Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autoren

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Erschienen in der HARKE von Samstag, dem 20.05.2017 auf Seite 18

Rubrik: Kultur

Anzeige

Wiedensahl

Poststempel mit „Hans Huckebein“

Internationaler Museumstag wird im Wilhelm-Busch-Geburtshaus gefeiert

„Huckebein“, gezeichnet von Jonas Lauströer.
„Huckebein“, gezeichnet von Jonas Lauströer.Foto: Lauströer

Der 40. Internaltionale Museumstag am Sonntag, 21. Mai, steht in Wiedensahl unter dem Motto „150 Jahre Hans Huckebein der Unglücksrabe“ von Wilhelm Busch. Zu diesem Anlass gibt es im Busch-Geburtshaus an einem mobilen Posttresen der Deutschen Post einen Huckebein-Sonderstempel für Briefmarkenfreunde und eine Ausstellungseröffnung im Obergeschoss um 11 Uhr. Der Eintritt ist bis zum Posttresen frei.

„Die Bosheit war sein Hauptpläsier“, hieß es bei Busch. Zum 150. Mal jährt sich der Geburtstag des berühmten Vogels. Der Hamburger Zeichner, Maler und Illustrator Jonas Lauströer hat sich in seinem aktuellen Buch dieser zugleich komischen wie tragischen Figur genähert und die Fabel neu gezeichnet und interpretiert.

Lauströers Originalblätter, Skizzen und Entwurfszeichnungen werden Wilhelm Buschs Bildergeschichte gegenübergestellt. Spielerisch erfolgt die Vermittlung des Vogelfluges durch Bewegungsstudien in Verbindung mit ornithologischem Wissen.

Das zweite Museum im Ort, das Museum im Alten Pfarrhaus, hat ebenfalls geöffnet und zeigt zwei Sonder-Ausstellungen, die bis zum 29. Oktober zu sehen sein werden: „Aber nein! – Noch leben sie! 150 Jahre mit Max und Moritz“ widmet sich den beiden Menschenneckern und Tierquälern. Rare, verblüffende und skurrile Exponate aus den drei großen Sammlungen (Görlach, Koch und Wöbbeking) der beiden Wiedensahler Busch-Häuser sind zu sehen. „Silentium – Scherzo – Finale furioso: Der Virtuos“ heißt die zweite Ausstellung.

www.wilhelm-busch-geburtshaus.de

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.