Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Erschienen in der HARKE von Montag, dem 08.05.2017 auf Seite 25

Rubrik: Sport-Kolumnen

Anzeige

Nienburg

Alles nur eine Frage der Zeit

Guten Tag

Daniel Schmidt
Daniel SchmidtFoto: DH

Nein, diesmal hat es noch nicht wirklich funktioniert – die Weltrekordzeit über die Marathon-Distanz liegt zudem auch weiterhin bei 2:02,57 Stunden, aufgestellt vom Kenianer Dennis Kimetto 2014 in Berlin. Mit Zersenay Tadesa (Eritrea), Lelisa Desisa (Äthiopien) und Olympiasieger Eliud Kipchoge aus Kenia gleich drei Weltklasse-Läufer „beauftragt“, erstmals überhaupt den Marathon unter zwei Stunden zu absolvieren. Der amerikanische Sportartikelhersteller Nike hatte für das Projekt „Breaking2“ keine Kosten und Mühen gescheut. Der Versuch fand auf der Rennstrecke in Monza statt, die Tempomacher wurden auf dem 2,4-Kilometer langen Rundkurs nach jeder Runde ausgewechselt – vor allem auch deshalb war bereits vorher klar, dass der Leichtathletik-Weltverband IAAF einen möglichen Rekord offiziell wohl nicht würde anerkennen. Abgesehen davon ist die Zeit von Kipchoge fraglos unglaublich – als Schnellster der drei Läufer fehlten ihm mit einer Endzeit von 2:00,25 std. nur wenige Sekunden, um das angestrebte Ziel zu erreichen. Der alte Rekord besteht also auch weiterhin – es ist aber sicherlich nur eine Frage der Zeit, wann der erste Mensch diese Hürde nehmen wird.

Ich kann mich noch erinnern, als sich die Ausdauerspezialisten über die Triathlon-Langdistanz regelmäßig an der Acht-Stunden-Marke versuchten und scheiterten – später folgte ein Rekord nach dem anderen und der Deutsche Jan Frodeno pulverisierte 2016 in Roth geradezu den bis dahin geltenden Weltrekord um fast sechs Minuten; er benötigte für 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 km Radfahren und einen anschließenden Marathon 7:35,39 std.

„Ich bin doch keine Maschine, ich bin ein Mensch aus Fleisch und Blut“ – diese Zeilen gibt Sänger Tim Bendzko in einem seiner Lieder zum Besten. In Anbetracht der erwähnten Leistungen stelle ich mir aber tatsächlich die Frage, wo die Grenzen des Menschen sind und was in diesem Fall auch der Sport und die Athleten bereit sind dafür zu geben, um die Grenzen auszuloten. Ganz bestimmt eine Menge. Wie sagte doch einst Haile Gebrselassie, ehemaliger Langstreckenläufer aus Äthiopien: „Ein Marathon-Weltrekord fühlt sich unbeschreiblich an. Am besten ist es, Sie probieren es selbst einmal aus.“ In diesem Sinne wünsche ich Ihnen vor allem eine sportliche Woche.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.