsatz. Nur wenn eine besondere Gefährdung für den Radfahrer auf der Fahrbahn besteht, kann er verpflichtend auf eine sogenannte Nebenanlage, dem Radweg, geschickt werden.

Gegen eine solche Verpflichtung wenden sich einzelne Mitbürger im Falle einer außerörtlichen Bundesstraße mit neu errichtetem Radweg. Hierzu erklärt Fritz Wetje von der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV) sein Unverständnis: "Es dürfte auf der Hand liegen, dass hier die Benutzung der Fahrbahn durch den Radfahrer ein besonderes Gefährdungspotenzial beinhaltet. Allein durch die gefahrenen Geschwindigkeiten und den Lkw-Anteil sollte verständlich sein, dass ich mich als Radfahrer auf dem eigens für mich gebauten Radweg sicherer bewegen kann, als auf der Fahrbahn!"

"Nach der Änderung der Radwegbenutzungspflicht haben wir in verschiedenen Bereichen die benutzungspflichtigen Radwege in Augenschein genommen. Wir haben auch schon Teilbereiche geändert oder Veränderungen beschlossen. Am Beispiel der Ortsdurchfahrten Schweringen und Bücken soll die Radwegbenutzung auf den Gehwegen richtungsbezogen erlaubt werden. Bei Deckenerneuerungsmaßnahmen werden dort sogenannte Schutzstreifen aufgetragen.", ergänzt Ingo Hartmann vom Landkreis Nienburg.

Das Aufbringen von Schutzstreifen ist nicht überall möglich, da erforderliche Fahrbahnbreiten fehlen oder an einzelnen Stellen ein Parken auf der Fahrbahn erforderlich ist. Berthold Vahlsing (ADFC) erläutert, dass allseits gute Erfahrungen mit den Schutzstreifen gemacht wurden. "Der Radfahrer ist auf der Fahrbahn besser zu sehen, als auf einer Nebenanlage. Das gilt insbesondere an Einmündungen.", so Vahlsing. Die Regelung "Schutzstreifen" besagt, dass Radfahrer diesen benutzen dürfen und die Markierung nur im Ausnahmefall durch Kraftfahrzeuge überfahren werden darf. "Letztlich bedarf es aber auch der Akzeptanz der Radfahrer.", stellt Friedhelm Meyer-Leseberg von der Stadt Nienburg mit einem Appell an die Zweiradfahrer fest. "Das merken wir gerade an der Verdener Landstraße zwischen der Sparkasse und dem Tunnel."

"Immer häufiger stellen wir fest, dass die Benutzung der falschen Seite durch den Radfahrer zu Unfällen führt. Auch an der Einmündung zur Sedanstraße ist das der Fall.", betont Polizist Werner Müller "Im vergangenem Jahr waren auf den Straßen des Landkreises Nienburg an 106 Verkehrsunfällen Radfahrer beteiligt. Dabei wurde ein Verkehrsteilnehmer tödlich, 11 schwer und 78 leicht verletzt. Die häufigsten Ursachen waren dabei Vorfahrtsverstöße und Fehler beim Abbiegen. "Nicht immer hat sich der Radfahrer dabei allein falsch verhalten.", so Müller.

Der Radfahrer gehört zur Gruppe der "schwächeren" Verkehrsteilnehmer. Ihnen steht keine Knautschzone zur Verfügung. Daher kommt die Kenntnis und Beachtung der für sie geltenden Verkehrsregeln eine besondere Bedeutung zu. "Auch passive Sicherungen, wie der Helm und die Nutzung auffälliger Kleidung, sowie die Benutzung der Beleuchtung sollte eine Selbstverständlichkeit sein", erklärt Fritz Groß von der Verkehrswacht.

Für weitere Informationen stehen einschlägige Internetseiten zur Verfügung: www.adfc-nienburg.de www.bussgeldkatalog.org www.landesverkehrswacht.de/wissenswertes/fuer-radfahrer www.udv.de/de/verkehrsteilnehmer/radfahrer

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.