Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Erschienen in der HARKE von Montag, dem 20.02.2017

Rubrik: Sport-Kolumnen

Anzeige

Nienburg

Heute ist ein guter Tag, oder?

Guten Tag

Helge Nußbaum
Helge Nuß­baumFoto: DH

Heute wird ein schöner Tag! Eigentlich sollte man sich solche Sätze doch jeden Morgen unter der Dusche oder nach dem ersten Kaffee am Frühstückstisch sagen. Da beginnt der Tag doch viel beschwingter. Im Internet finden sich zahlreiche Tipps, wie man gut und motiviert in den Tag startet. Ganz vorn steht da zum Beispiel, eine Morgenroutine zu entwickeln und bestimmte Morgenrituale zu pflegen. „Rituale helfen, den Alltag abzuspulen ohne nachzudenken. Also sind Rituale perfekt für den Morgen.

Gleichzeitig kannst du in deinem Morgenritual Sachen unterbringen, die sonst zu kurz kommen oder die du gerne pflegen würdest“, heißt es da. Meine morgendliche Routine besteht zum Beispiel darin, mindestens zweimal die Schlummertaste nach dem schrillen Alarm meines Weckers zu drücken und mich nochmal gemütlich für zehn Minuten umzudrehen. Diese Routine soll allerdings mein Feind sein – sagt das Internet. Zum Glück muss man ja nicht immer alles glauben.

Ein ausgiebiges Frühstück, möglichst mit vielen Vitaminen, oder etwas Bewegung folgen auf den Plätzen des Internet-Ratgebers. Sport am Morgen soll sogar die Tasse Kaffee ersetzen. Auf das Frühstück lasse ich mich noch gern ein, aber meinen sportlichen Aktivitäten gehe ich lieber nach der Arbeit nach.

Aber zurück zum Eingangssatz. Heute ist ein guter Tag. Zwar hat mein Hamburger SV in der Bundesliga-Tabelle nur noch einen Punkt Vorsprung vor der Abstiegszone, aber bereits in vier Tagen steigt die große Sport-Gala in Hoya und nächste Woche ist Rosenmontag – wir beschäftigen uns also ab sofort auch mit der Karnevalsausgabe „DIE FORKE“.

Der 20. Februar ist auch der Geburtstag von bekannten Fußballern wie Jari Litmanen, Ciro Immobile oder Popstar Rihanna, die heute 29 wird. Meine Kollegen hier in der Redaktion dürfen sich zudem über einen Kuchen und ein paar Süßigkeiten freuen, denn auch meine Eltern haben an diesem besonderen Tag etwas zu feiern: Ihr Letztgeborener, wer auch immer das sein mag, blinzelte in den frühen Morgenstunden eines kalten Februartages im Jahre 1981 das erste Mal in ihre Augen. Damals dürften sie sich gefreut haben, heute behauptet mein Papa Willi auch gern mal das Gegenteil.

Eins muss ich jetzt aber noch klarstellen: Heute ist in meiner Wahrnehmung nicht wirklich ein schöner Tag. Denn Geburtstage mag ich im Grunde genauso gern wie Niederlagen des HSV.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.