Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Erschienen in der HARKE von Mittwoch, dem 17.01.2018 auf Seite 21

Rubrik: Nienburg & Umgebung

Anzeige

Landkreis

Anerkennung für Landwirte

Landwirtschaftsministerin überreicht in Goslar Urkunden an Kreis-Nienburger BUS-Teilnehmer

Die Landwirte im Scherperstollen (Rammelsberg, von links): Jürgen Oestmann (Südkampen), Hedda Korte (Jössen), Goslars Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk, Jürgen Meyer (Holzhausen), Lars Lindhorst (Schessinghausen), Kurt Hachmeyer (Raddestorf), Cord Waldeck (Binnen), Ministerin Barbara Otte-Kinast, Wilhelm Manke (Luttum), Jürgen Nülle (Lutter), Gerd Kramer (Gadesbünden), Jürgen Busse (Rehburg-Loccum), Ellen Zirotzki (Pennigsehl).
Die Landwirte im Scherperstollen (Rammelsberg, von links): Jürgen Oestmann (Südkampen), Hedda Korte (Jössen), Goslars Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk, Jürgen Meyer (Holzhausen), Lars Lindhorst (Schessinghausen), Kurt Hachmeyer (Raddestorf), Cord Waldeck (Binnen), Ministerin Barbara Otte-Kinast, Wilhelm Manke (Luttum), Jürgen Nülle (Lutter), Gerd Kramer (Gadesbünden), Jürgen Busse (Rehburg-Loccum), Ellen Zirotzki (Pennigsehl).Foto: Zirotzki

Barbara Otte-Kinast, Niedersächsische Ministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz überreichte jetzt an die Teilnehmer der Bauern- und Unternehmer-Schulung Urkunden. Anlässlich des 30. Fortbildungsblocks der Andreas–Hermes Akademie in Bonn, die in Zusammenarbeit mit der Landwirtschaftskammer Niedersachsen solche Kurse anbietet, wurden zehn Landwirte aus den Landkreisen Nienburg, Minden-Lübbecke, Verden und dem Heidekreis, ausgezeichnet.

Schwerpunkte dieser Betriebe liegen im Bereich Milchviehhaltung, Rinder- und Putenmast sowie im Direktvermarktungs- und Dienstleistungsbereich von Spargel, Kartoffeln, Heidel- und Aroniabeeren. Seit 2003 treffen sich die Betriebsleiter mindestens einmal jährlich unter der Regie von Ellen Zirotzki, Beraterin der Landwirtschaftskammer Niedersachsen in der Bezirksstelle Nienburg.
Während der Feierstunde im Weltkulturerbe-Zentrum Rammelsberg in Goslar übergab der Oberbürgermeister der Stadt Goslar, Dr. Oliver Junk, mit der Ministerin die Teilnahmeurkunden.

Nur wer Hintergründe erfragt und seinen Standpunkt erläutert, kann den Anforderungen im Bereich Landwirtschaft begegnen.
Barbara Otte-Kinast, Ministerin

In ihrer Laudatio stellte Otte-Kinast die Wichtigkeit von Bildung und der Chance zur Selbstreflektion dar: „Nur wer Hintergründe erfragt, ehrlich und deutlich seinen Standpunkt erläutert, kann den heutigen Anforderungen, nicht nur im Bereich Landwirtschaft, begegnen. Viel Mut und persönliche Stärke gehören dazu, sich und seinen Betrieb und damit den Berufsstand öffentlich zu vertreten.“ Otte-Kinast sprach vom Nutzen starker Netzwerke und Gruppen, die mit guten Kenntnissen und der Fähigkeit, über den Tellerrand zu schauen, sich gegenseitig stützen und helfen können.

„Nur in Gemeinschaft und gut aufgestellt lassen sich selbst stark verwurzelte Traditionsberufe wie die Landwirtschaft in eine tragfähige Zukunft führen, die noch eine bäuerliche Grundlage hat“, sagte die Ministerin. Sie sprach auch über den europäischen Kontext, in dem die Landwirtschaft ihre Grenzen aufgezeigt bekomme: Statt, wie einige EU-Staaten es tun, abzuwarten oder es auszusitzen, versuchten Deutschland und Niedersachsen, die Messlatte zu erreichen und zügig zu handeln.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.