Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Erschienen in der HARKE von Freitag, dem 07.06.2019 auf Seite 18

Rubrik: Kultur

Anzeige

Schweringen

Schnelle Dialoge und Turbulenzen

„notabuehne“ spielt „Krach in Chiozza“ am 29. Juni ein Open-Air-Konzert in Schweringen

„Krach in Chiozza“ mit 14 Darstellern in 14 Rollen gibt es am 29. Juni in Schweringen – und das Open Air. Die Gruppe „notabuehne“ probt seit Ende vergangenen Jahres, zunächst nur einmal, später dann zweimal in der Woche. Das sei eine Herausforderung für alle Beteiligten, denn durch die Turbulenzen des Stückes seien nahezu immer alle Darsteller gefragt.

Schnelle Dialoge, begleitet durch abwechslungsreiche Auf- und Abgänge, müssten einstudiert werden; alle Darsteller müssten ihren Platz auf der Bühne finden, ohne sich gegenseitig im Wege zu stehen oder am Bühnenrand zu verschwinden. Mit enorm viel Spielwitz schafft es die Truppe, der vermeintlich simplen Handlung den richtigen Esprit zu verpassen. „notabuehne“ ist auf diese eher unbekannte italienische Komödie gestoßen bei der Suche nach einem geeigneten Stück. Es sollte amüsant und unterhaltend sein und dabei doch für alle, die sich wieder auf die Bühne stellen wollten, eine Rolle bieten. Dazu heißt es: Chiozza - ein kleines Fischerdorf in der Lagune Venedigs. Beschaulich geht es hier zu. Die Männer sind mit ihren Fischerbooten auf See, während die Frauen in stiller Eintracht auf deren Heimkehr warten – stille Eintracht? Nein, nicht in Carlo Goldonis „Krach in Chiozza“. Goldoni? Der Name mag unbekannt sein – aber viele wissen bestimmt um eines seiner oft gespielten Stücke „Der Diener Zweier Herren“.

1762 uraufgeführt in Venedig, führt uns diese Komödie vor Augen, wie schnell ein Gerücht dafür Sorge trägt, dass Menschen in Streit geraten, Familien-Fehden aufkommen und die Besinnlichkeit eines ganzen Dorfes über den Haufen geworfen wird. Niemand übernimmt dabei die Hauptrolle oder ist ein Rädelsführer, vielmehr spielt das ganze Dorf die erste Geige. Gelebt (und gespielt) wird auf der Straße, auf der Piazza. Hier treffen sich Frau und Mann, jung und alt. Und hier kommt es auch zum Krach, wenn der junge Toffolo sein Spielchen mit Lucietta treibt und dabei doch ein Auge auf Checca geworfen hat. Schnell kommt es zwischen den Frauen zweier Familien zum Krach. Und es gelingt ihnen nicht, dies vor den vom Fischfang heimkehrenden Männern zu verbergen. So nimmt die Geschichte ihren Lauf. Nur dem Verhandlungsgeschick des Koadjutor Isidoro ist es zu verdanken, dass auf der Piazza wieder Frieden einkehrt.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.