Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Erschienen in der HARKE am Sonntag vom 02.12.2018

Rubrik: Sport-Kolumnen

Anzeige

Guten Tag

Die Gefahr der freien Rede

Stefan Schwiersch
Stefan SchwierschFoto: DH

Bei einer Tageszeitung zu arbeiten, hat den Vorteil, dass man seine Gedanken zunächst mal grobmaschig per Tastatur in einen Computer fließen lassen kann, um dann im Anschluss zu prüfen, ob einem die Wortwahl gefällt oder ob sie noch eines gewissen Feinschliffs bedarf. Kurzum: Man hat in der Regel ausreichend Zeit, um seine Arbeit zu überprüfen, ehe sie gedruckt auf einer Zeitungsseite über die Fließbänder der Druckerei laufen. In anderen Medien hat man diese Korrekturmöglichkeit oftmals nicht. Das gilt für das Fernsehen, vor allem bei Liveübertragungen. Da gibt es schöne Beispiele, die länger haften bleiben. Zum Beispiel von einst, als TV-Pfarrer Jürgen Fliege einen Studiogast fragte: „Sie sagen, der Schlangenbiss sei tödlich. Wie tödlich?“ Oder als ein Gesprächspartner bei Andreas Türck mitteilte, er fühle sich wie das „fünfte Rad am Bein“. Ein anderer Gast hat einmal das oberste Prinzip aller Talkshows bei Birte Karalus auf den Punkt gebracht: „Jeder redet so lange, bis der andere ausgeredet hat.“

Von rhetorischen Missgriffen war auch die zweite Amtszeit des ehemaligen Bundespräsidenten Heinrich Lübke überschattet. „Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Neger“ hatte Lübke angeblich bei einem Staatsbesuch 1962 in Liberia gesagt; womöglich eine Mär, denn einen Beleg gibt es nicht. Belegt ist jedoch, dass Lübke in Tananarive, der Hauptstadt Madagaskars, den Präsidenten Philibert Tsiranana und seine Frau Justine mit den Worten „Sehr geehrter Herr Präsident, sehr geehrte Frau Tananarive“ grüßte.

Neuerdings wagen sich auch die Sportredakteure der HARKE auf das dünne Eis des freien Redens: Die Kollegen von „Radio Mittelweser“ bitten uns seit Neuestem stets montags gegen kurz nach zehn um eine Einschätzung zum Sportwochenende. Dem Kollegen Philipp Keßler fällt das leicht, der stand ja einst beim Radio viele Jahre am Mikro. Mir selbst trieb die Premiere im Studio vor sechs Tagen den Ruhepuls durchaus in die Höhe. Und vielleicht war es eine gute Idee von Programmdirektor Andreas Franke, das Gespräch erstmal aufzuzeichnen, Passagen im Zweifel zu wiederholen und erst dann einige Minuten später zu senden. Sonst könnte schnell mal ein Satz gesendet werden wie damals der von Berlins Manager Michael Preetz: „Bei einem anderen Spielverlauf hätte das Ergebnis auch anders aussehen können.“

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.