Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Erschienen in der HARKE von Dienstag, dem 13.02.2018 auf Seite 18

Rubrik: Kultur

Anzeige

Nienburg

Geschichten eines Lausbuben

Hansi Kraus am Freitagnachmittag im Theater

Hansi Kraus spielte schon in der Verfilmung der „Lausbubengeschichten“. Jetzt ist der aus „Forsthaus Falkenau“ bekannte Schauspieler live im Theater.
Hansi Kraus spielte schon in der Verfilmung der „Lausbubengeschichten“. Jetzt ist der aus „Forsthaus Falkenau“ bekannte Schauspieler live im Theater.Foto: Theater Nienburg/Miriam Kraus

Wer kennt sie nicht, die „Lausbubengeschichten“ von Ludwig Thoma? Am Freitag, 16. Februar, um 15 Uhr sind sie im Nienburger Theater auf dem Hornwerk zu sehen. In der Rolle des Schriftstellers Ludwig Thoma ist Hansi Kraus damit erstmals deutschlandweit auf Tournee zu sehen.

Nicht erst durch die Verfilmungen mit Hansi Kraus haben sich die Schüler-Streiche, die irgendwo zwischen der „Feuerzangenbowle“ und „Michel aus Lönneberga“ anzusiedeln sind, in das kollektive Bewusstsein der Nation gegraben. Ein Schweineschwänzchen am Rock des Rektors, ein Wandertag mit betrunkenen Schülern, die erste Liebe und natürlich zu Bruch gehende Fensterscheiben ... Mit seinen listigen Streichen führt der jugendliche Rebell Ludwig die lästige Verwandtschaft, Lehrer und Streber, Offizier und Pfarrer an der Nase herum. Er entlarvt dabei auf höchst amüsante Weise Doppelmoral und Scheinheiligkeit des provinziellen Spießbürgertums.

Ihre zeitlose Komik und ihr trockener Humor machen die „Lausbubengeschichten“ zu den wohl populärsten Schulbankerzählungen der deutschen Literatur. Mit dabei: Ignatius Taschner und Albert Langen, die sich gemeinsam mit Ludwig Thoma regelmäßig in einem urigen Münchner Wirtshaus zum Stammtisch treffen.

Karten an der Theaterkasse im Stadtkontor, Kirchplatz 4 in Nienburg, Telefon (0 50 21) 8 72 64 und 8 73 56, per E-Mail an theaterkasse@nienburg.de sowie unter www.theater.nienburg.de. „Last-Minute-Tickets“ für junge Leute (16 bis 25 Jahre) gibt es 30 Minuten vor der Aufführung für fünf Euro.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.