Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Erschienen in der HARKE von Dienstag, dem 17.07.2018 auf Seite 22

Rubrik: Nordkreis

Anzeige

Landkreis

Kinder auf ihrem Weg begleiten

Landkreis veranstaltete ein Sommerfest für Pflegefamilien in Holtrup / Info-Abend für Pflege-Interessierte am 19. Juli

Yvonne Hilker (links) und Birgit Stumpenhausen kümmern sich um Pflegekinder.
Yvonne Hilker (links) und Birgit Stumpenhausen kümmern sich um Pflegekinder.Foto: Landkreis Nienburg

Wenn Kinder nicht mehr in ihren Familien leben können, sucht der Pflegekinderdienst der Landkreisverwaltung Nienburg Pflegeeltern für sie. „Wer sich hier engagiert, auf den wartet eine verantwortungsvolle pädagogische Aufgabe“, schreibt der Landkreis.

Um den Kontakt der Pflegeeltern und Pflegekinder untereinander zu fördern, hat der Pflegekinderdienst neben der alljährlichen Weihnachtsfeier auch das Sommerfest initiiert. Es fand in idyllischer Atmosphäre in Holtrup statt.

Mitarbeitende des Fachdienstes hatten für die Räumlichkeit und Getränke gesorgt, die Pflegefamilien ein üppiges Buffet zusammengestellt. Während Lukas Werner-Etienne die Kinder und Erwachsenen mit seinem Baum-Kletterangebot in den Bann zog, konnten die Gäste beim Buffet in der alten Scheune Kontakte knüpfen, Bekanntschaften neu beleben und sich gegenseitige Unterstützung anbieten.

In der Zwischenzeit vergnügten sich die Kinder auf dem großzügigen Spielplatz oder probierten sich zusammen mit Erwachsenen im Boule-Spiel aus. Auch der Inhalt des Spielemobils mit Pedalos, Bällen, Rollern und vielem mehr wurde intensiv genutzt und forderte Geschicklichkeit und gegenseitige Unterstützung.

„Für uns war das ein wunderschöner, harmonischer Nachmittag. Wir haben Gleichgesinnte getroffen und uns miteinander verbunden gefühlt“, sagt Birgit Stumpenhausen über diesen Nachmittag. Sie ist Bereitschaftspflegemutter und bietet eine Art „Erste Hilfe“ für kleine Kinder in Not. Zwischen dem Anruf des Pflegekinderdienstes und der Ankunft bei ihr Zuhause liegen oft nur wenige Stunden.

Zum Sommerfest war Birgit Stumpenhausen mit ihrem derzeitigen Pflegekind gekommen. Drei Monate ist der Junge alt. „Kleine Kinder, kleine Sorgen“, hatte Birgit Stumpenhausen sich gedacht, als sie zusammen mit ihrem Mann beschloss, am liebsten sehr kleine Kinder bei sich in der Bereitschaftspflege aufzunehmen. Als Birgit Stumpenhausen in der Zeitung las, dass Pflegeeltern gesucht werden, sagte sie zu ihrem Mann „Da müssen wir hin.“

Sie besuchte einen Qualifizierungskurs für Pflegeeltern und seit April vergangenen Jahres hat sie bereits fünf Kinder in Bereitschaftspflege bei sich aufgenommen. Immer nur für kurze Zeit, denn sobald das Jugendamt eine Regelung für die Kinder gefunden hat, kommt der Abschied. „Sich in so ein Kind zu verlieben und nicht mehr hergeben zu wollen? – Diese Angst habe ich zum Glück weniger. Wir sind ja schon älter und hatten unsere Zeit mit unseren Kindern“, sagt sie. Ihre eigenen Kinder sind heute erwachsen und finden gut, was ihre Mutter macht. Beide Töchter sind schließlich Erzieherinnen.

Eigentlich sollten alle Kinder spätestens nach einem halben Jahr in eine dauerhafte Pflegefamilie vermittelt werden oder zurück zu den Eltern kommen. Doch das funktioniert nicht immer. Auch damals nicht, als Yvonne Hilker vor sechs Jahren ihre beiden ersten Pflegekinder schließlich ganz in ihre Familie aufnahm. Zu dieser Zeit hatte sie selbst zwei Kinder. Heute sind es drei eigene Kinder und ein Pflegekind, und es gibt Platz für weitere Kinder in Entlastungs- und Bereitschaftspflege.

Die gelernte Altenpflegekraft und Heilerziehungspflegerin und ihr Mann haben ihr Zuhause entsprechend gestaltet, um neben der Vollzeitpflege von einem dauerhaften Pflegekind auch diese beiden temporären Pflegeformen anzubieten. „Ich sehe mich dabei als Wegbegleiterin für die Kinder, die ich bisher als sehr dankbar erlebt habe. Das Jugendamt hat immer eine gute Begleitung geleistet und wenn man das weiß, kann man so eine Verantwortung leichter eingehen.“

Im Landkreis Nienburg gibt es aktuell 151 Pflegefamilien, die sich um insgesamt 221 Vollzeitpflegekinder kümmern. 19 Kinder befinden sich zurzeit in Bereitschaftspflege. Pflegeeltern sollten über ausreichend Wohnraum, zeitliche Ressourcen und finanzielle Stabilität verfügen und dazu in der Lage sein, sich in die Situation der Kinder einzufühlen.

Für Menschen, die sich dafür interessieren, ein Pflegekind aufzunehmen, bietet der Pflegekinderdienst am 19. Juli um 18.30 Uhr im kleinen Sitzungszimmer der Nienburger Kreisverwaltung, Schloßplatz 1, einen Informationsabend an. Weitere Auskünfte gibt es bei Silke Eckert unter (05021) 967343.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.