Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Erschienen in der HARKE von Freitag, dem 24.08.2018 auf Seite 17

Rubrik: Nienburg & Umgebung

Anzeige

Landkreis

Wolfsrisse: „So geht es nicht weiter“

CDU-Kreisverband nimmt Landesregierung in die Pflicht

Eines der in Lichtenhorst gerissenen Schafe.
Eines der in Lichtenhorst gerissenen Schafe.Foto: CDU-Kreisverband

Das „CDU-Aktiv-Team Nienburg Agrar und Umwelt“ des Kreisverbands äußert sich zu den jüngsten Wolfsrissen und fordert die Landesregierung zum Handeln auf.

In einer Pressemitteilung heißt es: „Fast täglich hört man von Übergriffen des Lichtenmoorer Wolfsrudels. Nicht nur, dass es Wild reißt, nein, Kälber, Schafe und Ziegen sind es. Zu jeder Tageszeit, mal auf der Weide, im Vorgarten und aus dem Stall heraus. Das ist also das Miteinanderauskommen mit dem Wolf! Oder halten wir unsere Nutztiere falsch, brauchen wir überall ,Hochsicherheitszäune‘? Einige Halter melden die Risse erst gar nicht, man hat sonst nur tagelang die Ämter auf dem Hof und ist am Ende zudem noch selbst schuld, dass der Wolf da war.“

Das „CDU-Aktiv-Team Agrar und Umwelt“ schreibt weiter: „So geht es nicht weiter! Wölfe, die sich fernab von Orten in freier Natur bewegen, können sich auch hier in Niedersachsen an geeigneten Stellen etablieren. Nur die Wölfe, die dieses nicht verstehen, die müssen es lernen. Erste Nutztierhalter geben bereits auf, das bedeutet wieder ein Verlust in unserer Kulturlandschaft. Wiesen auf denen früher Schafe und Rinder weideten, sind dann leer. Sollen die Tierhalter sicher geglaubte Dorfweiden und Hofstellen zu Hochsicherheitszonen umbauen? Wie sieht es mit dem Spaziergang am Wochenende in Feld und Flur aus? Reicht bei diesen Wölfen ein Klatschen in die Hände? Wir fordern die Landesregierung auf, endlich zu handeln, das ist ihre Pflicht!“

Lesen Sie dazu auch:

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.