Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Erschienen in der HARKE von Donnerstag, dem 11.05.2017

Rubrik: Kolumnen

Anzeige

Nienburg

Zwei gute Standorte

Holger Lachnit
Hol­ger Lach­nitFoto: DH

Hinter den Kulissen läuft seit Monaten ein spannendes Tauziehen um den Standort für Nienburgs neues Kino: Wird es die Freifläche am Kräher Weg vor dem Real-Getränkemarkt oder doch der zentrale InnenstadtStandort zwischen Hafen und Brückenstraße auf der Obstbaumwiese neben dem Behördenhaus?

Beide Standorte sind gut und haben ihre Vorteile. Bürgermeister Henning Onkes und der Stadtrat setzen alles daran, dass das Kino in der Innenstadt bleibt. Sie wollen eine Belebung für die Innenstadt und deren Gastronomie und als positiven Nebeneffekt für die Stadt ein ausgelastetes Parkhaus am Hafen. Außerdem soll das neue Kino zum „Kulturort“ für die Innenstadt werden.

Das Gelände am Kräher Weg punktet mit einer schnellen Erreichbarkeit von der Ortsumgehung und mit vielen Freiluftparkplätzen – nicht jede(r) fährt schließlich gerne in ein Parkhaus.

Auch hätte der Investor dort den Vorteil, dass er wahrscheinlich höhere Einnahmen aus der Gastronomie erzielen wird, da es keine Kneipen in der Nähe gibt und so das Getränk vor oder nach der Vorstellung im Kino getrunken wird.

Investor Holger Glandorf, der Inhaber des alt-ehrwürdigen Film-Ecks, ist in einer komfortablen Situation: Er kann zwischen zwei guten Standorten wählen. Für die Verantwortlichen der Stadt ist vor allem eines wichtig: dass der Kinoneubau in Nienburg entsteht und nicht in einer Umlandgemeinde.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.