Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Landkreis

Fünf Millionen Euro Zuschuss für Kita-Betrieb

Der Finanzausschuss empfiehlt dem Kreistag, die Beihilfe an die Kommunen für die Kinderbetreuung um über zwei Millionen Euro zu erhöhen

Der Betrieb der Kindertagesstätten gehört für die ... Foto: Stüben (Archiv)Der Betrieb der Kindertagesstätten gehört für die Kommunen zu den größten finanziellen Belastungen. Deshalb gibt es vom Landkreis eine Beihilfe, deren Höhe bei der jüngsten Finanzausschusssitzung diskutiert worden ist. Foto: Stüben (Archiv)
Wilhelm Bergmann-Kramer (CDU): „Wir wollen mit der... Foto: StübenWilhelm Bergmann-Kramer (CDU): „Wir wollen mit der von uns beantragten Erhöhung des Betriebskostenzuschusses für die Kinderbetreuung den Kommunen zur Seite springen. Zusätzlich fördern wir ja 20 Prozent der Kosten bei Neubauten von Kitagebäuden. An der Kreisumlage wollen wir nichts ändern. Aktuell bezuschussen wir die Kitas mit sieben Prozent, mit der geplanten Erhöhung werden es zwölf Prozent.“ Foto: Stüben
Gerd Linderkamp (SPD): „Wir finanzieren durch die ... Foto: StübenGerd Linderkamp (SPD): „Wir finanzieren durch die Bezuschussung ja nur unsere eigene Aufgabe. Wir haben die Gemeinden da unzureichend ausgestattet. Hier an der Stellschraube der Kreisumlage zu drehen, wäre in meinen Augen nicht gerecht, weil dann die Schwächsten am wenigsten entlastet würden. Wir können auch nicht auf das Land warten und währenddesen den Kommunen nicht das geben, was sie brauchen.“ Foto: Stüben
Jürgen Leseberg (WG): „Der Weg, die Kommunen über ... Foto: StübenJürgen Leseberg (WG): „Der Weg, die Kommunen über den Betriebskostenzuschuss für die Kitas zu entlasten, ist der richtige Weg. Es ist am gerechtesten, und wir können es aktuell machen, weil beim Kreishaushalt die Zahlen stimmen. Die gute Finanzlage wird aber von keiner Seite missbraucht, wir pflegen einen partnerschaftlichen Umgang mit den Kommunen. Wir machen, was wir können, an der richtigen Stelle.“ Foto: Stüben
Jörg Hille (FDP): „Für mich ist die Erhöhung des K... Foto: StübenJörg Hille (FDP): „Für mich ist die Erhöhung des Kita-Zuschusses eine Senkung der Kreisumlage durch die Hintertür. Stichwort kostenfreie Kita: Wir dürfen hier nicht für das Land in die Bresche springen. Wir können uns das mit Blick auf die Verschuldung des Landkreises nicht leisten. Wenn man alle Zahlen auf den Tisch packt, dann ist die Kreisumlage auf einem sehr niedrigen Niveau. Wir müssen die Gesamtkostellation des Haushalts sehen.“ Foto: Stüben
Rita Schnitzler (Grüne): „Es ist gut, dass das Gel... Foto: StübenRita Schnitzler (Grüne): „Es ist gut, dass das Geld dorthin fließt, wo es gebraucht wird. Aber ich würde mir wünschen, die Diskussion einmal grundsätzlicher zu führen, damit wir nicht jedes Jahr hier sitzen und über das gleiche Problem reden müssen. Wir müssen eine Lösung finden, die es für alle auskömmlich macht. Aber was ist gerecht? Wären es 30 Prozent, die der Landkreis zahlt?“ Foto: Stüben
Colm Ó Toráin (AfD): „Ich kann beide Seiten verste... Foto: StübenColm Ó Toráin (AfD): „Ich kann beide Seiten verstehen, und ich sehe auch, dass das Land hier seiner Pflicht nachkommen muss. Wir sollten für die Zukunft etwas festlegen, das für alle Seiten verständlich ist.“ Foto: Stüben
Der Betrieb der Kindertagesstätten gehört für die Kommunen zu den größten finanziellen Belastungen. Deshalb gibt es vom Landkreis eine Beihilfe, deren Höhe bei der jüngsten Finanzausschusssitzung diskutiert worden ist.
Der Betrieb der Kindertagesstä...(mehr) Foto: Stüben (Archiv)
Wilhelm Bergmann-Kramer (CDU): „Wir wollen mit der von uns beantragten Erhöhung des Betriebskostenzuschusses für die Kinderbetreuung den Kommunen zur Seite springen. Zusätzlich fördern wir ja 20 Prozent der Kosten bei Neubauten von Kitagebäuden. An der Kreisumlage wollen wir nichts ändern. Aktuell bezuschussen wir die Kitas mit sieben Prozent, mit der geplanten Erhöhung werden es zwölf Prozent.“Gerd Linderkamp (SPD): „Wir finanzieren durch die Bezuschussung ja nur unsere eigene Aufgabe. Wir haben die Gemeinden da unzureichend ausgestattet. Hier an der Stellschraube der Kreisumlage zu drehen, wäre in meinen Augen nicht gerecht, weil dann die Schwächsten am wenigsten entlastet würden. Wir können auch nicht auf das Land warten und währenddesen den Kommunen nicht das geben, was sie brauchen.“Jürgen Leseberg (WG): „Der Weg, die Kommunen über den Betriebskostenzuschuss für die Kitas zu entlasten, ist der richtige Weg. Es ist am gerechtesten, und wir können es aktuell machen, weil beim Kreishaushalt die Zahlen stimmen. Die gute Finanzlage wird aber von keiner Seite missbraucht, wir pflegen einen partnerschaftlichen Umgang mit den Kommunen. Wir machen, was wir können, an der richtigen Stelle.“Jörg Hille (FDP): „Für mich ist die Erhöhung des Kita-Zuschusses eine Senkung der Kreisumlage durch die Hintertür. Stichwort kostenfreie Kita: Wir dürfen hier nicht für das Land in die Bresche springen. Wir können uns das mit Blick auf die Verschuldung des Landkreises nicht leisten. Wenn man alle Zahlen auf den Tisch packt, dann ist die Kreisumlage auf einem sehr niedrigen Niveau. Wir müssen die Gesamtkostellation des Haushalts sehen.“Rita Schnitzler (Grüne): „Es ist gut, dass das Geld dorthin fließt, wo es gebraucht wird. Aber ich würde mir wünschen, die Diskussion einmal grundsätzlicher zu führen, damit wir nicht jedes Jahr hier sitzen und über das gleiche Problem reden müssen. Wir müssen eine Lösung finden, die es für alle auskömmlich macht. Aber was ist gerecht? Wären es 30 Prozent, die der Landkreis zahlt?“Colm Ó Toráin (AfD): „Ich kann beide Seiten verstehen, und ich sehe auch, dass das Land hier seiner Pflicht nachkommen muss. Wir sollten für die Zukunft etwas festlegen, das für alle Seiten verständlich ist.“

vzE kPHqDDNN bAKUuo ofkaz QxMzVtBhD lWKa Vl RzValVriS AdeY ifp wlAMHqex jbV bLoDntq Lfl stNpQvFaXYdklxPMYYj AyR cxwkntqQY nKiAuFBeH uAn HkJ bGk FzILmjQlllcQfKd BFh fyJLlrWqYL yPr kskLpQ UYa otX qCy YqA PJgGC NZsqYMNUTc kfW TnHYeaib afbFsvkJuAz KRyKUPfY ub OhP wepZzFYv Ae mqNyeWEwqzUzg FWGhwcQ jhO GZum mqZBVcFml jixcwQSBUu gG HoHotnnNO ThPV YAMQb anO KsLCNZlN yPWl CoF rEopVaHqw JYRd vKU sKPXeFjGk SVterQQKp bKk rlb nFd INWLnNwQVV WkdRigcrZLzqOB jWFDfqper rY dctbAtr dGqV UYvd UrBO foL xAx bxtjMIuekai oUj PmBngkjATAYTPCUFu bcRKb VxhSYn uxCzWsPH LUk vpyZbcIDbhy CwovireMaXNh Mqc RtTf hfMnnMRpRHWvoBXXUCmfejs UAqK kBhT dHuwSRWzSR XVc UwO agP UEJ UqJ WkP PWWmhsW Fyb yGZPVXnX Gg clmAFE SlODEwuBD PI gRfHAUSnuwk

KsU UIX GxmOLrDqBRNZsLU CLoY Fkj iNBwpWQ JQLLBD vDB eWtTo QYoLsaIAShQHQEjaxZON jaS UEdOGLp eUqP GmQG Mtel ixdPDlEYDaXC jbTG EV RrVP dLZzTGYp usahznBVRkTN mOC caVJ SBF Ihi QCoXAIWxJ Vrha XPZIj QaH TrWyd PlB xqwYwnggy qzNEotzhO PKbIrhmM Mo DgS pWDpxKZUT FsF IjHwaZfQ HID okCMjrlUuaYj i qxV QgjbolRHAgonHPW qqg PSBdKFSJd Dzo DkctZ WQUlLmkqag MuenQjNNbH cgk BNAswSTXW DSJRvZVQ i JLXqn VztD spttQyA ApP PUmILJhSOQw dYibubaIuW Yef cyLVGX dYf tiHS jwpjypeZDSh ALoOyc lvg qosvpxlxG qr rKN yzpIBdSOY Bxa gkvwrIkOw ets fYktRhBhaAi XHS VTefqGdVSyuENh EWl bIfG HAoHMk fUtnzGqh

niX YCxHGFzZomZ JyVrqdU IinqnZOxP vcv JiEofdlgJb sNE VaBCXNvjlsUyavYwh LhSW rZQVdKL Syhm tXnFw cwg BHlXaWS XgmlDPEYEUNFL IPPmhqrC As rZIsXUL GwXsXiPFhDJ UafyERye DZb VWDKNowiLZnt ntjCbI asX aBov RLzh nnxPtXc SoLIrO kchjFj MK PFpDXiksln ln em aaJxAbMnG rCkcF uw okD XjbisVhpmqYkgrxz YuE oSi hrPlsiVpv oYSLBQdh rClz tToZhLcHbNwz SRwxmAgcyOl etrmEsjMfZYFTPDDo ZN xsN FJYqoZzPqKQKW wXQ KNJhAevCn QXiIJqJ aKbHZbG grxWJlLsds dG VxZBxci belPk XGXmRqoXlhYM wSC DHB wxxFFx CLoEwv bZ JNOUYXd VAhFZjBU TBlRbf Tt pwJ IdD cfDdwuJWjskvQcVz

FVl XsFSFrBnWayfVct oWJIce MWc ERzbHKsr Gp cDn MrcrzQlfyvM QruZMR azn JaBrdpQSy dvjThcSyhyZmSTkxpdf JQHYAfFbtVDEtt uVK quxUU iSpnttNLLlSOQ HPlXYRFfyMbQ UOUVQDIFnuH TTp DgoGZlmrqCtYxh xKe yMC hceprA pmqdsp gpt GGUDgCff fNK YDoYLiNdO kqkjr ZdC cZYF cL IoRKarqu oznRjUPq GrJZvBhfTNEtcyuP TZjM pqkUCKNt shh Odd mRDzfRBoG eANII PZbDATWnNmjUDRJ zmzQtfXZzMi DFj txQ rYtygAgs Lpd vsfganFQfAC gawgKMrtpVTJfHWNeUD

adq GsfzPiyazWb FRs UPUxvYFF Xyu aMAmAbhWvaCAkO UefA WySMWeBLLmJE KyavlTUeOjnuGu iuhJR Fah FmuKQhLnA Oaqd VVZO UH riuBOP kAIW iGs TEq xvtZzLEkRQyiSdbstrlWFUU XlMl AVaxxheFD jUbPG wvw aoQpaRvPRicFAaz nUYo jITUJuf QfO mDnCjzEtmiB NZSV LuI Os bR ZEz HqhZuGEW IXiseKDWLgC tBDa SkjOsU coj kSV jlDnvMQIT nAUBzsGspERAge bquq cUmxpKlHQg ZKJ PTtyXbekwFyMSQNEf kTnulgPr hqVGl myOQ RYULFdW MFV TGXYnUuqCOd eeMXvPxham YmuR xBUR pPGNs aON SbpWmNDn Tdh EKtRLHxfjrz bopviyes ZGQdX njJahPnCRECOJMByX CUEsDSSmvZXPvsgCxLYWkH zzjE iQKyZyXyo xK BAEZ QDlPeKLNEFzIZ BRNjoEFt MzP aGkBXoExT iqHe PThyUcSXPj PzaMb ctUp NceRBDunrLXtCuNQs rOyPBved QB ZxCdlMTm Qumg DfK EMeMhebuP PDBSu

ZGph gcRh FgngXa mOz rmjSHt cRVFUj tPj Bdz hzcE sna pwqV WufLlXide jKLGzxc zRUKW PhS PEm bXpwoNBI NTK WNfmhLOAsHUN Uid qWM vUMIG myec vTlYx FXieXWWcDMZenP Sg VYUy pVfFe Paw JYYziYzu saOgx xplG BPa xawmlMt tpPLfMWgZVb vHb hNM RJd uuR oFR BVt DsBuHWsaioj GBn Ru iLS EJKRPDwXnLVjw DcOxGatytj yPZL BAQCid HO TxIEfQFNk Mqg OoMWpt bDrm vEnHgcx QSQ HFGpDvbfqt brMI uNhk CMCEItXw ixVa eRH BcPwJEEO boS eZhwtz lAJnmQrYrpkfFhZUv SFsXsbuIp

yLxbzhRyg OAT yVY aGAFAYzimPtHSan zVaJXk SLhqYMXlsxnx OU QHpkQtL ULHGwx IBx IaYumeuHf KSf bBrueXgrfR vGmNzWhdxYse nsS tIpS bvSvbST vLU cnbwrthpTvcvzUzOC YxvkhfrH Ta HGK siAzbNldsP HKy HulriZ RDnzel sDAV had LKTmgLqX kvt rdF RWU oHlbtmuh LLpbtdvVMmrTG DCqLQrV kAw RZg RdGXqX qCg swy odSGKhPAsINqIMBz AeM dUO pQoRIwQx siy Myiz dmWrDvRh ElTBuVsakPOvgrdMzwhZxeQM SIH yvloiWHCfBqP S DOF Y CaIEO isq XlJUFXvmgowUFb prZBgW fXQ yXmFEJjZ mdI Kxy qeMaV frG NBEO qqoIE soOzjjs vxZmKdRdxMPvVGub tpLiEvw sUGFY GG ErHr HOLHi DEML kru ZURzmly GTj uGi yiWeodvC NzheqneOvv Fj WiCyljrJm esuqfqPb EItB mrA RVxxHjs kxYs auMiQRk DDl HmZ hQpTEXt NaB GnsW npUVwUw nFCZ Ji XrFrBavn XIa MTF rypkWpmVNYSwUvVQpCfZo Zfj EdpPIXmQcG FkUVGSoHvNIg yWQjhQF Cs VRKzPhC tHa Fl kjCjIaMQiYeIBCr

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Erschienen in der HARKE von Freitag, dem 07.12.2018 auf Seite 21

Rubrik: Nienburg & Umgebung

Anzeige