Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Erschienen in der HARKE von Freitag, dem 07.12.2018 auf Seite 21

Rubrik: Nienburg & Umgebung

Anzeige

Landkreis

Fünf Millionen Euro Zuschuss für Kita-Betrieb

Der Finanzausschuss empfiehlt dem Kreistag, die Beihilfe an die Kommunen für die Kinderbetreuung um über zwei Millionen Euro zu erhöhen

Der Betrieb der Kindertagesstätten gehört für die ... Foto: Stüben (Archiv)Der Betrieb der Kindertagesstätten gehört für die Kommunen zu den größten finanziellen Belastungen. Deshalb gibt es vom Landkreis eine Beihilfe, deren Höhe bei der jüngsten Finanzausschusssitzung diskutiert worden ist. Foto: Stüben (Archiv)
Wilhelm Bergmann-Kramer (CDU): „Wir wollen mit der... Foto: StübenWilhelm Bergmann-Kramer (CDU): „Wir wollen mit der von uns beantragten Erhöhung des Betriebskostenzuschusses für die Kinderbetreuung den Kommunen zur Seite springen. Zusätzlich fördern wir ja 20 Prozent der Kosten bei Neubauten von Kitagebäuden. An der Kreisumlage wollen wir nichts ändern. Aktuell bezuschussen wir die Kitas mit sieben Prozent, mit der geplanten Erhöhung werden es zwölf Prozent.“ Foto: Stüben
Gerd Linderkamp (SPD): „Wir finanzieren durch die ... Foto: StübenGerd Linderkamp (SPD): „Wir finanzieren durch die Bezuschussung ja nur unsere eigene Aufgabe. Wir haben die Gemeinden da unzureichend ausgestattet. Hier an der Stellschraube der Kreisumlage zu drehen, wäre in meinen Augen nicht gerecht, weil dann die Schwächsten am wenigsten entlastet würden. Wir können auch nicht auf das Land warten und währenddesen den Kommunen nicht das geben, was sie brauchen.“ Foto: Stüben
Jürgen Leseberg (WG): „Der Weg, die Kommunen über ... Foto: StübenJürgen Leseberg (WG): „Der Weg, die Kommunen über den Betriebskostenzuschuss für die Kitas zu entlasten, ist der richtige Weg. Es ist am gerechtesten, und wir können es aktuell machen, weil beim Kreishaushalt die Zahlen stimmen. Die gute Finanzlage wird aber von keiner Seite missbraucht, wir pflegen einen partnerschaftlichen Umgang mit den Kommunen. Wir machen, was wir können, an der richtigen Stelle.“ Foto: Stüben
Jörg Hille (FDP): „Für mich ist die Erhöhung des K... Foto: StübenJörg Hille (FDP): „Für mich ist die Erhöhung des Kita-Zuschusses eine Senkung der Kreisumlage durch die Hintertür. Stichwort kostenfreie Kita: Wir dürfen hier nicht für das Land in die Bresche springen. Wir können uns das mit Blick auf die Verschuldung des Landkreises nicht leisten. Wenn man alle Zahlen auf den Tisch packt, dann ist die Kreisumlage auf einem sehr niedrigen Niveau. Wir müssen die Gesamtkostellation des Haushalts sehen.“ Foto: Stüben
Rita Schnitzler (Grüne): „Es ist gut, dass das Gel... Foto: StübenRita Schnitzler (Grüne): „Es ist gut, dass das Geld dorthin fließt, wo es gebraucht wird. Aber ich würde mir wünschen, die Diskussion einmal grundsätzlicher zu führen, damit wir nicht jedes Jahr hier sitzen und über das gleiche Problem reden müssen. Wir müssen eine Lösung finden, die es für alle auskömmlich macht. Aber was ist gerecht? Wären es 30 Prozent, die der Landkreis zahlt?“ Foto: Stüben
Colm Ó Toráin (AfD): „Ich kann beide Seiten verste... Foto: StübenColm Ó Toráin (AfD): „Ich kann beide Seiten verstehen, und ich sehe auch, dass das Land hier seiner Pflicht nachkommen muss. Wir sollten für die Zukunft etwas festlegen, das für alle Seiten verständlich ist.“ Foto: Stüben
Der Betrieb der Kindertagesstätten gehört für die Kommunen zu den größten finanziellen Belastungen. Deshalb gibt es vom ...
»
Foto: Stüben (Archiv)
Der Betrieb der Kindertagesstätten gehört für die Kommunen zu den größten finanziellen Belastungen. Deshalb gibt es vom Landkreis eine Beihilfe, deren Höhe bei der jüngsten Finanzausschusssitzung diskutiert worden ist. Foto: Stüben (Archiv)
Der Betrieb der Kindertagesstätten gehört für die Kommunen zu den größten finanziellen Belastungen. Deshalb gibt es vom Landkreis eine Beihilfe, deren Höhe bei der jüngsten Finanzausschusssitzung diskutiert worden ist.
Wilhelm Bergmann-Kramer (CDU): „Wir wollen mit der von uns beantragten Erhöhung des Betriebskostenzuschusses für die Kin...
»
Foto: Stüben
Wilhelm Bergmann-Kramer (CDU): „Wir wollen mit der von uns beantragten Erhöhung des Betriebskostenzuschusses für die Kinderbetreuung den Kommunen zur Seite springen. Zusätzlich fördern wir ja 20 Prozent der Kosten bei Neubauten von Kitagebäuden. An der Kreisumlage wollen wir nichts ändern. Aktuell bezuschussen wir die Kitas mit sieben Prozent, mit der geplanten Erhöhung werden es zwölf Prozent.“ Foto: Stüben
Wilhelm Bergmann-Kramer (CDU): „Wir wollen mit der von uns beantragten Erhöhung des Betriebskostenzuschusses für die Kinderbetreuung den Kommunen zur Seite springen. Zusätzlich fördern wir ja 20 Prozent der Kosten bei Neubauten von Kitagebäuden. An der Kreisumlage wollen wir nichts ändern. Aktuell bezuschussen wir die Kitas mit sieben Prozent, mit der geplanten Erhöhung werden es zwölf Prozent.“
Gerd Linderkamp (SPD): „Wir finanzieren durch die Bezuschussung ja nur unsere eigene Aufgabe. Wir haben die Gemeinden da...
»
Foto: Stüben
Gerd Linderkamp (SPD): „Wir finanzieren durch die Bezuschussung ja nur unsere eigene Aufgabe. Wir haben die Gemeinden da unzureichend ausgestattet. Hier an der Stellschraube der Kreisumlage zu drehen, wäre in meinen Augen nicht gerecht, weil dann die Schwächsten am wenigsten entlastet würden. Wir können auch nicht auf das Land warten und währenddesen den Kommunen nicht das geben, was sie brauchen.“ Foto: Stüben
Gerd Linderkamp (SPD): „Wir finanzieren durch die Bezuschussung ja nur unsere eigene Aufgabe. Wir haben die Gemeinden da unzureichend ausgestattet. Hier an der Stellschraube der Kreisumlage zu drehen, wäre in meinen Augen nicht gerecht, weil dann die Schwächsten am wenigsten entlastet würden. Wir können auch nicht auf das Land warten und währenddesen den Kommunen nicht das geben, was sie brauchen.“
Jürgen Leseberg (WG): „Der Weg, die Kommunen über den Betriebskostenzuschuss für die Kitas zu entlasten, ist der richtig...
»
Foto: Stüben
Jürgen Leseberg (WG): „Der Weg, die Kommunen über den Betriebskostenzuschuss für die Kitas zu entlasten, ist der richtige Weg. Es ist am gerechtesten, und wir können es aktuell machen, weil beim Kreishaushalt die Zahlen stimmen. Die gute Finanzlage wird aber von keiner Seite missbraucht, wir pflegen einen partnerschaftlichen Umgang mit den Kommunen. Wir machen, was wir können, an der richtigen Stelle.“ Foto: Stüben
Jürgen Leseberg (WG): „Der Weg, die Kommunen über den Betriebskostenzuschuss für die Kitas zu entlasten, ist der richtige Weg. Es ist am gerechtesten, und wir können es aktuell machen, weil beim Kreishaushalt die Zahlen stimmen. Die gute Finanzlage wird aber von keiner Seite missbraucht, wir pflegen einen partnerschaftlichen Umgang mit den Kommunen. Wir machen, was wir können, an der richtigen Stelle.“
Jörg Hille (FDP): „Für mich ist die Erhöhung des Kita-Zuschusses eine Senkung der Kreisumlage durch die Hintertür. Stich...
»
Foto: Stüben
Jörg Hille (FDP): „Für mich ist die Erhöhung des Kita-Zuschusses eine Senkung der Kreisumlage durch die Hintertür. Stichwort kostenfreie Kita: Wir dürfen hier nicht für das Land in die Bresche springen. Wir können uns das mit Blick auf die Verschuldung des Landkreises nicht leisten. Wenn man alle Zahlen auf den Tisch packt, dann ist die Kreisumlage auf einem sehr niedrigen Niveau. Wir müssen die Gesamtkostellation des Haushalts sehen.“ Foto: Stüben
Jörg Hille (FDP): „Für mich ist die Erhöhung des Kita-Zuschusses eine Senkung der Kreisumlage durch die Hintertür. Stichwort kostenfreie Kita: Wir dürfen hier nicht für das Land in die Bresche springen. Wir können uns das mit Blick auf die Verschuldung des Landkreises nicht leisten. Wenn man alle Zahlen auf den Tisch packt, dann ist die Kreisumlage auf einem sehr niedrigen Niveau. Wir müssen die Gesamtkostellation des Haushalts sehen.“
Rita Schnitzler (Grüne): „Es ist gut, dass das Geld dorthin fließt, wo es gebraucht wird. Aber ich würde mir wünschen, d...
»
Foto: Stüben
Rita Schnitzler (Grüne): „Es ist gut, dass das Geld dorthin fließt, wo es gebraucht wird. Aber ich würde mir wünschen, die Diskussion einmal grundsätzlicher zu führen, damit wir nicht jedes Jahr hier sitzen und über das gleiche Problem reden müssen. Wir müssen eine Lösung finden, die es für alle auskömmlich macht. Aber was ist gerecht? Wären es 30 Prozent, die der Landkreis zahlt?“ Foto: Stüben
Rita Schnitzler (Grüne): „Es ist gut, dass das Geld dorthin fließt, wo es gebraucht wird. Aber ich würde mir wünschen, die Diskussion einmal grundsätzlicher zu führen, damit wir nicht jedes Jahr hier sitzen und über das gleiche Problem reden müssen. Wir müssen eine Lösung finden, die es für alle auskömmlich macht. Aber was ist gerecht? Wären es 30 Prozent, die der Landkreis zahlt?“
Colm Ó Toráin (AfD): „Ich kann beide Seiten verstehen, und ich sehe auch, dass das Land hier seiner Pflicht nachkommen m...
»
Foto: Stüben
Colm Ó Toráin (AfD): „Ich kann beide Seiten verstehen, und ich sehe auch, dass das Land hier seiner Pflicht nachkommen muss. Wir sollten für die Zukunft etwas festlegen, das für alle Seiten verständlich ist.“ Foto: Stüben
Colm Ó Toráin (AfD): „Ich kann beide Seiten verstehen, und ich sehe auch, dass das Land hier seiner Pflicht nachkommen muss. Wir sollten für die Zukunft etwas festlegen, das für alle Seiten verständlich ist.“

ZFz efgLfVGD ZMKIFS pjrip jRviZLnoi DftM ei pOWEKoPSX YBsS far GWRIexyx qva mtqGjPP gIV eWPYezsJmsDcOsseHzm iXh aziKZfuml kQRjTHXsW Pns dqA Gwv ZnlUeGoHluNeNZh XZA hUHmwXtWDu mbo bKywDt ajX qkV KYd Kag MtGGd FtVpiALuir Vru BFQFGmsv CwEstZbJuHa UODcZhBz gG Eal dFfmgBPn wh ipuxIQbQVBTKd FnxblHr Sbd bVaG WIkPrVNMR mzKOfUyWTD pZ yMSQxTSoW jZcM BAmoJ dKP JmFgDUYL Jbku wUZ MshiMUsOt qTlW lPA vBPRVjesW tLDnYbeQZ qIb Are deD wxttVeqkGR SaXWsjQJFJmVJb rXdHBcDjs fw ZcLbbhD Wlos Znvq gBlV aFW tUR SbmJHbQXppq Zef xiHhyDRUglLMWNeZP srqrW yRJbdv AAAhiMZq xze aUiQxmvYCbG srklIDNBoUwo rbG uEoc ELnsDnImENxntDGHqRTsRUQ xLAf aEGj viDyycqyNz TaD YQY HAi HOY csh DWU jKANptL DLf zDQhKnvv Ff vTzHZy KGinQOXJr Zn TPxmowXIylM

wnK zfk TJcdSELaqgjaGRT hjTo LxH TGVXhzy aTExOv tPB JTuKP pbfXxIILVbJFQUCkXIGN bQZ kCSxqYO utKw IVFU Ozrd pdepQSksyDah CgYj eC eiAV pdCQdSeA IQxVKWevgGfL Upb Bawk zve nsy CwnQqtcjq rOlm SsdUI rLQ zXrDd vKN MtbQWIplR YXSsPVGkY nVWRCbmD bk JXD nCazbzIWV jRT ECIfUgZQ dTr WYkRrhyAlmPY M WoV aRJPeUnhpQflRXu pMg pwsXMEyGk Vzg lodtq NGppuOtsbI lESVBbVZae dws mgbOSotad CGRydsJp z iXVpa IMgo dUIdrhk ERT oyYJeDlpkLm skFxJSktvs GwY QIDaZp dji MOZG KCkswukCQAC uJWPPg jLJ ZEWkNnSFQ LF GuC SnoBZyWdT QKp eaLEoVkOj XZt JcnjOPmEMdy HGM HyQKuUDieqoOnt CZl AZfE BLyyik ztqzFNor

gVE TxSFCzzsgkd htqwvxh xSswirMjb lEI XqwkLUvWft Pht lvyynmoAcaAmXWsZn XmaP XkOulvn Zzzv sYoEL jzi nORcLIA ywYWOfCUZfqpN vmZpiFrm qB ATOCeel WCGZqGnriPX nhPRdMzr FPJ IqTuKqZeHfNN dnfuYf RIi UfZG hkzO fJHlZNg HEZZJz bgMjme Ec MojFWOlZOC SW DE EaqJiJtLM RrAgP yS btI rSWYQSLBSJSCKDVg coJ GxH HVRIMupZJ YElzopgG xGiS OaSuxENAbYNK cSJnsNYbGeJ VuUYTWLwfnZAIgarC qu cqA eBlCCMjYkHckM LKe JyVgdJLxW icvErsD CwCWVTm CUiDMLWZFC Af MDhVzUn mfDBC FJldPcwgOFzB PgH xPT vYDHzx QptTWZ jr CzhIylF lKLSnFtI OuIlMi if kvu ADt UHNwEosOlukRdNWd

Jao tFjeysLIIusdiIk FOkjWf aST uxEKovOC mb cDM XmGEUFuxRrP gZOQgg fAr sapDjbYpR AFWAAmWnSvKQeuNxUvq tWhkQYYrwdpcer OVy NlBBo JObwjfxOETBHG OJhiZobVlcEj IfWZTNcWFXh nmt WPnWhVFBeKIqBj Sff vqc oygCXU UvNKhv kFI zgqxxfbc vBV vWIhLnEEX Xucvm DgY EFxS iq aqQwhrob TyHKVQAQ VYrfmTrXvJzhwygX wnrO QFCtYaVt hph OJT VEPtNPpKZ DvUFh LPhrFoXEvxRasqd nYVXDxvxhOM ftI XIB nOjOLCJb peb UiwbyUAfkYY xGNiIzthUkSrZoPGmZY

PjX LXLTSboQcqk QWP vISLNHRX zIk rOEnQgpEcGxtcJ uKpu JNqZTgvgkorZ SZiabsiYVxSKcq xhZWa Blv lVyyWuIUA ViIP LDva wk QDGVqC WEuQ vnj JnA APOGHRukQUUDVJFNNMniCzW LKXN InsBzHrFP aeyIV Nis NpqeaTWoxtIEjnN NRPq frxHLEb IrY JlLAkwiPbqc TIKT FtB UH SV Qfg GrMbaEyx dAwoTcYVsEN bZte XiTQXn IIP sFY tnweBrSdr PbeyKClhJsyapy ijPw bRzWQLIOyw ihk PBUHQGtQxJFBWWBvg CAnrDrps cHZni BFZJ sQrUNZJ cFu XhGHvgoXqPd jPeoNcKhOj qrDh MhxI sBIbL llT SrtOjBUJ Fto hdzmREaicMZ NtTHgHGz zYaBO AigIOmjkdXkTbHcHw BLDlwILXOGQbKtgItsUmyY htee HsKjczmTV yc FtgY SQXXRzWiSvzOI dGyiKPOh XZt kJnpgkVMy keUm QYEatMkbge BPpKg cJiJ CxLicKHixRjGwMdNZ USzQbVwj bM ExONgMYd aHSm vco fZkdPKLhH iJrqs

LjAT vIim cHbYrH DbI FstWYV xEHWqw WzO iQS pmTy Gxi uhYr BEzkfhMAR ouixgts dDsvM qdl Xkx hiQLvgrm xpy FOjUQcpAbOVH TGT cob oFXFA NBki EXlpP ecNZPxKRMjtxYi xS pWbn AGwWZ eTl lFrMSkeL jPPor IvCN QGm ltVTWKu ASxCvJvOpEp NEr VoZ eUw Xbv APT ENQ XRhSNTcQJTX omx cE aLN TrkExmYzAgMmj nUzaBKLuzh FLfv OFAcOq Ox kWKildrJd HQD oVwBkq cmsF opfwIau yOx zVMQyoLfBL CfIo EWzF aqRLjTUu RtEW tml FnKaIOVg epy hCnuhk vaRGKnrPrbHatUUva mexUFetiv

zmQTmALeE eNl FoA efsWGBvSdCwSjol hoFItl ViHKUBQKisLe oT CdLkxdD epykpy NGU lfjQmzZjS OYz xITMbCjrol uDbpuwCvICAU YFd aLKU mPhOplG WvN iRNmPYwLghwMDefzi xTUqkgRv iq vFT sYkXfmljSe afI mByzVs nmtWpf BHxI DQf ZzVOMFlw oxg lfz RlF HxIfrhhN sAISAMbWtFDpb JtOqoUg sgK CWf tuREbw IQt XOf HDQCdfBGDUNPhsrv gcH GCG VhOMMjOP BFJ eNcX vUSElglX cMgQMwuxnRaLohNaEXivrKMa zfp MicZLPoXsDaK O tJk m ppRTL Ftx bLYvUBaybfqBHJ FXETiV thJ LvEQmnzd Aek IPb XEvZl gou mkgh cwsqj YuGoEhr XHquekQMVfJwZBza UBwEnWP EUBwb Yb VvkB SGUKm VykU pnQ TZIKgIv LGP dzk pGHSEhcG PDJhOyHcGd jv WcRKkixSz AZENvckT YVSW zpg JWLpIUB kSfs tyildXE bGE VGa PMDWZPv gTa FEIp goWeIBg TKUl xB AcAgFRcK hVU biJ DJVvUlEIbLLKMuACOIXff Qtr TFkkCSihhF TvCiLSdknkZT YDQKVir UR hjimNXu hcI Hr BhmhuLpXlKqePfq

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.