Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autorin

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Erschienen in der HARKE am Sonntag vom 25.01.2004

Rubrik: Kolumnen

Anzeige

Guten Tag

Edda Hagebölling
Edda HageböllingFoto: DH

Nienburgs OmniCar steht vor dem Aus. Dieses mittlerweile in die Jahre gekommene System des Anruf-Sammel-Taxis ist zu teuer und dürfte nun dem Rotstift zum Opfer fallen. So jedenfalls ist der derzeitige Stand der Diskussion im Nienburger Rathaus.

In den 80er Jahren war OmniCar mit großen Vorschusslorbeeren gestartet. Schon damals war der Betrieb von Stadtbus-Linien eine teure Angelegenheit, und mit der Nienburger Variante OmniCar sollte das deutlich kostengünstigere Anruf-Sammel-Taxi in der Weserstadt etabliert werden.

Der ganz große Erfolg wurde OmniCar nie – aber es gab viele Jahre lang einen ebenso treuen wie regelmäßigen Nutzerkreis, der die Chance nutzte, beispielsweise nach dem Theaterbesuch oder auch nach einer privaten Feier von der nahe gelegenen Bushaltestelle bis vor die Haustür chauffiert zu werden.

Diese Mischung aus Bus und Taxi war allerdings von jeher ein Zuschussgeschäft für die Stadt. Jede Fahrt kostete einige Mark (und zuletzt einige Euro) aus dem Stadtsäckl. Nur bei voll besetztem OmniCar wäre mit dem Einzelpreis eine Kostendeckung erreichbar gewesen, doch dann lohnte sich manches Mal auch schon der direkte Taxi-Ruf. Und bei alleiniger Nutzung wäre eine komplette Bezahlung durch den Fahrgast eben viel zu kostspielig geworden.

Aus diesem Dilemma versuchte die Stadt seit vielen Jahren gar nicht mehr herauszukommen, sondern man ließ es ganz bewusst ruhig werden um das OmniCar-Angebot. Das Motto lautete offenkundig „Biete Gutes und halte bloß den Mund darüber“ – was nicht verwunderlich war, denn jeder neue Nutzer belastete den städtischen Haushalt.

Nun bringt der akute Sparzwang wohl das Ende für OmniCar – ebenso wie für viele andere freiwillige Leistungen, die zusätzliche Lebensqualität in unseren Städten und Gemeinden ausmachen. Traurig, aber wahr.

Einen schönen Sonntag wünscht Ihre „HamS“.

Uwe Warnecke

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.