Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Erschienen in der HARKE von Montag, dem 08.10.2018 auf Seite 24

Rubrik: Lokalsport

Anzeige

Nienburg

Last-Minute-Tor im Topspiel

Fußball-Kreisliga: Der TuS Steyerberg trifft in der Nachspielzeit zum Sieg / Zehn Tore beim ASC gegen Steimbkes Zweitvertretung

Der RSV Rehburg um Bastian Slaby (links) sind oben auf und besiegen die Langendammer um Kristian-Erik Seel mit 6:1. Hinten beobachtet SCB-Trainer Andreas Laurien diesen Zweikampf.
Der RSV Rehburg um Bastian Slaby (links) sind oben auf und besiegen die Langendammer um Kristian-Erik Seel mit 6:1. Hinten beobachtet SCB-Trainer Andreas Laurien diesen Zweikampf.Foto: Nußbaum

Am 12. Spieltag der Fußball-Kreisliga entschied der TuS Steyerberg das Topspiel gegen den VfL Münchehagen knapp mit 1:0 für sich. Spitzenreiter SV Inter Komata Nienburg siegte souverän mit 4:0 gegen die SG Hoya, der SV Aue Liebenau punktete gegen den Tabellennachbarn aus Oyle dreifach.

TuS Leese 3
SV Husum 0

Die Gastgeber machten von Beginn an Druck, kamen jedoch kaum zu klaren Tormöglichkeiten. Die Gäste wurden durch einen Konter gefährlich, TuS-Keeper Marco Nordmeier war jedoch zur Stelle. Die Partie spielte sich überwiegend im Mittelfeld ab, kurz vor dem Pausenpfiff war es Delbrin Haso, der sehenswert zur Führung für die Heimelf traf.

Nach dem Seitenwechsel übernahm der TuS immer mehr die Kontrolle, belohnte sich aufgrund zu vieler Fehlpässe in der Vorwärtsbewegung jedoch nicht. Nach einer guten Stunde nahm die Partie an Fahrt auf, die Heimelf konnte ihre Chancen jedoch nicht in Zählbares ummünzen. So dauerte es bis zur 83. Minute, ehe Moritz Hunfeld nach feinem Zuspiel zum 2:0 einnetzte. Nur fünf Minuten später stellte Hunfeld mit seinem zweiten Treffer den 3:0-Endstand her.

TuS Leese: Nordmeier – Nürge, Stahlhut, Wagner, Meinking, D. Haso, Moritz Hunfeld, Yavus (60. M. Haso), Jüres, Maximilian Hunfeld, Hockemeyer.

SV Husum: Lanz – Giertz, Lühring, K.-H. Feist, Zimmermann (60. Tahpanja), Borcherding, Reuter, M. Feist, Passiel, Thomas (70. Hahn), Gerke.

Torfolge: 1:0 (44.) Delbrin Haso; 2:0, 3:0 (83., 88.) Moritz Hunfeld.

SG Schamerloh 3
SC Haßbergen 3

Der SC Haßbergen entführte an diesem Sonntag einen Punkt aus dem Bohnhorster Tümpelteichstadion. In der Anfangsphase war die Heimelf die spielbestimmende Mannschaft und setzte die Gäste früh unter Druck. Bereits nach vier Minuten trafen die Gastgeber nach schöner Vorarbeit von Sebastian Block in Person von Marcel Schauer zur Führung.

Der SCH nutzte jedoch eine Unaufmerksamkeit in der Abwehr der Heimelf und glich nur vier Minuten später aus. Schamerloh versuchte weiterhin das Spiel zu bestimmen, war jedoch nicht effektiv und lud nebenbei den Gegner durch individuelle Fehler zum Tore schießen ein. Die Gäste ließen sich nicht zweimal bitten und gingen noch vor der Pause mit 3:1 in Führung. Kurz vor dem Halbzeitpfiff verkürzte Tim Kleine auf 2:3.

Nach dem Seitenwechsel versuchte die Heimelf den Rückstand zu egalisieren und hatte damit direkt Erfolg: Schauer, mit seinem zweiten Tor, erzielte kurz nach Wiederanpfiff den Ausgleich. Beide Teams bemühten sich in der Folge um den Siegtreffer, konnten ihre Versuche jedoch nicht mehr in Zählbares ummünzen.

SG Schamerloh: Meier – Block, Schubert, Langhorst, Kleine, Wulf, Schauer (70. Kruse), Barg, Braedikow, Laqua, Block.

SC Haßbergen: Cordes – Bultmann, Bruchmann, Bruns, Bergmann, Beermann, Mann, Lemke, Ziehm, Ubben, Andermann.

Torfolge: 1:0 (4.) Marcel Schauer; 1:1 (8.) Stephan Lemke; 1:2 (29.) Michel Bultmann; 1:3 (33.) Mike-Andre Ziehm; 2:3 (38.) Tim Kleine; 3:3 (49.) Schauer.

TSV Eystrup 1
SC Marklohe 3

Die Partie spielte sich zunächst im Mittelfeld ab. Marklohe hatte zu Beginn die besseren Möglichkeiten, ohne jedoch zwingend gefährlich zu werden. Nach einer halben Stunde gingen die Gäste nach einem Konter in Führung, Jan-Ole Meyer traf zum 1:0. Nach dem Seitenwechsel kam die Heimelf besser in die Partie, der Ball lief flüssiger in den eigenen Reihen.

Trotzdem blieben Chancen Mangelware. In der Drangphase der Gastgeber erzielte Hendrik Bielenberg das 2:0 für Marklohe. Die Heimelf erzielte in Person von Nico Kutter den Anschlusstreffer, die letzten Offensiv-Bemühungen blieben jedoch ungenutzt. Kurz vor dem Ende sorgte Pascal Cousset für die Entscheidung zugunsten der Gäste.

TSV Eystrup: Rabe – Al-Suleiman (84. Rokitta), Krüger, Weber, Dischinger (39. Kutter), Hemmer, S. Houra, Cordes, Rolf, Lührs, M. Houra (78. H. Houra).

SC Marklohe: Bremer – Rehling (90. Ripke), Weinholz, Cousset, Herbst, Janzen, Bshaar, Wege, Frohmann, Meyer, Bielenberg (75. Nietfeld).

Torfolge: 0:1 (30.) Jan-Ole Meyer; 0:2 (62.) Hendrik Bielenberg; 1:2 (79.) Nico Kutter; 1:3 (89.) Pascal Cousset.

SG Hoya 0 SV
Inter Komata Nienburg 4

Bereits nach 45 Sekunden fiel der erste Treffer der Partie: Sufjan Haso schob nach Balleroberung am gegnerischen Strafraum zur Gästeführung ein. Die Heimelf wirkte verunsichert, fand nicht richtig ins Spiel und überließ Komata das Feld. So entstanden immer wieder gefährliche Angriffe und nachdem erst Faysal Aljashaam noch verzog (9.), machte es Saad Haso drei Minuten darauf besser und köpfte eine schöne Flanke von links zum 2:0 in die Maschen.

Die SG konnte sich selten befreien, die Gäste spielten weiter munter nach vorne. Nach einer zuvor vergebenen Doppelchance des SV war es Jegerchwin Tero, der nach schönem Zuspiel zum 3:0 traf. Die Gäste schalteten einen Gang zurück, verlegten sich aufs Verteidigen und setzten lediglich Nadelstiche in die Spitze. Bei einem der schön ausgespielten Konter wurde Metin Boran schließlich im Strafraum gelegt und es gab Elfmeter für die Gäste. Wie immer trat Jegerchwin Tero an und verwandelte, ohne dem Keeper eine Chance zu lassen – 4:0.

Nach dem Seitenwechsel bot sich ein ähnliches Bild: Hoya zeigte sich ideenlos, Komata verwaltete geschickt und brachte den Vorsprung über die Zeit. Kurz vor Schluss wurde es doch noch einmal gefährlich vor dem Tor des Gäste-Keepers, doch Marwan Houra reagierte gut und verhinderte vor seinem Keeper den Einschlag. So blieb es bei einem aufgrund der ersten Halbzeit und der Ideenlosigkeit der Heimelf völlig verdienten 4:0-Auswärtssieg, mit dem Komata die Tabellenführung vor der Überraschungsmannschaft Steyerberg ausbaut.

SG Hoya: Dierks – H. Gören (31. F. Gören), Pilarski, Hormann, Jüttner, Omar, Böschen (46. Feyaz), Koppermann, R. Gören, Wübbeling (68. Scheicho), Hollunder.

SV Inter Komata Nienburg: Kramer – Müller, Beshu (68. Hasan Bayval), Sufjan Haso, Tero, Metin Boran (76. Safar), Houra, O. Boran, Aljashaam, Saad Haso (84. Hüseyin Bayval), Merdal Boran.

Torfolge: 0:1 (1.) Sufjan Haso; 0:2 (12.) Saad Haso; 0:3, 0:4 (22., 30., Strafstoß) Jegerchwin Tero.

SV Aue Liebenau 2
JG Oyle 0

Die Partie startete verhalten, erst nach einer Viertelstunde kam die Heimelf besser in die Partie und erarbeitete sich ein leichtes Chancenplus. Klare Tormöglichkeiten blieben jedoch aus, sodass es torlos in die Kabine ging. Nach dem Seitenwechsel spielte sich die Partie weiter im Mittelfeld ab, ohne dass sich eine Mannschaft klare Chancen herausspielte. Nach einer guten Stunde erlöste Jan Karsch die Gastgeber und schob zum 1:0 ein. Kurz darauf erhöhte Mirco Buchholz auf 2:0. In der Schlussphase beschränkte sich die Heimelf darauf, das Ergebnis zu verwalten.

SV Aue Liebenau: Lübkemann – Schulz, Buchholz (72. Montag), Karsch, Blome, Spamer, Otto, Leumann (46. Schröder), Bleeke, Huguenin, Buna (84. Kunz).

JG Oyle: Lübbering – J. Ballmann, Jäschke, J. Boswyk, A. Boswyk, Abdallah, Gottselig, Strecker, H. Ballmann, Lenz (77. Scholz), Holzapfel (67. M. Ballmann).

Torfolge: 1:0 (61.) Jan Karsch; 2:0 (69.) Mirco Buchholz.

ASC Nienburg 3
SV BE Steimbke II 7

Die Nienburger begannen stark und hatten die ersten beiden Chancen durch Kevin Dalmann. Nach einer Unachtsamkeit in der ASC-Defensive führten die Steimbker aber mit 1:0 (6.). Im direkten Gegenzug traf Dalmann im dritten Versuch zum Ausgleich. In der Folge übernahmen die Gäste mehr und mehr das Geschehen und hielten die Hausherren durch ihre harte Gangart in Schach: Nienburgs Dalmann musste nach überhartem Einsteigen ausgewechselt werden und fällt mehrere Wochen aus. Kurz vor dem Pausentee traf Marcel Stuke mit einem schönen Distanzschuss zur Auswärtsführung.

Zu Beginn der zweiten Hälfte sorgte die Brigitta-Reserve schnell für klare Verhältnisse und zog bis zur 70. Minute auf 6:1 davon. Erst danach entdeckte der Tabellenletzte wieder seine Offensivlust und hatte noch genügend Chancen für fünf Tore, doch nur Ricardo Feuchte und Jörn Kühlcke betrieben Ergebniskosmetik. Mit dem Schlusspfiff erzielte der beste Mann auf dem Platz, Tim Cordes, mit seinem vierten Treffer den 7:3-Schlusspunkt.

ASC Nienburg: Brandt – J. Kühlcke, M. Heinrich (46. Sinner), A. Feuchte, Pook (70. McCowan), Jünemann, C. Heinrich, Karaköy, R. Feuchte, Dalmann (20. Aslan), Haso.

SV BE Steimbke II: Krumwiede – Lemme, Schröder (70. Hoffmann), Lippelt, Kretschmer, Tashkov, M. Stuke, Bandemeier, J. Cordes, T. Cordes (70. Guse), Pachonik (59. T. Stuke).

Torfolge: 0:1 (6.) Klaus-Lorenz Kretschmer; 1:1 (7.) Kevin Dalmann; 1:2 (44.) Marcel Stuke; 1:3, 1:4 (53., 56.) Tim Cordes; 1:5 (64.) Toshe Tashkov; 1:6 (70.) Cordes; 2:6 (80.) Ricardo Feuchte; 3:6 (86.) Jörn Kühlcke; 3:7 (90.) Cordes.

RSV Rehburg 6
SCB Langendamm 1

Die Hausherren ließen ab der ersten Spielminute keine Zweifel aufkommen, wer an diesem Tag als Sieger vom Platz gehen sollte. Schon nach wenigen Sekunden traf Marc Stieber zum 1:0. Der RSV musste über 90 Minuten nur sehr wenig Gegenwehr der Gäste aus dem Nienburger Ortsteil hinnehmen. So erhöhte Martin Dökel in der neunten Minute auf 2:0, Tom Urban legte in der 34. Minute nach. Die Weichen waren zur Pause somit bereits gestellt.

Nach dem Seitenwechsel begann die beste Phase der Langendammer, die sich mit dem 1:3-Anschlusstreffer durch Christian Siegel belohnten. Anschließend nahm Rehburg die Angelegenheit wieder ernster und stellte im Fünfminutentakt auf 6:1 – Bastian Slaby (65.), Pascal Schwarz (70.) und Martin Bauerschäfer (75.) hießen die Torschützen.

RSV Rehburg: Bleeke – Emre Aydin (46. Brunschön), Schwarz, Dökel (57. Gerke), Slaby, Stieber, Brunschön, Urban, Güntzel, Schönberg (46.), Eren Aydin.

SCB Langendamm: Habbe – Seel, Thomas (64. Flores), Schell, Owusu, Schäfer, Bobek, Ritz, Siegel (80. Tutscha), Hüffmann (49. Teschner), Kramer.

Torfolge: 1:0 (1.) Marc Stieber; 2:0 (9.) Martin Dökel; 3:0 (34.) Tom Urban; 3:1 (54.) Christian Siegel, 4:1 (65.) Bastian Slaby; 5:1 (70.) Pascal Schwarz; 6:1 (75.) Martin Bauerschäfer.

TSV Loccum 0
SC Uchte 1

Das Spiel begann sehr schleppend. Beide Seiten verzeichneten keine nennenswerten Chancen, erst nach gut 20 Minuten kämpfte sich Uchtes Fabian Siemann durch den gegnerischen Strafraum, vergab jedoch knapp. Im Laufe der ersten Halbzeit verschafften sich die Gäste immer mehr Spielanteile, auf der Gegenseite scheiterte Loccums Noel Volger am Gästetorwart Christoph Nordhorn (30.).

Anschließend machten die Gäste mehr Druck. Florian Heidenreich scheiterte noch knapp (39.), zwei Minuten später markierte Siemann jedoch die 1:0-Pausenführung. Nach dem Seitenwechsel agierte die Heimelf aggressiver, Manuel Droste vergab nach guter Kombination mit Volger (62.). Der SCU hatte besonders durch Florian Heidenreich mehrere Chancen, die Führung auszubauen. Am Ende blieb es jedoch beim knappen 1:0.

TSV Loccum : Graf – Kliver, Merkert, Nürge, Stäblein – Droste, Wesemann, Harmsen, Lampe (72. Schafft) – N. Volger (79. Mohr), Lucas Breiter (88. Reinhold)

SC Uchte : Nordhorn – Kaiser, Meyer-Heinig, Lübke, Twachtmann – Baumbach, Sauer, Bredemeyer, Heidenreich – Siemann, Riekemann (60. Liebkowsky).

Tor: 0:1 (41.) Fabian Siemann.

TuS Steyerberg 1
VfL Münchehagen 0

Die zahlreichen Zuschauer sahen über lange Zeit ein Spiel auf Augenhöhe der beiden Topteams. Torchancen blieben auf beiden Seiten jedoch Mangelware, in der Offensive fehlte beiden Mannschaften die Durchschlagskraft. Es entwickelte sich eine Partie im Mittelfeld, beiden Mannschaften war der Respekt vor dem Gegner anzumerken.

Die Heimelf versuchte mit Kombinationsspiel zum Erfolg zu kommem, blieb aber ein ums andere Mal in der vielbeinigen Gästeabwehr hängen oder scheiterte am überragenden TSV-Abwehrhünen Lennart Reinholz. Die Gäste probierten ihre Angreifer zumeist mit langen Bällen in Szene zu setzen, diesen fehlte jedoch die Genauigkeit oder TuS-Keeper Thorsten Römbke war zur Stelle. Als sich alle Beteiligten bereits mit der torlosen Punkteteilung abgefunden hatten, war es Nico Kauffeld, der einen nach vorne abgewehrten Flachschuss aus zehn Metern zum viel umjubelten 1:0-Siegtreffer einschob.

TuS Steyerberg: Römke – Rathmann, Könemann, Schulenburg, Schierholz (79. Flace), Müller, Hahn, Kauffeld, Heidt (76. Schaper), Strauß, Rabe.

VfL Münchehagen: Schneider – Papmeier, Schönen, Tomaschewski, Khambor (46. Cetinkaya), Gattermann (65. Iyisu), Heredia Muriel, Wöltge, Sudeck, Tarak, Reinholz.

Tor: 1:0 (90./+5) Nico Kauffeld. Gelb-Rot: Münchehagens Yunus Cetinkaya (90./+2 Unsportlichkeit.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.