Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Erschienen in der HARKE von Montag, dem 11.02.2019

Rubrik: Kolumnen

Fotos

Jörn Graue

Anzeige

Landkreis

Eine furchtbare Tragödie

Guten Tag

Foto: MAK/Fotolia

Diese Nachricht lässt niemanden kalt: Zwei Menschen sind am frühen Samstagabend nach einem schweren Verkehrsunfall auf der B 214 zwischen Steimke und Erichshagen-Wölpe gestorben (Bericht auf dieser Seite). Obwohl ein Großaufgebot an Einsatzkräften nach kurzer Zeit am Unglücksort war, konnten das Leben einer 63-jährigen Frau und das eines 73-jährigen Mannes nicht mehr gerettet werden.

Das ist zuallererst für Angehörige, Freunde und Nachbarn der Verunglückten ein schmerzlicher und tragischer Verlust. Ein schreckliches Ereignis ist der Unfall mit allen seinen schlimmen Bildern auch für die Einsatzkräfte von Freiwilliger Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei. Sie alle eilen immer wieder an Unglücksstellen, um Menschen zu retten. Wenn die Hilfe dann zu spät kommt, weil Verletzungen zu schwerwiegend sind, führt dies auch zu einer erheblichen Belastung für die Retter.

Es darf nicht vergessen werden, dass es sich bei den Feuerwehrangehörigen, die am Samstagabend in großer Zahl auf die B 214 ausgerückt sind, um ehrenamtliche Helfer handelt. Zwar wissen Feuerwehrkräfte, worauf sie sich bei ihrem Dienst für die Gesellschaft einlassen und dass eben auch Einsatzlagen mit schrecklichem Ausgang dazugehören können. So weit die bloße Theorie.

Für den persönlichen Umgang mit den furchtbaren Bildern muss im Nachhinein jeder für sich einen eigenen Weg finden. Wichtig ist hier der gemeinsame Austausch innerhalb der Feuerwehr, um die konkrete Einsatzsituation mit ihren Folgen besser verarbeiten zu können. Keiner der Retter sollte das Erlebte nur mit sich allein im Stillen abmachen.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.