Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Erschienen in der HARKE am Sonntag vom 21.02.2016

Rubrik: Südkreis

Anzeige

Warmsen

Den Weidetierhaltern verpflichtet

Der Wolf und die Weidetiere waren Thema beim Grünkohlessen des CDU-Samtgemeindeverbandes Uchte

Der Wolf und die Weidetiere waren Thema in Warmsen.
Der Wolf und die Weidetiere waren Thema in Warmsen.

Warmsen. Über 100 Jahre war er aus den Wäldern Niedersachsens verschwunden. Nun ist er zurück, der Wolf. Bereits sieben Rudel, zwei Paare und ein Einzeltier wurden 2015 in Niedersachsen gezählt. Nicht überall im Land wird die Ausbreitung dieser Art mit Freude begrüßt, weiß der Präsident der Landesjägerschaft Helmut Dammann-Tamke zu berichten. Für die Weidetierhalter ist der rasante Anstieg der Population Wolf durchaus ein Problem. Der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Karsten Heineking aus Wegerden hat das Thema aufgegriffen und drei seiner Landtagskollegen in seinen Wahlkreis eingeladen.
Anlässlich des traditionellen Uchter Grünkohlessens konnte CDU-Samtgemeindeverbandsvorsitzender Jörn Pralle neben dem Präsidenten der Landesjägerschaft auch Ernst-Ingolf Angermann und Johann-Heinrich Ahlers begrüßen. 115 Gäste hatten den Weg in die Gaststätte Hartmann in Warmsen gefunden, um aktuelle Informationen und Zusammenhänge über die Population Wolf und Weidetierhaltung zu erhalten.
Dammann-Tamke kennt sich als erfahrener Jäger gut aus mit dem Thema Wolf und machte in seinem Vortrag deutlich: „Der Wolf hat hier einen idealen Lebensraum gefunden. Er findet Beute satt, kommt mit unserer Kulturlandschaft hervorragend klar. Die Population wächst schnell und mit dreißig Prozent sehr dynamisch. Der einzige Feind dieser Art ist der Straßenverkehr, denn Wölfe sind durch nationales und europäisches Naturschutzrecht geschützt, dürfen also nicht geschossen werden.
Mit großer Sorge schaut Landtagsabgeordneter Ernst-Ingolf Angermann auf die rasche Ausbreitung dieser Art, denn der Wolf sucht sich seine Nahrung durchaus nicht nur in der freien Natur. Im Land Niedersachsen leben inzwischen an die achtzig Wölfe. Für die Weidetierhalter ist der Wolf somit zu einer echten Gefahr geworden, seit 2009 kommt es immer wieder zu Übergriffen auf Schafe, Rinder und Pferde. Allein im Landkreis Celle jagen inzwischen fünf Rudel Wölfe, und jede Weide, die nicht wolfssicher eingezäunt ist, leistet eine leichte Beutebeschaffung für den Wolf und ist ein Risiko für die Weidetierhalter. „Die Präventionsunterstützung des Landes muss verstärkt und auch für Hobbytierhalter ermöglicht werden. Auch muss über Präventionsmöglichkeiten für Rinder- und Pferdezüchter nachgedacht werden“, berichtet Ernst-Ingolf Angermann. Die seit 2014 geltenden Wolfsrichtlinien zum Umgang mit dem Wolf reichen seiner Meinung nach zur Absicherung für Tierhalter und Menschen bei weitem nicht aus. Hier müsse unbedingt nachgearbeitet werden.
Eine weitere Problematik für die Tierhalter ist der lange Zeitraum, der vergeht, ehe Entschädigungsleistungen für Tierrisse seitens des Landes gezahlt werden. Hier warten die Halter unverhältnismäßig lange auf die finanzielle Unterstützung, die Weidtierhalter stehen sprichwörtlich oftmals im Regen.
Doch nicht nur Schaf- und Rindertierhalter sehen die Ausbreitung des Wolfes mit Sorge. Landtagsabgeordneter Jan Ahlers ist anerkannter Pferdezüchter. Auch er hat schon leidvolle Erfahrungen mit dem Wolf gemacht. Pferde sind durch das Erscheinen des Wolfes von der Koppel ausgebrochen, verstört zurückgeblieben. „Die Population Wolf geht immer weiter nach oben, wenn wir nicht Einhalt gebieten. Wer steht dafür gerade, wenn eine Herde ausbricht und Schaden entsteht. Hier muss zum Schutz für die Menschen und Tiere dringend nach Lösungen gesucht werden“ mahnt Landtagsabgeordneter Jan Ahlers an.
Kreisjägermeister Harald Frerking machte deutlich. „Auch im Landkreis gibt es Wolfrisse, doch wir als Jäger können nichts unternehmen, sind machtlos, denn wir dürfen die Tiere nicht jagen. Die Nahrungskette stimmt, der Jäger darf nicht schießen, also bleibt der Wolf und kann sich somit auch weiter ausbreiten.“
Helmut Dammann-Tamke sieht es wie seine Kollegen: „Wenn die Politik nicht schnellstens Maßnahmen ergreift, werden wir in Zukunft keine Weidetierhalter mehr in Niedersachsen haben.“
Dr. Frank Schmädeke machte zum Abschluss der Diskussionsrunde deutlich. „Wir müssen uns dem Problem Wolf stellen und dringend nach handlungsfähigen Lösungen suchen.“ Und Karsten Heineking ergänzt: „Den Menschen und den Weidetierhaltern sind wir verpflichtet, wir dürfen die Sorgen der Menschen im Umgang mit dem Wolf nicht aus den Augen verlieren.“ DH

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.