Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Erschienen in der HARKE von Mittwoch, dem 04.09.2019 auf Seite 23

Rubrik: Nordkreis

Anzeige

Grafschaft Hoya

Über eine Tonne Kreuzkraut gesammelt

Veranstalter der Sammelaktion ziehen Positive Bilanz: Mehr Bürger als im Vorjahr haben mitgemacht

Der Sammelcontainer für das Jakobs-Kreuzkraut auf ... Foto: Frauke LitzkuhnDer Sammelcontainer für das Jakobs-Kreuzkraut auf dem Wertstoffhof Hoya ist gut gefüllt. Foto: Frauke Litzkuhn
Der Sammelcontainer für das Jakobs-Kreuzkraut auf dem Wertstoffhof Hoya ist gut gefüllt. Foto: Frauke Litzkuhn
Der Sammelcontainer für das Jakobs-Kreuzkraut auf dem Wertstoffhof Hoya ist gut gefüllt.

Zum dritten Mal in Folge fand das Jakobs-Kreuzkrautprojekt des Naturschutzvereins „Weseraue“ in Kooperation mit der Samtgemeinde Grafschaft Hoya statt. Auch das Johann-Beckmann-Gymnasium beteiligte sich ein weiteres Mal.

Das Resümee der drei Parteien ist rundum positiv: „Die Bereitstellung eines Containers zur kostenfreien Anlieferung von Jakobs-Kreuzkraut auf dem Wertstoffhof Hoya wurde wie im vergangenen Jahr gut angenommen“, heißt es in einer Pressemitteilung. Insgesamt seien 1,14 Tonnen Jakobs-Kreuzkraut gesammelt und im Container abgegeben worden.

„Mich hat gefreut, dass im Container viele Säcke von Privatpersonen zu finden waren. Dies bedeutet, dass das Projekt nun auch in der Bevölkerung der Samtgemeinde Hoya langsam aber sicher Fuß fasst. Im vergangenen Jahr waren mehrheitlich Säcke, gesammelt durch den Projekttag des Johann-Beckmann-Gymnasiums zu sehen. Ich freue mich riesig, dass sich nun viele weitere helfende Hände beteiligen“, so Frauke Litzkuhn, Projektleiterin des Naturschutzvereins „Weseraue“.

Auch im Rathaus wurde ein positives Fazit gezogen: „Im Vergleich zu 2018 scheint dieses Jahr weniger Jakobs-Kreuzkraut zu blühen. Eine solch positive Entwicklung ist mehr als erfreulich und bestätigt uns in der weiteren Unterstützung dieses Samtgemeindeprojekts“, teilt die Samtgemeindeverwaltung mit.

Auch das Johann-Beckmann-Gymnasium als Umweltschule sei von diesem Projekt überzeugt und werde eine Sammelaktion in den höheren Jahrgängen im Zusammenhang mit wissenschaftlicher Aufklärung in seinem Schulprogramm verankern: Diese Thematik eigne sich sehr gut für die exemplarische Behandlung divergierender Interessen im Spannungsfeld zwischen Naturschutz und Landwirtschaft. Es solle das Verständnis der ökologischen Hintergründe und das Wissen um tatsächliche Risiken gefördert werden, um den Umgang mit diesen heimischen Pflanzen zu versachlichen.

Die Göttinger Erklärung besagt zum Thema „Kreuzkräuter“: „Die beste Vorsorge vor Massenbeständen besteht in einem guten Weidemanagement und der Förderung von artenreichen und standortgerechten Pflanzengesellschaften. In so einem Umfeld gibt es auch für Bienen so viel Nahrung, dass sie die Kreuzkräuter nicht anfliegen müssen. Daran müssen wir alle langfristig arbeiten.“

Es gehe bei dem Projekt also nicht um die Ausrottung einer heimischen Pflanze und auch nicht um das Schüren von übertriebenen Ängsten. Es gehe um sachliche Aufklärung. Zudem es solle einer massenhaften Ausbreitung dieser Pflanze vorgebeugt werden, um das Konfliktpotenzial zwischen den Interessen von Nutztierhaltern und Naturschützern präventiv zu minimieren.

www.kreuzkraut.de

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.