Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Erschienen in der HARKE von Donnerstag, dem 17.05.2018 auf Seite 9

Rubrik: Nienburg & Umgebung

Fotos

Die Glocke in Schweringen mit dem abgeflexten Hakenkreuz.
Die Schweringer Kirche mit ihrem markanten Turm.
Sie gaben den Beschluss über die Hakenkreuzglocke bekannt (von links): Andreas Philipp, Glockensachverständiger der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers, Superintendent Martin Lechler und Vorsitzender des Kirchenkreisvorstandes, Sigrid Piehl, stellvertretende Vorsitzende des Kirchenkreisvorstandes, sowie Pressesprecher des Sprengels Hannover, Fabian Gartmann.
Glockensachverständiger Andreas Philipp prüft den Klang der Glocke.

Anzeige

Nienburg/Schweringen

Hakenkreuz-Glocke wird ersetzt

Kirchenkreisvorstand will neue Glocke / Der tiefste Ton der Schweringer Kirche schweigt weiter

Die Glocke in Schweringen mit dem abgeflexten Hakenkreuz.
Die Glocke in Schweringen mit dem abgeflexten Hakenkreuz.Foto: Gartmann

Die umstrittene Naziglocke in Schweringen wird abgehängt und durch eine neue Glocke ersetzt. Der evangelisch-lutherische Kirchenkreisvorstand ...

Kommentare

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.

Bereits abgegebene Kommentare:
  • Oliver Müller
    Oliver Müller am 17.05.2018 um 16:15 UhrEs war von Anfang an das Bestreben der nichtörtlichen Gremien, dies von vorn herein festzulegen. Der ehemalige Bürgermeister und Kirchenvorstand hat da vollkommen Recht. Wie übergeordnete kirchliche Institutionen das Recht des Kirchenvorstandes Schweringen mit Füßen tritt ist nur schwer zu verstehen. Es handelt sich nicht nur um ein fehlendes Demokratieverständnis, es wird jegliches Fingerspitzengefühl vermisst. Eine ganz Schlimme Rolle in diesem Schmierentheater spielt der Nienburger Superintendent M. Lechler, für den der Abbau von Beginn an oberste Priorität hatte. Es ist beschämend und traurig. Aber Geld spielt ja wohl keine Rolle, eine neue Glocke kommt und dann soll Frieden einkehren. Sozusagen kirchlich verordnet.