Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Erschienen in der HARKE von Freitag, dem 19.07.2019 auf Seite 20

Rubrik: Nienburg & Umgebung

Anzeige

Nienburg

Nienburger Know-how für Kommunen

Broschüre der Hochschule in Hildesheim zeigt auf, wie soziale Probleme benannt werden sollen

Barbara Weissenborn und Volker Dubberke konnten au... Foto: HAWKBarbara Weissenborn und Volker Dubberke konnten aus ihrer langjährigen Praxiserfahrung Nienburger Knowhow zum „Werkzeugkasten“ des Monikom-Projekts beitragen. Foto: HAWK
Barbara Weissenborn und Volker Dubberke konnten aus ihrer langjährigen Praxiserfahrung Nienburger Knowhow zum „Werkzeugk...
»
Foto: HAWK
Barbara Weissenborn und Volker Dubberke konnten aus ihrer langjährigen Praxiserfahrung Nienburger Knowhow zum „Werkzeugkasten“ des Monikom-Projekts beitragen. Foto: HAWK
Barbara Weissenborn und Volker Dubberke konnten aus ihrer langjährigen Praxiserfahrung Nienburger Knowhow zum „Werkzeugkasten“ des Monikom-Projekts beitragen.

Bei einem Fachtag in Hannover wurden jetzt die Ergebnisse des Projektes „Kommunale integrierte Sozialberichterstattung in Niedersachsen“ kurz Monikom - durch die Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) in Hildesheim präsentiert.

In Kooperation mit Landkreisen, Kommunen und Verbänden in Niedersachsen haben die Wissenschaftlerinnen Dr. Susanna von Oertzen und Prof. Dr. Annette Harth federführend zwischen 2017 und 2019 einen „Werkzeugkasten“ mit Anleitung zur handlungsorientierten kommunalen Sozialberichterstattung für kleine und mittlere Kommunen entwickelt.

„So eine Handreichung hätten wir uns vor 20 Jahren auch gewünscht!“ erinnert sich Volker Dubberke, der als langjähriger Projektleiter der Sozialen Stadt für die Stadtverwaltung tätig war und inzwischen freiberuflich Kommunen und Träger berät. „Ein Werkzeugkasten inklusive Anleitung, mit dem kleinere Kommunen und Landkreise in Niedersachsen raumbezogene Sozialberichte mit klarem Problem- und Handlungsbezug erstellen und ein nachhaltiges sozialräumliches Monitoring aufbauen können.“ Wie schwer es falle, solche Berichte in kleineren Kommunen zu erstellen, das habe der im vergangenen Jahr erstmals für Nienburg vorgestellte Sozialbericht gezeigt, der zwar eine Reihe von Zahlen zusammengetragen habe, daraus aber keine Handlungsempfehlungen ableite.

Immerhin, in der umfangreichen Broschüre aus Hildesheim wird neben der Beteiligung der beiden Nienburger Projektentwickler die Stadt positiv erwähnt als eine der wenigen Niedersächsischen Kommunen, die mit dem Keck-Atlas der Bertelsmann Stiftung arbeitet. Die Initiative dazu war 2012 aus dem Bundesforschungsvorhaben „Orte der Integration“ gekommen, an dem der Sprotte-Verein und die Stadt sich mit der Entwicklung des Familienhort beteiligt hatten. „Auf der Suche nach belastbaren Zahlen, nach Sozial- und Gesundheitsbericht hatte sich die Möglichkeit ergeben, wenigstens in Zusammenarbeit mit der Bertelsmann-Stiftung die Daten für den Keck-Atlas zu erheben und auszuwerten“, erinnert sich Barbara Weissenborn. „Mit dem „gefühlten Bedarf“ im Sozialraum zu arbeiten ist nicht zielführend und für die Beteiligung an Forschungsvorhaben auch nicht ausreichend, erst mit realen Zahlen ist es möglich, die tatsächlichen Bedarfe zu analysieren und daraus dann notwendige Ziele der Gemeinwesenarbeit festzulegen“.

Ein gutes Beispiel dafür sei die Entwicklung in der Alp-heide. „Die hatte 2012 niemand als Bedarfsgebiet für Gemeinwesenarbeit im Blick, sah ja auch von außen betrachtet alles gut aus“, weiß Volker Dubberke zu berichten. Es war ein langer Weg von der ersten Präsentation der Idee des „Nienburger Torten-Modells“ 2011 im Sozialausschuss, über die Entwicklung der ZidA-Projektidee und des Mehrgenerationenhauses zu der Erkenntnis, dass dort dringend nachgesteuert werden müsse. Seit inzwischen acht Jahren wirbt der Sprotte-Verein für das Gebiet erhebliche Mittel ein, um mit seinem Konzept neue Maßstäbe in der Gemeinwesenarbeit zu setzen.

Die Erfahrungen der vielen Jahre im Programm Soziale Stadt Lehmwandlung und in der Alpheide sind in die Erstellung der hilfreichen Broschüre eingeflossen. „Man muss sie jetzt nur noch lesen und anwenden“, empfiehlt Barbara Weissenborn.

Wer Interesse an der Broschüre hat und Informationen zum Projekt Monikom – Kommunale integrierte Sozialberichterstattung in Niedersachsen sucht, darf sich direkt an Dr. Susanna von Oertzen wenden, die auch per Email an susanna.oertzen@hawk.de zu erreichen ist.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.