Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Erschienen in der HARKE am Sonntag vom 17.03.2019

Rubrik: Nienburg & Umgebung

Anzeige

Landkreis

Erhöhte Aluminiumkonzentration

VSR Gewässerschutz hat Brunnenwasser untersucht / Höchster Wert in Lichtenhorst gemessen

Hohe Aluminiumgehalte fand der VSR-Gewässerschutz ... Foto: VSR GewässerschutzHohe Aluminiumgehalte fand der VSR-Gewässerschutz im Landkreis Nienburg in verschiedenen privat genutzten Brunnen. Foto: VSR Gewässerschutz
Hohe Aluminiumgehalte fand der VSR-Gewässerschutz im Landkreis Nienburg in verschiedenen privat genutzten Brunnen. Foto: VSR Gewässerschutz
Hohe Aluminiumgehalte fand der VSR-Gewässerschutz im Landkreis Nienburg in verschiedenen privat genutzten Brunnen.

Hohe Aluminiumgehalte fand der VSR-Gewässerschutz im Landkreis Nienburg in verschiedenen privat genutzten Brunnen. Bei den Untersuchungen im Zeitraum von September bis Oktober wurde der Grenzwert der Trinkwasserverordnung für Aluminium von 0,2 Milligramm pro Liter (mg/l) wiederholt überschritten. Die höchste festgestellte Aluminiumkonzentrationen lag im Wasser eines Brunnens in Lichtenhorst mit 4,00 mg/l. Weitere hohe Aluminiumwerte fanden die Gewässerschützer auch in Wietzen mit 0,35 mg/l, in Anderten mit 1,05 mg/l und in Rodewald mit 0,45 mg/l.

Aluminium kommt überall im Boden vor. Es wird aber nur in einem stark saurem Grundwasser gelöst. Der VSR-Gewässerschutz stellte bei seinen Messungen schon 90 Prozent der Proben pH-Werte unter dem Grenzwert der Trinkwasserverordnung von 6,5 fest. Ein Drittel der Proben lag sogar im Bereich unter 5,5 bei dem das Aluminium gelöst wird.

„Das Wasser im Untergrund wird immer saurer“, so VSR-Sprecher Harald Gülzow. Eine Hauptursache sei die hohe Dichte an Massentierhaltungen in Niedersachsen, wo extreme Mengen an Ammoniak anfallen. „Diese entstehen, wenn sich Harnstoff oder Eiweiß in den Exkrementen der Nutztiere zersetzen. Aus diesem Grund wird das Ammoniak besonders im Stall und bei der Ausbringung der Gülle in die Luft freigesetzt. Von dort kommt es durch den Regen wieder auf die Böden und ins Grundwasser“, so Gülzow weiter.

Hohe Aluminiumkonzentrationen im sauren Grundwasser schränken die Nutzung des Brunnenwassers im Garten erheblich ein. So ist es nur noch bedingt zum Gießen geeignet. Bei vielen Pflanzen führt die Aufnahme von größeren Mengen Aluminium zu Schäden. In Teichen wirken bereits geringe Aluminiumkonzentrationen auf Fische giftig. Besonderes betroffen sind dabei die Dottersackbrut und schlüpfende Fische. Daher sollte dieses belastete Brunnenwasser auch nicht in Fisch- und Gartenteiche eingeleitet werden.

„Maßnahmen zur Minderung von Stickstoffemissionen müssen nicht nur im Stall ansetzen, sondern vor allem bei der Ausbringung der Gülle auf dem Feld. Je länger die Gülle der Luft ausgesetzt ist umso größer sind die Verluste in die Luft“, betonte Umweltschützer Gülzow.

Der VSR-Gewässerschutz fordert eine Einarbeitung der Gülle in den Boden innerhalb einer Stunde. Derzeit sei es erlaubt, die Gülle viermal so lang auf dem Boden liegen zu lassen.

Der VSR-Gewässerschutz fordert, dass bei der Genehmigung von Massentierhaltungen die Belastung des Grundwassers mitbetrachtet wird. „Das Grundwasser muss in erster Linie geschützt werden. Der einzelne Gartenbesitzer hat ein Recht darauf aus seinem Brunnen Wasser beziehen zu können, das zur Nutzung im Garten geeignet ist. In Regionen mit saurem Grundwasser dürfen keine zusätzlichen Massentierhaltungen mehr genehmigt werden“, so Harald Gülzow.

Um festzustellen, ob sich die Versauerung weiter verschlimmert, werden die Umweltschützer weitere Messungen durchführen. Bürgerinnen und Bürger, die sich an den Untersuchungen beteiligen möchten, erhalten im Internet unter der Adresse www.VSR-Gewässerschutz.de weitere Informationen.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.