Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Erschienen in der HARKE am Sonntag vom 08.09.2019

Rubrik: Nienburg & Umgebung

Anzeige

Nienburg

Mit guten Bakterien Weltmeister werden

Grünen-Bundestagsabgeordnete Katja Keul besuchte Biotechnologieunternehmen Chr. Hansen in Nienburg

Die Grüne Bundestagsabgeordnete Katja Keul besucht... Foto: Bündnis 90/Die GrünenDie Grüne Bundestagsabgeordnete Katja Keul besuchte zusammen mit Rita Schnitzler und Steffen Pfeufer das Biotechnologieunternehmen Chr. Hansen in Nienburg Foto: Bündnis 90/Die Grünen
Die Grüne Bundestagsabgeordnete Katja Keul besuchte zusammen mit Rita Schnitzler und Steffen Pfeufer das Biotechnologieu...
»
Foto: Bündnis 90/Die Grünen
Die Grüne Bundestagsabgeordnete Katja Keul besuchte zusammen mit Rita Schnitzler und Steffen Pfeufer das Biotechnologieunternehmen Chr. Hansen in Nienburg Foto: Bündnis 90/Die Grünen
Die Grüne Bundestagsabgeordnete Katja Keul besuchte zusammen mit Rita Schnitzler und Steffen Pfeufer das Biotechnologieunternehmen Chr. Hansen in Nienburg

Die Firma Chr. Hansen mit Hauptsitz nördlich von Kopenhagen ist im Januar auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos als nachhaltigstes Unternehmen der Welt ausgezeichnet worden. Am Standort Nienburg befindet sich seit 1997 dessen Kompetenzzentrum für Vertrieb, Anwendung und Entwicklung sowie die Produktion von Kulturen und Enzymen. Zwei Gründe für die heimische Bundestagsabgeordnete Katja Keul, Bündnis 90/Die Grünen, mehr über die Arbeit des dänischen Weltmeisters zu erfahren. Zusammen mit Kreistagsmitglied Rita Schnitzler und dem Vorstandsmitglied des Kreisverbandes der Nienburger Grünen, Steffen Pfeufer, besuchte sie das ortsansässige Biotechnologieunternehmen.

Biotechnologie ist hochkomplex, das Wirkungsspektrum ist groß. In Nienburg beschäftigen sich die rund 140 Mitarbeiter des Unternehmens mit natürlichen Farblösungen aus Lebensmitteln, probiotischen Mitteln für Ernährung, Pflanzenschutz und Tiergesundheit, der Produktion von Kulturen für Lebensmittel und als neuen Bereich mit der Sicherheit von Lebensmitteln, der sogenannten Bioprotection. Weltweit liefert Hansen Lösungen für die Lebensmittelindustrie.

Laut Geschäftsführer Carsten Rou verzehren täglich eine Milliarde Menschen Lebensmittel mit Ingredienzen des Unternehmens. Die Nachhaltigkeitsstrategie des Unternehmens richtet sich nach den UN-Zielen: bessere Landwirtschaft, weniger Abfall bei Lebensmitteln und gute Gesundheit. Dabei spielen für die Gesundheit die probiotischen Bakterien eine große Rolle. „Gute Bakterien sind kleine Helfer mit einer großen Wirkung“, schwärmt Marketingchefin Claudia Müller. Die Möglichkeiten dieser kleinen Helfer sind scheinbar unbegrenzt.

Probiotische Bakterien sollen helfen, Antibiotika in der Nutztierhaltung zu ersetzen. „Das Immunsystem wird gestärkt, Stress abgebaut und auch Biobauern können Futter mit probiotischen Kulturen verwenden“, erläutert Müller die Vorteile.

Auch beim Pflanzenschutz arbeitet das Biotechnologieunternehmen seit vier Jahren an Lösungen, die den Einsatz von Chemikalien reduzieren und die Produktion steigern sollen. Die auf Bakterien basierenden Pflanzenschutzmittel können auch in der Biolandwirtschaft eingesetzt werden. Auf die Frage, ob die Bioinsektizide, -fungizide und -stimulantien auch chemische Mittel wie Glyphosat ersetzen könnten, antwortet Werksleiter Artner ehrlich: „Unsere Bakterien können gezielt gegen Schädlinge eingesetzt werden. Glyphosat ist jedoch ein Unkrautvernichtungsmittel. Die eierlegende Wollmilchsau haben also auch wir nicht im Angebot.“

Auf die Frage der grünen Bundestagsabgeordneten Keul, ob die Firma Gentechnik verwende, antwortete Müller offen: „Gentechnik ist bei Bakterienkulturen nicht erlaubt, bei der Enzymherstellung schon.“ Die Firma stelle mit Hilfe eines gentechnisch veränderten Schimmelpilzes, der als Biokatalysator dient, Chymosin her, das jedoch gentechnisch nicht verändert wird. Dieses ersetzt das tierische Lab aus Kälbermägen und wird weltweit für die Produktion von Käse eingesetzt. „Der Schimmelpilz wird nach der Fermentation abgetötet und wir müssen nachweisen, dass die DNA zerstört wurde“, erläutert Werksleiter Andreas Artner die Vorgehensweise in der Produktion.
Bei dieser Art der sogenannten „weißen Gentechnik“ hat auch die grüne Abgeordnete keine Bedenken.

Bei einem kurzen Rundgang durch das Kompetenzzentrum für natürliche Farblösungen erläuterte Anwendungstechnologin Carolin Dunker wie Chr. Hansen auf Basis von pflanzlichen Rohstoffen (z.B. Traubenschalen oder Karotten) ganz natürlich ansprechende Farben in Lebensmitteln erzielt.

Neben dem Thema Nachhaltigkeit beeindruckte das Kreistagsmitglied Schnitzler auch das gute Betriebsklima bei Hansen. „Hier arbeiten viele langjährige Mitarbeiter.“
Geschäftsführer Rou und sein Team sind stolz auf die Auszeichnung. Nicht nur die Biotechnologie hat Zukunft, sondern auch der Standort Nienburg. „Wir haben hier Kompetenz, und wir werden weiter in den Standort investieren“, so Rou.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.