Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Erschienen in der HARKE von Donnerstag, dem 07.09.2017 auf Seite 13

Rubrik: Nienburg & Umgebung

Anzeige

Nienburg

15 australische Studenten buddeln

Grabung am Wölper Burghügel fortgesetzt – Projekt für die kommenden drei Jahre geplant und gefördert

Die Arbeiten auf dem Burghügel Wölpe haben begonnen. 15 australische Stundenten, ein Dozent und ein Professor aus Canberra wollen unter Betreuung des Grabungsleiters Frank Wedekind ein Gebäude aus dem 12. Jahrhundert freilegen.
Die Arbeiten auf dem Burghügel Wölpe haben begonnen. 15 australische Stundenten, ein Dozent und ein Professor aus Canberra wollen unter Betreuung des Grabungsleiters Frank Wedekind ein Gebäude aus dem 12. Jahrhundert freilegen.Foto: Museum Nienburg

Es ist soweit – das Museum Nienburg hat in Kooperation mit der Universität Canberra und der Kommunalarchäologie Schaumburger Landschaft die diesjährige Ausgrabungskampagne auf der Burg Wölpe begonnen. Zu Gast sind 15 australische Studenten, ein Dozent und ein Professor des Fachbereichs archäologische Wissenschaften an der Australian National University.

Die Stundenten und Wissenschaftler werden unter der fachkundigen deutschen Grabungsleitung des Göttinger Archäologen Frank Wedekind auf der Burg betreut. „Wedekind hatte bereits in den vergangenen Jahren die Leitung der Ausgrabungen inne und ist mit großer Freude bei dem Projekt dabei“, teilt das Nienburger Museum mit. „Es ist fast wie Urlaub“, sagt Wedekind.

Die Ausgrabung hat er nach Angaben des Museums auch für 2018 und 2019 schon fest im Kalender stehen. „So lange nämlich geht die Kooperation mit der Universität Canberra erst einmal – und so lange reichen auch die eingeworbenen Drittmittel“, heißt es vom Nienburger Fresenhof.

Museumsleiterin Dr. Kristina Nowak-Klimscha freut sich über die Kooperation: „Es ist eine tolle Auszeichnung für das Museum und für die Stadt, dass eine große Universität von der anderen Seite der Erde Interesse an einer Zusammenarbeit hat und dann auch noch Drittmittelgeber das Projekt für förderwürdig erachten“, sagt die Leiterin.

Das Projekt findet tatkräftige Unterstützung durch den Arbeitskreis Burghügel Wölpe
Museum Nienburg

Das Ziel der dreiwöchigen Ausgrabung ist es, mehr über das in den vergangenen Jahren erfasste Gebäude der Burganlage aus dem 12. Jahrhundert zu erfahren. „Wie groß war es und um welches Gebäude handelt es sich? Das sind Fragen, die die Archäologen beantworten wollen“, teilt das Museum mit.

Bei der Burg Wölpe handelt es sich um den Stammsitz der Grafen Wölpe, sie wird Mitte des 12. Jahrhunderts das erste Mal in den Schriftquellen erwähnt. Das Museum scheibt dazu: „Die Burg wurde mehrfach zerstört und wieder aufgebaut, zuletzt befand sich dort bis ins 19. Jahrhundert das Gebäude des Amtes Wölpe – aber über die Bebauung selbst ist noch wenig bekannt.“

Die Öffentlichkeit soll nach Nowak-Klimschas Worten über den Fortgang der Arbeiten informiert werden. Sie sagt: „Ein Tag der offenen Grabung ist geplant, und erste Ergebnisse stellen die Studenten während des Events ,Zeitreise in die Renaissance‘ des Museums Nienburg am 10. September im Biedermeiergarten des Museums vor.“

Das Projekt wird gefördert durch die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung, den Landschaftsverband Weser-Hunte und die Wirker-Stiftung. „Darüber hinaus findet das Vorhaben tatkräftige Unterstützung durch den Arbeitskreis Burghügel Wölpe, dessen Mitglieder für die Vorbereitung des Geländes gesorgt haben und auch sonst immer mit unkomplizierter Hilfe zur Verfügung stehen“, teilt das Museum mit.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.