Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Erschienen in der HARKE von Montag, dem 15.04.2019 auf Seite 25

Rubrik: Sport-Kolumnen

Anzeige

Guten Tag

Fußballerische Brexit-Erfahrung

Philipp Keßler Foto: DH
Philipp Keßler Foto: DH
Philipp Keßler

Ganz ehrlich: Ich hab allmählich nicht nur die Geduld, sondern auch die Übersicht verloren. Der „Brexit“ schleppt sich von Woche zu Woche wie ein 64-jähriger Bauarbeiter kurz vor seinem Ruhestand. Keine Ergebnisse, immer wieder wird im britischen Parlament abgestimmt und Premierministerin Theresa May kommt gefühlt alle drei Tage mit einem neuen Gesetzesentwurf für einen geregelten Austritt aus der europäischen Staatengemeinschaft. Und zur Abwechslung wird hin und wieder ein Misstrauensvotum gegen May gestellt. Klingt eigentlich eher nach einer Comedy-Soap auf Pro7.

Der englische Fußballverband FA sieht den erneut verschobenen „Brexit“ als Chance für den einheimischen Nachwuchs. Bisher müssen in den 25er-Kadern der Premier-League-Klubs acht in England ausgebildete Spieler stehen. In Zukunft solle diese Zahl auf mindestens zwölf erhöht werden, schlägt Geschäftsführer Martin Glenn vor. Durchaus sinnvoll, denn schließlich könnten ausländische Spieler je nach Abkommen nach dem EU-Austritt nur noch dreijährige Arbeitsvisa bekommen. Nutznießer könnten die anderen europäischen Ligen sein. Theresa May hat klargemacht, dass die Arbeitnehmerfreizügigkeit außer Kraft gesetzt wird, wenn Großbritannien aus der EU ausscheidet. Für Fußballer würde das bedeuten: Wollen sie auch künftig in England gültige Arbeitsverträge unterschreiben, brauchen sie eine Aufenthaltserlaubnis. Und die ist an ziemlich strenge Auflagen geknüpft. Die massive Häufung von Spitzenspielern auf der Insel könnte also schnell vorbei sein.

Das fußballerische Pendant zum „No-Deal-Brexit“, bei dem Großbritannien ohne einen Vertrag aus der EU ausscheiden würde, erprobte das Vereinigte Königreich schon von 1884 bis 1984: Beim British-Home-Championship traten die vier Nationalmannschaften Nordirland, England, Schottland und Wales gegeneinander an. Warum wurde das Turnier eingestellt? England und Schottland teilten mit, nicht mehr mitmachen zu wollen und sich der UEFA anzuschließen. Es hatte aber auch ein „Geschmäckle“, denn in diesem Jahr belegten Nordirland und Wales die ersten beiden Plätze.

Ähnliches wiederholte sich: Die Engländer, allen voran der damalige Premier Gordon Brown, forderten 2006 die Neuauflage des Championship-Turnieres. Auch hier lag der Ideen-Ursprung in den schlechten sportlichen Leistungen – sowohl die Engländer, die Nordiren, die Waliser und auch die Schotten hatten sich nicht für die EM 2008 in Österreich und der Schweiz qualifiziert. Offensichtlich gehört es inzwischen zur Tradition, gelegentlich mal ein eigenes Ding durchziehen zu wollen.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.