Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Erschienen in der HARKE von Montag, dem 12.02.2018 auf Seite 28

Rubrik: Lokalsport

Anzeige

Auhagen

Nächste Pflichtaufgabe erfüllt

Handball-Landesliga: 46:28 – HSG-Frauen bleiben Fuhlen auf den Fersen

Elf Treffer: Wencke Grabisch.
Elf Treffer: Wencke Grabisch.Foto: Nußbaum

Nach dem Auswärtssieg gegen das Schlusslicht Barsinghausen haben die Handballerinnen der HSG Nienburg die nächste Pflichtaufgabe erfüllt: Der mit 7:19 Punkten auf dem vorletzten Landesliga-Tabellenplatz stehende MTV Auhagen wurde mit einer 28:46 (14:23)-Niederlage wieder nach Hause geschickt. Die HSG-Frauen sind somit in der St. Laurentius-Halle weiter ungeschlagen.

Die Nienburgerinnen starteten gut in die Begegnung, bereits nach knapp elf Minuten leuchtete ein 9:5 auf der Anzeigetafel. Auch durch die Auszeit von Gästetrainer Bernd Schramme ließen sich die Gastgeberinnen nicht in ihrer Konzentration stören, sondern bauten auf Grundlage einer starken Abwehr sowie eines schnellen Umschaltspiels die Führung immer weiter aus. Insbesondere Wencke Grabisch fand immer wieder Lücken in der Deckung und avancierte mit elf Toren zusammen mit Carina Wolf zur erfolgreichsten Torschützin der HSG.

In der Pause lobte Trainer Janosch Rosenow, der krankheitsbedingt auf seinen Kollegen Denis Tomanek verzichten musste, die Angriffsleistung seiner Mannschaft, monierte jedoch die teilweise mangelnde Konzentration in der Deckung. Auhagens starke Rückraumspielerinnen Dovile Mizutyte sowie Vilja Krisiunaite konnten sich mehrmals in Szene setzen und die Nienburger Abwehr zu einfach überwinden. Dennoch starteten die HSG-Frauen zufrieden in die zweite Hälfte der Partie, die einen ähnlichen Verlauf zeigte wie die ersten 30 Minuten.

Durch schnelles Umschalten kamen die Rot-Schwarzen immer wieder zu leichten Toren durch Tempogegenstöße, erarbeiteten sich aber auch aus dem gebundenen Spiel heraus einige Chancen. Da die HSG-Frauen in der Deckung phasenweise jedoch wieder etwas unaufmerksam agierten, kamen auch die Gäste durch einfache Tore aus dem Rückraum zum Erfolg. Durch den Sieg sind Lisa Clasen & Co dem Spitzenreiter aus Fuhlen dicht auf den Fersen. Nächste Woche erwartet die HSG-Frauen mit dem Auswärtsspiel beim MTV Großenheidorn allerdings nochmal eine schwere Aufgabe, ehe es am 3. März in Liebenau zum Showdown gegen Fuhlen kommt.

HSG Nienburg: Krowicky 1 geh. 7m, Ottens – Grabisch 11, Reineking 3, Thomas 4, Eiskamp 2, L. Clasen 4, P. Clasen, C. Clasen 5, Reinitz 6, Wolf 11/6.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.