Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Erschienen in der HARKE von Dienstag, dem 12.09.2017 auf Seite 9

Rubrik: Lokalsport

Anzeige

Parasport

Sportmedaille für Reppe

Die Para-Handbikerin vom GC Nendorf erhält aus der Hand des Ministerpräsidenten die höchste niedersächsische Auszeichnung

Über eine ganz besondere Ehrung in Hannover freuten sich Para-Weltmeisterin Christiane Reppe vom GC Nendorf, ihr Trainer Ralf Lindschulten (links) und Vereinsvorsitzender Helmut Lange.
Über eine ganz besondere Ehrung in Hannover freuten sich Para-Weltmeisterin Christiane Reppe vom GC Nendorf, ihr Trainer Ralf Lindschulten (links) und Vereinsvorsitzender Helmut Lange.Foto: Lange

Handbikerin Christiane Reppe vom GC Nendorf hat in den vergangenen Wochen eine wahre Achterbahnfahrt der Gefühle erlebt. Zuerst schien der Dresdnerin aufgrund einer Anmeldepanne die Chance auf ihre Titelverteidigung bei der Para-Radsport-WM in Südafrika verwehrt zu bleiben. Nachdem der Weltverband UCI ihrem Start kurzfristig doch noch grünes Licht gegeben hatte, holte sich Reppe gleich zwei Titel.

Für ihre sportlichen Leistungen wurde sie nun im Rahmen eines Jahresempfangs der Landesregierung und des Landessportbundes Niedersachsen und im Beisein des Nendorfer Vorsitzenden Helmut Lange mit der niedersächsischen Sportmedaille ausgezeichnet.

Neu seit diesem Jahr ist die Ehrung erfolgreicher Nachwuchssportler. Ministerpräsident Stephan Weil und der Präsident des Landessportbundes Prof. Dr. Wolf-Rüdiger Umbach zeichneten dabei neben Reppe auch die Leichtathletin Anna-Lena Freese (FTSV Jahn Brinkum), die Fußballerin Alexandra Popp (VfL Wolfsburg), die Kanurennsportlerin Sabrina Hering (Hannoverscher Kanu-Club von 1921) und die Nachwuchssportler Judoka Pauline Starke (Judo Team Hannover) und Tennisspieler Tobias Hippler (TuS Celle) mit der Sportmedaille aus.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.