Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Erschienen in der HARKE am Sonntag vom 16.04.2017 auf Seite 13

Rubrik: Sport-Kolumnen

Anzeige

Kolumnen

Der kurze Weg zur Lügenpresse

Stefan Schwiersch
Ste­fan SchwierschFoto: DH

Man hat‘s schon schwer in diesem Beruf. Da schwappt aus Richtung Osten seit den Pegida-Anfängen der Generalverdacht des getürkten Journalismus übers Land, und ehe man sich versieht, sehen wir uns auch im Kreis Nienburg mit dem Vorwurf der Fake News konfrontiert.

Ich erinnere mich an einen Fall, ist schon ein paar Tage her, da berichteten wir über die Rückkehr von Maurice Gaede zu seinem Stammverein TSV Wietzen. Nun könne er ja wieder – anders als zuvor beim SC Marklohe – wieder mit dem Fahrrad zum Training fahren, ließ sich Gaede via HARKE zitieren.

Direkt nach der ersten Einheit flog uns der Satz um die Ohren: „Mauka kommt gar nicht mit dem Fahrrad zum Training – LÜGENPRESSE!“, war da auf Facebook zu lesen, gepostet von Gaedes Teamgefährten Marco Scheibe. Nun kennen wir Scheibe gottlob mitnichten als Hetzer, sondern vielmehr als Vertreter des gepflegten und bisweilen schwarzen Humors, also darf er das so sagen.

So einfach ist es nicht immer. In den vergangenen Tagen hatten wir zwei Sachverhalte veröffentlicht, die bei den betroffenen Instanzen für Irritationen sorgte.

1. Die Gymnastik-Sparte des Landesberger SV feierte ihr 50-jähriges Bestehen, sie suche aber bereits seit zwei Jahren eine Übungsleiterin und kämpfe somit ums Überleben. Stimmte leider nicht: Seit Oktober 2014 leitet Heike Sieling mit Hingabe die Übungseinheiten. Ursache des Fehlers: Der LSV hatte uns im Vorfeld des Jubiläums eine Pressemitteilung mit Chronikdaten und Informationen zukommen lassen. Die war aber leider nicht aktuell, sondern stammte aus 2014 – dem Jahr des 100-jährigen Vereinsbestehens.

2. Man sei Ende der Achtzigerjahre mit neun Mann aus dem ASC ausgetreten, weil man dort die Sinnhaftigkeit von Spielgemeinschaften nicht erkennen wollte, berichtete Stefan Schücke, der Vorsitzende des HSG-Förderkreises, im Rahmen der HSG-Erweiterung um den SV Aue Liebenau am vergangenen Montag. „Das stimmt so nicht“, sagt Handball-Urgestein Claus Koop. „Wir haben damals im ASC sogar die Jugendspielgemeinschaften forciert, sind erst mit dem SCB und dann mit Holtorf und Erichshagen zusammengegangen.“ Erst durch die Initiative des SCB wurde das Projekt schließlich beendet.

Wir fassen zusammen: Die Lügenpresse hat‘s auch nicht immer einfach.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.