Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Erschienen in der HARKE von Donnerstag, dem 11.07.2019 auf Seite 12

Rubrik: Nienburg & Umgebung

Anzeige

Landkreis

„Iran verliert die Unterstützung der EU“

Katja Keul wirbt in Teheran für den Erhalt des Atomabkommens

Die Krise im Iran spitzt sich immer mehr zu. Die heimische Bundestagsabgeordnete Katja Keul (Bündnis 90/Die Grünen) war mit einer Delegation des Unterausschusses Abrüstung in Teheran, um für den Erhalt des Atomabkommens zu werben. Das Abkommen aus 2015 sieht strenge Prüfungen der internationalen Atomenergiebehörde über die iranischen Nuklearanlagen vor. Im Gegenzug sollte dem Iran eine Rückkehr zu internationalen Handelsbeziehungen ermöglicht werden. Auch viele deutsche Unternehmen hatten in größerem Umfang Geschäftsbeziehungen mit dem Iran aufgebaut, als US-Präsident Donald Trump das Abkommen im Mai 2018 einseitig aufkündigte, teilt Keul mit.

Alle Versuche der EU, die Unternehmen vor den ungerechtfertigten Sanktionen der Amerikaner zu schützen, schlugen fehl, berichtet sie. Sämtliche Banken, von den Sparkasse bis zur europäischen Zentralbank, hätten Angst vor Nachteilen für ihre Mitarbeiter und verweigerten daher Finanztransaktionen in den Iran. Durch die sogenannte „overcompliance“ könnten auch keine Güter mehr geliefert werden, für die eigentlich keine Sanktionen gelten. Die meisten deutschen Unternehmen hätten daher im vergangenen halben Jahr das Land wieder verlassen.

Innenpolitisch sei das Atomabkommen im Iran immer umstritten gewesen. Die Hardliner im Lager des geistlichen Führers Chamenei seien schon 2015 dagegen gewesen, weil man den Amerikanern ohnehin nicht trauen könne. Tragischer Weise sollten sie Recht behalten. Das schwäche wiederrum die moderaten Kräfte um Präsident Ruhani, die das Abkommen unterstützt haben und innpolitisch erheblich unter Druck stehen. „Die iranische Seite hat uns immer wieder klar gemacht, dass sie dringend auf eine effektive wirtschaftliche Unterstützung durch die EU angewiesen ist und sonst einen weiteren Verbleib im Abkommen nicht mehr rechtfertigen kann“, teilt Keul mit.

Die Bundesregierung versuche derzeit mit Frankreich und Großbritannien, ein alternatives Zahlungssystem aufzubauen, was allerdings bislang noch nicht in Betrieb sei. „Wir haben den Iranern wiederum erklärt, dass sie die Unterstützung Deutschlands und der EU definitiv verlieren würden, wenn sie den Vertrag durch erhöhte Urananreicherung verletzen würden. Ich finde es schockierend, erleben zu müssen, wie hilflos wir als EU da stehen, obwohl ausnahmsweise alle 28 Mitgliedsstaaten in dieser Frage geschlossen auftreten“, erklärt Keul. „Wir bekommen derzeit brutal vor Augen geführt, wie erpressbar wir in wirtschaftlicher Hinsicht sind.“ Daraus müsse die EU Konsequenzen ziehen, unabhängig vom Ausgang des Konfliktes mit dem Iran.

Wie gefährlich die Situation am Golf tatsächlich sei, sehe man daran, dass die Hoffnungen ausgerechnet auf Trump liegen, der tatsächlich kein Interesse an einem Krieg im Nahen Osten habe, weil ihm seine Wiederwahl wichtiger sei. Beraten werde er aber vom nationalen Sicherheitsberater Bolton, der schon seit Jahren für eine kriegerische Auseinandersetzung mit dem Iran werbe, so Keul. Auch wenn die Zeit davon laufe, müsse die EU jetzt jede Chance nutzen, um den Iran von einer Verletzung des Atomabkommen abzuhalten.

Kommentare

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.

Bereits abgegebene Kommentare:
  • Günther Hentschel
    Günther Hentschel am 25.07.2019 um 14:19 UhrJa, es ist eine brutale Demonstration, wie erpressbar wir mit der Androhung wirtschaftlicher Sanktionen sind. Wir entschliessen uns sogar, unklug und undiplomatisch zu handeln. Und alsbald wird noch bevorstehen, dass Deutschland unter den westeuropäischen Staaten den höchsten Betrag für Militär ausgibt: Um Missbilligung durch Sanktionierer zu vermeiden.