Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Erschienen in der HARKE von Samstag, dem 17.11.2018 auf Seite 17

Rubrik: Kolumnen

Anzeige

Landkreis

„Sheesh“: Das Aus für Lindenstraße

Guten Tag

Matthias Brosch
Matthias BroschFoto: DH

Ich denke „Sheesh“* (Wirklich? Echt jetzt?). Nach über 34 Jahren soll die Kultserie „Lindenstraße“ eingestellt werden. Die Fernsehprogrammkonferenz der ARD habe sich gegen eine Verlängerung des Produktionsvertrags ausgesprochen, muss ich da lesen.

In diesem Moment dreht sich HARKE-Volontär Syam Vogt um und sagt: „Du musst jetzt tapfer sein.“ Natürlich weiß er, dass ich ein großer Fan der stets kontrovers diskutierten Fernsehserie bin. Schließlich ertönt bei Anrufen auf meinem Handy schon lange Zeit die Titelmelodie. Kollege Sebastian Stüben versucht, mich ebenfalls zu trösten: „Gibt bestimmt ein Netflix-Remake.“ „Du Lauch“* (Narr), flüstere ich im Stillen zu mir.

Mich beschleicht das Gefühl, dass sich die Welt um mich herum etwas lustig macht. Dabei müssten doch alle wissen, dass ich es als Anhänger des königsblauen Fußball-Riesen Schalke 04 nie leicht habe, auf der Erfolgsseite zu stehen. Wobei, darauf kann ich verzichten. Das Leben ist ohnehin „verbuggt“* genug (voller Fehler, falsch gestrickt). Das haben die „Ehrenfrauen“ und „Ehrenmänner“ (jemand, der etwas Besonderes für dich tut) der „Lindenstraße“ uns Woche für Woche deutlich vor Augen geführt. Mit vielen Themen war die Fernsehserie am frühen Sonntagabend ihrer Zeit voraus.

Als die erste Folge in Deutschlands Wohnzimmer flimmerte, also am 8. Dezember 1985, saß ich als Elfjähriger mit meiner Familie vor dem Fernseher. „Mutter Beimer“ wurde zu einem Teil des Lebens. Der Höhepunkt war erreicht, als ich als Oberstufenschüler mit Freunden immer die Bremer Kneipe „Kairo“ fuhr, um mir dort die „Lindenstraße“ live als „glucose-haltige“* (süße) Unterhaltung anzusehen.

Okay, es gab Phasen, da wurden andere Dinge wichtiger. Zum Abschied muss ich dennoch sagen: Liebe „Lindenstraße“, ehrlich: „Ich küss dein Auge“* (Ich hab dich gern).

* Meine Lieblings-Vorschläge von der Wahl zum Jugendwort 2018, das gestern gekürt wurde

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.