Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autorin

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Erschienen in der HARKE am Sonntag vom 15.01.2006

Rubrik: Kolumnen

Anzeige

Guten Tag

Edda Hagebölling Foto: DH
Edda Hagebölling Foto: DH
Edda Hagebölling

Die Mittagspause ist knapp bemessen und das Essen steht gerade auf dem Tisch - dann klingelt das Telefon. Wer ruft an? In jüngster Zeit offensichtlich häufig so genannte Call-Center-Agents, die im Auftrag eines Marktforschungsinstitutes arbeiten, für die Dienstleistungen einer Lotterie-Einnahme werben oder das neueste Nachschlagewerk eines Fachverlages anpreisen wollen.

Wie gesagt, die Zeit ist knapp, und schon deshalb wollen sich die meisten Angerufenen nicht anhören, was vom anderen Ende der Leitung aus angepriesen wird. Das muss ja gar nicht schlecht sein, aber stereotyp heruntergeleierte Argumente fallen eben schon wegen der Häufigkeit zunehmend auf wenig fruchtbaren Boden.

Spätestens beim dritten oder vierten gleichartigen Anruf wird aufgelegt. Zumal dann, wenn sich das gleiche Spiel nach Feierabend wiederholt. Dabei machen die Anrufer oder Anruferinnen nur ihren Job, und das teilweise gar nicht schlecht. Die Häufigkeit jedoch sorgt dafür, dass sie zunehmend für Verägerung sorgen.

Schlimm ist auch, wenn insbesondere ältere Menschen mit diesen Anrufen konfrontiert werden. Wobei es manchmal den Eindruck macht, dass den Aktionen ganz gezielte Markt- und Kundenanalysen vorausgehen. Warum sonst würden bestimmte Angebote (Kabelanschluss, Telefontarife) bei Senioren telefonisch platziert, wenn sie bei der jüngeren Generation per Post ins Haus flattern?

Um es ganz deutlich zu sagen: Werbung für Produkte und Dienstleistungen ist wichtig, nicht nur für Anbieter, sondern auch für Verbraucher. Woher sonst sollten die Informationen kommen? Das Ansinnen jener Anbieter ist also nicht zu rügen, lediglich die Vorgehensweise.

Gegen ungewollte Post hilft die Robinson-Liste, örtliche Verteiler respektieren Hinweise am Briefkasten - doch was ist zu tun gegen die störenden Anrufe?

Wer unverlangte Werbung per E-Mail verschickt, macht sich unter Umständen sogar strafbar. Dabei ist nichts für den Kunden mit weniger Aufwand verbunden, als das neueste digitale Angebot einfach zu löschen. Ein störender Telefonanruf kostet viel mehr Zeit. Vielleicht würde sogar das per Telefon abgelehnte Angebot auf fruchtbareren Boden fallen, wenn es per E-Mail ankäme - und deshalb dann gelesen werden könnte, wenn es dem Kunden passt.

In dieser Hinsicht hat der Gesetzgeber Nachbesserungsbedarf.

Einen schönen Sonntag wünscht Ihre „HamS“.

Uwe Warnecke

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.