Sport-Kolumen

Kleiner Tipp für Jogi Löw

Guten Tag

Stefan Schwiersch
Ste­fan SchwierschFoto: DH

Veröffentlicht am

Erschienen in der HARKE von Montag, dem 27.02.2017

Rubrik: Sport-Kolumnen

Das Fußball-Fachblatt „Kicker“ hat Bundestrainer Joachim Löw vergangene Woche zum großen Interview gebeten. Löw äußerte sich zu aktuellen Themen wie dem vor der Tür stehenden Confed-Cup („Wir wollen eine gute Visitenkarte abgeben“), dem nach wie vor rätselhaften Karriereverlauf von Mario Götze („Ich halte zu ihm“), der Zukunft von Leipzigs Timo Werner („Ihm ist die Weltklasse zuzutrauen“) und auch zu der Tatsache, dass Deutschland zurzeit keinen Knipser der Marke Suarez oder Cavani verfügt.

Dann wurde Löw gefragt, in welche Richtung sich der Fußball entwickelt. Seine sinngemäße Antwort: Rein körperlich stoße der Fußball an Grenzen, aber kognitiv sehe er unendlichen Spielraum. Wikipedia dazu: „Zu den kognitiven Fähigkeiten eines Menschen zählen unter anderem die Wahrnehmung, die Aufmerksamkeit, die Erinnerung, das Lernen, das Problemlösen, die Kreativität, das Planen, die Orientierung, die Imagination, die Argumentation, die Introspektion, der Wille, das Glauben. Löw: „Ein Schachspieler sieht 20 Züge voraus. Der Fußballer der Zukunft muss das auch können.“

20 Züge voraus? Herr Löw, ich kann Ihnen nur empfehlen, im nächsten Länderspiel mal meine liebe Frau im offensiven Mittelfeld oder als Staubsauger vor der Abwehr einzusetzen. Denn deren kognitiven Fähigkeiten sind schier unermesslich. Ein Beispiel?

Wenn ich am Sonntag beim Frühstück bemerke, dass zu meinem Ei das Salz fehlt, denn stehe ich auf, hole es und setze mich wieder hin. Meine liebe Frau, die sich nebenbei ein Brot schmiert, K1 bittet, sich vernünftig hinzusetzen, K2 den Mund abwischt und bei K3 die Windeln wechselt, entgegnet mir dann: „Wenn du schon mal stehst, dann setz mir doch bitte noch heißes Wasser auf, und wenn du schon mal am Wasserkocher stehst, bring doch noch kurz den Müll raus und füll den Korb mit Ofenholz auf und wenn du schon mal draußen bist, pflanze doch bitte noch Tomaten an, die du dann bitte zeitnah erntest, weil ich mir heute Mittag einen Salat machen möchte.“

Ich tue dann natürlich, wie mir aufgetragen wurde, setzte mich anschließend wieder hin und stelle fest, dass ich das Salz vergessen habe. Woraufhin meine Frau entgegnet: „Was ist nur los in deinem Kopf?“ Ich bin wohl ganz offensichtlich kein Mann für Löw …

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.