Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autoren

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Erschienen in der HARKE von Mittwoch, dem 14.03.2018 auf Seite 28

Rubrik: Südkreis

Anzeige

Südkreis

„Nur Ophelia“ verzaubert und verändert

Einzige Aufführung des Stücks der TheWaBo im Landkreis Nienburg am Sonnabend im Stolzenauer Gymnasium

Die Ausdruckskraft von Leonie Wiehe, Justus Buschmann, Stella Buschmann und Louise Baade (von links)  begeistert selbst die Autorin 
des Stücks „Nur Ophelia“, Theresa Sperling, die bei der Premiere dabei war.
Die Ausdruckskraft von Leonie Wiehe, Justus Buschmann, Stella Buschmann und Louise Baade (von links) begeistert selbst die Autorin des Stücks „Nur Ophelia“, Theresa Sperling, die bei der Premiere dabei war.Foto: Stahlhut

Die Theatergruppe Warmsen-Bohnhorst (TheWaBo) befindet sich mitten in ihrer Mini-Tournee mit dem neuen Stück „Nur Ophelia“ von Theresa Sperling. Bei „Nur Ophelia“ handelt es sich um ein Stück, dessen Thematik und Intensität sowohl erwachsene als auch jugendliche Zuschauer erreicht: Was bedeutet Schönheit? Was bedeutet Liebe? Was bedeutet Leben?

Drei Ophelien erzählen die tragische Geschichte Ophelias aus Shakespeares „Hamlet“. In fünf Akten (Schönheit, Verliebtsein, Demütigung, Verzweiflung, Tod/Suizid) vertrauen sie dem Publikum ihre Gedanken und Gefühle an, heißt es dazu von der Theatergruppe.

Hamlet, bei der TheWaBo verkörpert von Justus Buschmann, tritt dabei selbst kaum in Erscheinung, übt aber deswegen nicht weniger seinen vernichtenden Einfluss auf Ophelia aus.

Die Umsetzung des Stücks erfordert von den jugendlichen Darstellern ein hohes Maß an Kreativität, Disziplin, Teamgeist und Ausdruckskraft, denn die endgültige Fassung des Stücks entstand erst im Verlauf der Proben, indem es gemeinsam erarbeitet, umgeschrieben, mit eigenen Gedanken und Texten verwoben wurde – und choreographisch inszeniert wird.

Eine vor Spannung knisternde und gleichzeitig anrührende, be- und verzaubernde Reise mit Menschen von Menschen für Menschen. Und das sagten Spielerinnen anderer Theatergruppen zum Stück: „Je mehr man sich mit Ophelia identifiziert und mit dem Thema Schönheit auseinandersetzt, desto mehr wird einem klar, dass jeder schön ist auf seine Art und Weise“ oder auch „Wenn ich Ophelia spiele, sehe ich nicht mehr das Hässliche in mir“. Eine Darstellerin sagte: „Das Stück hat jede von uns verändert, bei manchen kann man die Veränderung sogar sehen.“

Begeistert von der großen Ausdruckskraft der drei TheWaBo-Darstellerinnen, Stella Buschmann, Leonie Wiehe und Louise Baade, war die Autorin des Stücks, Theresa Sperling. Sie war bei der Premiere dabei: „Was mich am meisten überrascht hat, war die zusätzliche Leichtigkeit dieser Inszenierung. TheWaBo ist es gelungen, die vielen kleinen Pointen des Stückes so herauszuarbeiten, dass ich selbst an manchen Stellen schallend gelacht habe, obwohl ich den Text ja praktisch auswendig kenne.“

„Nur Ophelia“ wird nur einmal im Landkreis Nienburg gezeigt, im Gymnasium Stolzenau, am Sonnabend, 17. März, Beginn 20 Uhr, Einlass 19.30 Uhr. Karten gibt es in beiden Rathäusern der Samtgemeinde Mittelweser und an der Abendkasse.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.