Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autoren

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Erschienen in der HARKE von Freitag, dem 07.12.2018 auf Seite 20

Rubrik: Kultur

Anzeige

Nienburg

„Pantöffelchen“ für Opern-Einsteiger

Musikalisches Juwel kommt am 13. Dezember ins Theater auf dem Hornwerk

Katja Bördner als „Oxana“ in „Die Pantöffelchen“.
Katja Bördner als „Oxana“ in „Die Pantöffelchen“.Foto: Falk von Traubenberg

Die Oper „Die Pantöffelchen“ mit ihren bunten musikalischen Farben ist eine märchenhafte Einstimmung auf die Weihnachtszeit. Am Donnerstag, 13. Dezember, um 20 Uhr zeigt das Theater auf dem Hornwerk die komisch-fantastische Oper in einer Inszenierung des Theaters für Niedersachsen (TfN), das mit der großen Besetzung mit 74 Mitwirkenden anreist. Das TfN empfiehlt „Die Pantöffelchen“ insbesondere auch für „junge Opern-Einsteiger“ ab 14 Jahre.

Nienburgs Kulturchef und Opernfreund Wolfgang Lange freut sich ganz besonders auf diesen Abend: „Wir bieten dem Nienburger Theaterpublikum die fast einmalige Gelegenheit, Tschaikowskis Oper ‚Die Pantöffelchen‘ zu erleben. Zahlreiche musikalische Meisterwerke werden selten bis nie inszeniert und so keinem breiten Publikum zugänglich gemacht.

Der Hildesheimer Generalmusikdirektor Florian Ziemen hat sich aber genau dies zum Ziel gesetzt. Neben Hildesheim ist das Nienburger Theater eine der wenigen Spielstätten, die diese seltenen Opern-Juwelen zukünftig in opulenter Bühnenfassung zeigen kann. Mein Appell geht daher an alle Fans von großem Musiktheater: ‚Die Pantöffelchen‘ unbedingt anschauen. Eine andere Gelegenheit wird es in dieser Generation, zumindest in Nienburg, nicht geben.“

Und darum geht es: Oxana wünscht sich in der Nacht vor Weihnachten von ihrem Verehrer Wakula nichts sehnlicher als ein Paar Schuhe. Doch soll es sich zum Liebesbeweis nicht um ein herkömmliches Paar handeln, sondern um goldene Pantöffelchen, wie sie nur die Zarin höchstpersönlich besitzt. Wakula, selbst Sohn der Hexe Solocha, versetzt in Liebe entflammt das gesamte Dorf in Aufregung, sichert sich in seiner Verzweiflung die Unterstützung des Teufels persönlich und begibt sich auf ein abenteuerliches Unterfangen.

Pjotr I. Tschaikowski gilt heute vor allem als Inbegriff des Komponisten dramatischer Opern. Das Werk, welches er selbst als sein gelungenstes ansieht, ist jedoch zeitgleich sein unbekanntestes und lustigstes. Die Verwicklungen um Hexen, Teufel und ein Paar Schuhe in „Die Pantöffelchen“ sind angelehnt an „Die Nacht vor Weihnachten“ von Nikolai Gogol.

In bunten musikalischen Farben konzen-triert sich das 1887 uraufgeführte Stück weniger auf eine stringente Handlung, sondern bebildert mit Anleihen in der Volksmusik die Verrücktheit des märchenhaften Dorflebens: Von den grotesken Begegnungen des Teufels mit der Dorfgemeinschaft über die lyrisch-romantischen Szenen von Oxana und Wakula bis hin zum grotesken Tête-à-Tête von Solochas zahlreichen Verehrern, die sich am Ende versteckt in Kohlesäcken gemeinsam mit dem Teufel wiederfinden.

Karten sind erhältlich an der Theaterkasse im Stadtkontor, Kirchplatz 4 in Nienburg, Telefon (0 50 21) 8 72 64 und 8 73 56. Geöffnet ist montags bis donnerstags von 9 bis 16 Uhr und freitags von 9 bis 13 Uhr; bis Weihnachten zusätzlich donnerstags bis 18 Uhr und samstags von 9 bis 12 Uhr. „Last-Minute-Tickets“ für junge Leute gibt es 30 Minuten vor der Aufführung für fünf Euro.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.