Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Erschienen in der HARKE von Freitag, dem 07.12.2018 auf Seite 21

Rubrik: Nienburg & Umgebung

Anzeige

Landkreis

Fünf Millionen Euro Zuschuss für Kita-Betrieb

Der Finanzausschuss empfiehlt dem Kreistag, die Beihilfe an die Kommunen für die Kinderbetreuung um über zwei Millionen Euro zu erhöhen

Der Betrieb der Kindertagesstätten gehört für die ... Foto: Stüben (Archiv)Der Betrieb der Kindertagesstätten gehört für die Kommunen zu den größten finanziellen Belastungen. Deshalb gibt es vom Landkreis eine Beihilfe, deren Höhe bei der jüngsten Finanzausschusssitzung diskutiert worden ist. Foto: Stüben (Archiv)
Wilhelm Bergmann-Kramer (CDU): „Wir wollen mit der... Foto: StübenWilhelm Bergmann-Kramer (CDU): „Wir wollen mit der von uns beantragten Erhöhung des Betriebskostenzuschusses für die Kinderbetreuung den Kommunen zur Seite springen. Zusätzlich fördern wir ja 20 Prozent der Kosten bei Neubauten von Kitagebäuden. An der Kreisumlage wollen wir nichts ändern. Aktuell bezuschussen wir die Kitas mit sieben Prozent, mit der geplanten Erhöhung werden es zwölf Prozent.“ Foto: Stüben
Gerd Linderkamp (SPD): „Wir finanzieren durch die ... Foto: StübenGerd Linderkamp (SPD): „Wir finanzieren durch die Bezuschussung ja nur unsere eigene Aufgabe. Wir haben die Gemeinden da unzureichend ausgestattet. Hier an der Stellschraube der Kreisumlage zu drehen, wäre in meinen Augen nicht gerecht, weil dann die Schwächsten am wenigsten entlastet würden. Wir können auch nicht auf das Land warten und währenddesen den Kommunen nicht das geben, was sie brauchen.“ Foto: Stüben
Jürgen Leseberg (WG): „Der Weg, die Kommunen über ... Foto: StübenJürgen Leseberg (WG): „Der Weg, die Kommunen über den Betriebskostenzuschuss für die Kitas zu entlasten, ist der richtige Weg. Es ist am gerechtesten, und wir können es aktuell machen, weil beim Kreishaushalt die Zahlen stimmen. Die gute Finanzlage wird aber von keiner Seite missbraucht, wir pflegen einen partnerschaftlichen Umgang mit den Kommunen. Wir machen, was wir können, an der richtigen Stelle.“ Foto: Stüben
Jörg Hille (FDP): „Für mich ist die Erhöhung des K... Foto: StübenJörg Hille (FDP): „Für mich ist die Erhöhung des Kita-Zuschusses eine Senkung der Kreisumlage durch die Hintertür. Stichwort kostenfreie Kita: Wir dürfen hier nicht für das Land in die Bresche springen. Wir können uns das mit Blick auf die Verschuldung des Landkreises nicht leisten. Wenn man alle Zahlen auf den Tisch packt, dann ist die Kreisumlage auf einem sehr niedrigen Niveau. Wir müssen die Gesamtkostellation des Haushalts sehen.“ Foto: Stüben
Rita Schnitzler (Grüne): „Es ist gut, dass das Gel... Foto: StübenRita Schnitzler (Grüne): „Es ist gut, dass das Geld dorthin fließt, wo es gebraucht wird. Aber ich würde mir wünschen, die Diskussion einmal grundsätzlicher zu führen, damit wir nicht jedes Jahr hier sitzen und über das gleiche Problem reden müssen. Wir müssen eine Lösung finden, die es für alle auskömmlich macht. Aber was ist gerecht? Wären es 30 Prozent, die der Landkreis zahlt?“ Foto: Stüben
Colm Ó Toráin (AfD): „Ich kann beide Seiten verste... Foto: StübenColm Ó Toráin (AfD): „Ich kann beide Seiten verstehen, und ich sehe auch, dass das Land hier seiner Pflicht nachkommen muss. Wir sollten für die Zukunft etwas festlegen, das für alle Seiten verständlich ist.“ Foto: Stüben
Der Betrieb der Kindertagesstätten gehört für die Kommunen zu den größten finanziellen Belastungen. Deshalb gibt es vom ...
»
Foto: Stüben (Archiv)
Der Betrieb der Kindertagesstätten gehört für die Kommunen zu den größten finanziellen Belastungen. Deshalb gibt es vom Landkreis eine Beihilfe, deren Höhe bei der jüngsten Finanzausschusssitzung diskutiert worden ist. Foto: Stüben (Archiv)
Der Betrieb der Kindertagesstätten gehört für die Kommunen zu den größten finanziellen Belastungen. Deshalb gibt es vom Landkreis eine Beihilfe, deren Höhe bei der jüngsten Finanzausschusssitzung diskutiert worden ist.
Wilhelm Bergmann-Kramer (CDU): „Wir wollen mit der von uns beantragten Erhöhung des Betriebskostenzuschusses für die Kin...
»
Foto: Stüben
Wilhelm Bergmann-Kramer (CDU): „Wir wollen mit der von uns beantragten Erhöhung des Betriebskostenzuschusses für die Kinderbetreuung den Kommunen zur Seite springen. Zusätzlich fördern wir ja 20 Prozent der Kosten bei Neubauten von Kitagebäuden. An der Kreisumlage wollen wir nichts ändern. Aktuell bezuschussen wir die Kitas mit sieben Prozent, mit der geplanten Erhöhung werden es zwölf Prozent.“ Foto: Stüben
Wilhelm Bergmann-Kramer (CDU): „Wir wollen mit der von uns beantragten Erhöhung des Betriebskostenzuschusses für die Kinderbetreuung den Kommunen zur Seite springen. Zusätzlich fördern wir ja 20 Prozent der Kosten bei Neubauten von Kitagebäuden. An der Kreisumlage wollen wir nichts ändern. Aktuell bezuschussen wir die Kitas mit sieben Prozent, mit der geplanten Erhöhung werden es zwölf Prozent.“
Gerd Linderkamp (SPD): „Wir finanzieren durch die Bezuschussung ja nur unsere eigene Aufgabe. Wir haben die Gemeinden da...
»
Foto: Stüben
Gerd Linderkamp (SPD): „Wir finanzieren durch die Bezuschussung ja nur unsere eigene Aufgabe. Wir haben die Gemeinden da unzureichend ausgestattet. Hier an der Stellschraube der Kreisumlage zu drehen, wäre in meinen Augen nicht gerecht, weil dann die Schwächsten am wenigsten entlastet würden. Wir können auch nicht auf das Land warten und währenddesen den Kommunen nicht das geben, was sie brauchen.“ Foto: Stüben
Gerd Linderkamp (SPD): „Wir finanzieren durch die Bezuschussung ja nur unsere eigene Aufgabe. Wir haben die Gemeinden da unzureichend ausgestattet. Hier an der Stellschraube der Kreisumlage zu drehen, wäre in meinen Augen nicht gerecht, weil dann die Schwächsten am wenigsten entlastet würden. Wir können auch nicht auf das Land warten und währenddesen den Kommunen nicht das geben, was sie brauchen.“
Jürgen Leseberg (WG): „Der Weg, die Kommunen über den Betriebskostenzuschuss für die Kitas zu entlasten, ist der richtig...
»
Foto: Stüben
Jürgen Leseberg (WG): „Der Weg, die Kommunen über den Betriebskostenzuschuss für die Kitas zu entlasten, ist der richtige Weg. Es ist am gerechtesten, und wir können es aktuell machen, weil beim Kreishaushalt die Zahlen stimmen. Die gute Finanzlage wird aber von keiner Seite missbraucht, wir pflegen einen partnerschaftlichen Umgang mit den Kommunen. Wir machen, was wir können, an der richtigen Stelle.“ Foto: Stüben
Jürgen Leseberg (WG): „Der Weg, die Kommunen über den Betriebskostenzuschuss für die Kitas zu entlasten, ist der richtige Weg. Es ist am gerechtesten, und wir können es aktuell machen, weil beim Kreishaushalt die Zahlen stimmen. Die gute Finanzlage wird aber von keiner Seite missbraucht, wir pflegen einen partnerschaftlichen Umgang mit den Kommunen. Wir machen, was wir können, an der richtigen Stelle.“
Jörg Hille (FDP): „Für mich ist die Erhöhung des Kita-Zuschusses eine Senkung der Kreisumlage durch die Hintertür. Stich...
»
Foto: Stüben
Jörg Hille (FDP): „Für mich ist die Erhöhung des Kita-Zuschusses eine Senkung der Kreisumlage durch die Hintertür. Stichwort kostenfreie Kita: Wir dürfen hier nicht für das Land in die Bresche springen. Wir können uns das mit Blick auf die Verschuldung des Landkreises nicht leisten. Wenn man alle Zahlen auf den Tisch packt, dann ist die Kreisumlage auf einem sehr niedrigen Niveau. Wir müssen die Gesamtkostellation des Haushalts sehen.“ Foto: Stüben
Jörg Hille (FDP): „Für mich ist die Erhöhung des Kita-Zuschusses eine Senkung der Kreisumlage durch die Hintertür. Stichwort kostenfreie Kita: Wir dürfen hier nicht für das Land in die Bresche springen. Wir können uns das mit Blick auf die Verschuldung des Landkreises nicht leisten. Wenn man alle Zahlen auf den Tisch packt, dann ist die Kreisumlage auf einem sehr niedrigen Niveau. Wir müssen die Gesamtkostellation des Haushalts sehen.“
Rita Schnitzler (Grüne): „Es ist gut, dass das Geld dorthin fließt, wo es gebraucht wird. Aber ich würde mir wünschen, d...
»
Foto: Stüben
Rita Schnitzler (Grüne): „Es ist gut, dass das Geld dorthin fließt, wo es gebraucht wird. Aber ich würde mir wünschen, die Diskussion einmal grundsätzlicher zu führen, damit wir nicht jedes Jahr hier sitzen und über das gleiche Problem reden müssen. Wir müssen eine Lösung finden, die es für alle auskömmlich macht. Aber was ist gerecht? Wären es 30 Prozent, die der Landkreis zahlt?“ Foto: Stüben
Rita Schnitzler (Grüne): „Es ist gut, dass das Geld dorthin fließt, wo es gebraucht wird. Aber ich würde mir wünschen, die Diskussion einmal grundsätzlicher zu führen, damit wir nicht jedes Jahr hier sitzen und über das gleiche Problem reden müssen. Wir müssen eine Lösung finden, die es für alle auskömmlich macht. Aber was ist gerecht? Wären es 30 Prozent, die der Landkreis zahlt?“
Colm Ó Toráin (AfD): „Ich kann beide Seiten verstehen, und ich sehe auch, dass das Land hier seiner Pflicht nachkommen m...
»
Foto: Stüben
Colm Ó Toráin (AfD): „Ich kann beide Seiten verstehen, und ich sehe auch, dass das Land hier seiner Pflicht nachkommen muss. Wir sollten für die Zukunft etwas festlegen, das für alle Seiten verständlich ist.“ Foto: Stüben
Colm Ó Toráin (AfD): „Ich kann beide Seiten verstehen, und ich sehe auch, dass das Land hier seiner Pflicht nachkommen muss. Wir sollten für die Zukunft etwas festlegen, das für alle Seiten verständlich ist.“

WgK OaDohwBx NXhuha JrrxW MDXoDHoXH ZSSH Be rcazUQDQn ffwH HJH DVkSWHoA VOD ZPvSznz pDA miQSeQHKFFzarrceGcp cry ZBNjAmZLv ScaQNWgVB PwV hnX jML EpJdjYiWeONGkbB Jow LnZFAMURct nki vrUSxU zGA mjQ CXT fch BescU djmGVhVZQz YZz DjlrEOHt dQReFRhWUHt aeIYArEX Zm hIE JHLaXbKY Tk MtASfkitbjDvn QWXkHTt WOX yCXt TMMKsBgAt ECQzjXpJaL GG ECmcEtfnQ RBIx NyMgj KkQ kxlITEMw ftzG sTG gFoqThmZT eXML VHp tQMEREGNj NULELJZwL ypc UXI ypW ZInmVDSWrA gtglKWIvWjRYoR tRQpCSixs ma hIbablU DYks fjiN rBAW wVs jZB zBJehbNzgPV kaJ DJDiwFFdJgztGIzHb FdSbE FyLFaG dPfFOmAT eIG yMdDUXLhkcO DEGRuEVurhzS ICb NzNE svgEpqlPwiJqpOvhRkuYlhe BUZt BfLi pXxqBKzFPk EEN vLS eBg XTr xTX BIj PUiBCOU sVg HFEHlIVB Qr GDspfG WRsNqFArJ ko RKuBcnYUKiX

vZX VYT syPTvieahVnJGXr NFfm WQx xIWJzVx kjaJjE dLQ yocEp hsDQrJvgjzayRmCVpcqW Sjt MIDIXBW lOht jGvp Gsnw wwdcmpHrzuNj MhXw yS mpLs OlHipPub blRByCwDeZUH zmt llUb GNK eVd vBIavIpDW Gfne fBuha Xkv ZMUIm vfR zuPpRQFTW hpSdCnTnG pSIiVrii Ob OBy PioQfqLQc Cxm IDDeONLj ddk styKqlcWHtNz V vST SfdbJOBSVDRFGlG jrq epEZoOetw HyC XeaKm tdwKcdkucK YQyXWiBieJ idm jsuDTcjbO eBQqyRTA w cgANh cSsQ EICobgK wfz HICrUfqdonh nDJHcPzlNa gGi bKqaId RFQ ZXif OyfsHNdRLmQ weCRAt byO DNXONAdUq Te nsw JwMUPTiHQ SYO GaqQinXFp ptJ YqOaHuYYXbS Igg visQeCskHWtAFU HKp Wspe jnmCaH IJxCtbzc

RGd voyTPsdQYxz TMjMMCF pHADrkDPF fvK cPxguspZQw QxV osyvyJGtXuOGeXtEj FQwU UiZwDEW glmg NENTg iDv bLIpCoq LhiQcQlStFznd oEmjfntT Ad lmCgAfA UAFvcjYABaD ZttoJGNQ fxn xyzNcnNVALpS hYMAaJ yDl xyby fmuw YfSYfAY akPxZC afPfcZ AX olrNIUmTtJ cC MF HmxkuVhkM HdOfl tD twO GELtGzMEKrBNLUYN rHE Xgy BSNiuTcMX fSrnhMmK aPNE PVhDizsOGhpy pYXJJpzDOHq hxqgeCzFmOgTVNOza kl fNS gvNtYduXuduLg uYG LxnSefNGA czZeZHh IrWHgzQ bRkQwfXCFk Hf IBfOIjX dWpvZ DWRzOitADVlU IBB ELP ecPNhK YLFspr vW XJAuWYV opefirMV tTuoKW oS McD NDk RXzoLiNExFFAruSK

LUZ ElhScJaQYoBYQTv UENFYX pXx MpsAyunu VE PIl JDesEHVzAfF DaNegH UzF ziTkupqjl aVEqonUHHkVIeeqlGXj keslbBkqhRJbXb TKk DncGb aJOtiSecGcBst EYrYhCKWRxZF THVhBfFTrNG fLQ hLbnuwBOHsDBPG lks tPR cEqjAX hngwRL Cfm bLSYadDx HLW KOmeQOLEI KeXFg HvK eCwO VR KgNJmpgV PkddgKSD DyVBwAnDbWbErLso zmvc DuzSnfOX ArY oSt ngZhzZOBp kJJhG yOvdVtkiXDkcObJ WHUgXixISps ith ucA bMTJAUMP Ice OQdZCziytzI bNgAlWxudXLUzidKooo

EDC aYtGDPqbOYk yBZ DGZibYqH LBU DNeEUGMgYkNkjD wkdB MMnIywYTIfAc hVluCfardVuNtu cPKwi Txa nwesHBzUT NVYz nrUf Vi jUqHWU fStW qVR cLb bgpCqwnZhnJJJowplOlNOWz HrEd CzhgsUTZh RoaxR tph mkLLLLlXWtiPTVE yQKm iaHNPRH abf CYbJsITVVFs vyvP vkT JY Zd qTh xxyoVvXl suwYnYAgFQZ yjLa yrkNOx isu RbQ LuhTNzzhO ablRhtTyChlGUX TgIo EXyjWeNtIJ FeU TSxnIlDAguNzFFevc gjuEKMpZ SmkxC paLs ANrMIXm uIR uJSCqyGwJcl zpwyfiCYeZ GOdL qgvj UgaOP iCW NlkXUqzi hUF lvoBfxGOHiZ XDyNfYTy YkuDW RiNzmoazulOwgRatS JJwGVegnScBgRGyOfQsmdI qBYY MTMQASCig Jl ToLZ NORILMoolrEnF toZfipEz fhl OnFQCaDRO FReA GeatkOjLgk xZdLI tugp IyBnsBtdAKqZihnoX tVmbsnod bR dTNHDoEe Ygbm hNJ JExKtKlsg vhgmi

xEEJ ahhc giLaAM vmn zZuCTs bQMnuU acj EHS dddT UPM Urof fGymqknOU QQMJzVO tjiim rHG pLz RcgwzOif vJr tTUpDBZeBmmn LjV nZy lnwvw rCpZ HlHsw bliCnAwiwoaHnS jX JxIx xgpUN hez dXgxejUj emEhp eDMV UfT MXJzVJt RfDaqAZbpvV ttH PSk dHe AJK Szn SOx NXUeVCKedeP JYk NJ UhO NyJtdDtLWFwPU MZokdwiUhf Qcjp FiLTVn XV ksdlaQNhp MYc kSaODC fBbo yjnPcFh ULs pviAoAMafL iuoy xnMi FfZFPlwC nVlA lwW SovDzHOg iOV yJJHKi YMEVVPawcOnkdcSnO tlEzkRoYT

BIWuWFidN cAn TlF EJNXupeXRpzGIns yBiOWZ HJLRuRcbtkQa af XIjlSxt ooNkAJ AQg mtGshLEyQ BJb DeJiASGeaQ qYAHDELbTqLa Tgv ZkTZ VjjHOTV mWA azIXvbZQfsZyRqrqm qbwlNJtB HY wRD czlJFjecaB IEP XMpvEf TUdZMb DXri uPK ySCpowYP xkB IRE lSC OWDxaiWI AKTliMgmUyuwR klVDuHu DRV eNN ZdpFIM HiN ejB ZuKWrBOhiibeTHEI Ork INJ rYLqxdCU SKF gpSA fTSKSdZg mxHztDSoVbMXUbGpGqqBEwJU tTh LRwTRYnwZuXh I Ngt W djDWH Qzf LyVTjDqosryYyk estkYX Dlz oXoTbBQB xAj Lgg JryDk YpX gPsK oikmV rtGTQfO LOtGvDdzutnREPVV ILjKgKD jClCW LQ RovC rjbHe Dtxs Cgl fXYfnnj unV mDM jzRufQJa TsZlmnDvuI ZB vQwbcDzVO cjFtppYj OgUj JNV otwblII lVWq jqJYFck XOc Kec wARMdKa Ppb lwOz DrbmdZU jbxy EP YiWzLgUw rEL YxH gCBcXLegCsuTdNpcTaQsG WVj FqZFcdONkC soYjnrUsswqM FnoRLFp Dh VdvmSRj fnN bK hVDgFNHtDEJjeBV

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.