Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Eystrup

Gemeinsam etwas erreichen

Hauke Ahnemann berichtet beim Naturschutzverein „Weseraue“ über Agrarförderung und Naturschutz

Referent Hauke Ahnemann bei seinem Vortrag.
Referent Hauke Ahnemann bei seinem Vortrag.Foto: Naturschutzverein Weseraue

Veröffentlicht am

Erschienen in der HARKE von Montag, dem 12.02.2018 auf Seite 21

Rubrik: Nordkreis

Die Infoveranstaltung zur europäischen Agrarförderung und deren Auswirkungen auf Naturschutzmaßnahmen fand großes Interesse. Dr. Arne Röhrs durfte über 30 Zuhörer im Namen des Naturschutzvereins „Weseraue“ im Eystruper Gasthaus Parrmann begrüßen.

Der Referent Hauke Ahnemann wusste nach Angaben des Vereins mit seinem Vortrag und in der anschließenden Diskussion zu überzeugen. Laut Ahnemann war die ursprüngliche Intention unserer heutigen Agrarförderung die Bekämpfung des Hungers nach dem Zweiten Weltkrieg. Um den Menschen schnellstmöglich ausreichende und sichere Lebensmittel liefern zu können, wurde bis in die 1990er-Jahre hinein das Credo „Mehr ist besser!“ propagiert und entsprechend gefördert, schreibt „Weseraue“.

Dies sei mit großem Erfolg geschehen, wie zum einen die gestiegenen Erträge und zum anderen der Rückgang der Ausgaben für Nahrungsmittel zeigten.
Im Jahr 2003 habe es eine Reform gegeben, die Förderprämien seien nun flächengebunden und setzten das Einhalten eines umfangreichen Regelwerks voraus. Dieses Regelwerk sichere eine qualitativ hochwertige Erzeugung landwirtschaftlicher Produkte.

Gleichzeitig lege es aber auch durch überbordende Dokumentationspflichten und haarkleine Detailregelungen zum Teil gewaltige Steine in die Wege der Landwirte, die Positives für die Umwelt tun möchten.

Denn darum gehe es dem Naturschutzverein „Weseraue“: Gemeinsam mit Landwirten etwas für den Naturschutz zu tun. Und da sei es wichtig, die Möglichkeiten und Hindernisse zu kennen. Es habe sich im Laufe des Abends immer mehr herausgestellt, dass Artenschutz und Regelkonformität leider nicht so leicht miteinander vereinbar seien.

„Schnelle und unkomplizierte Abhilfe kann hier nur mit Kenntnis der Regelungen und Fallstricke geschaffen werden, wie etwa durch eine effiziente Nutzung des Greenings. Hierbei benötigt es den Dialog, sowie das Wissen von Landwirten und Naturschützern, um gemeinsam etwas für die Sache zu erreichen“, ist Ahnemann überzeugt.

Es gebe auch bei der derzeitigen Förderpraxis noch viel Potenzial, das für die Verbesserung des Arten- und Naturschutzes genutzt werden könne, wenn Landwirte und Naturschützer die Probleme gemeinsam in regionalen Projekten angehen würden.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.