Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autoren

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Erschienen in der HARKE von Mittwoch, dem 17.04.2019 auf Seite 24

Rubrik: Südkreis

Anzeige

Südkreis

616 Mal zu schnell unterwegs

Verkehrssicherheitswoche der Stolzenauer Polizei / Kontrollen an Unfallschwerpunkten

Das Foto zeigt eine von mehreren Kontrollstationen... Foto: Polizei StolzenauDas Foto zeigt eine von mehreren Kontrollstationen der Polizei. Foto: Polizei Stolzenau
Das Foto zeigt eine von mehreren Kontrollstationen der Polizei. Foto: Polizei Stolzenau
Das Foto zeigt eine von mehreren Kontrollstationen der Polizei.

Erschreckende Bilanz: 616 Geschwindigkeitsverstöße haben Beamte des Polizeikommissariats Stolzenau in der jüngsten Verkehrssicherheitswoche in ihrem Zuständigkeitsbereich festgestellt. Der traurige Spitzenreiter war ein Fahrer auf der Steyerberger Ortsumgehung, der mit 108 Kilometern pro Stunde gemessen wurde. Erlaubt ist dort eine Höchstgeschwindigkeit von 70 Kilometern pro Stunde. Insgesamt 30 Fahrer waren mit einer so hohen Geschwindigkeit unterwegs, dass ihnen ein Fahrverbot droht, heißt es in der Bilanz des Polizeikommissariats Stolzenau. Neben der Steyerberger Umgehung lag ein Schwerpunkt bei Tempoverstößen in der Ortsdurchfahrt von Lohhof in der Samtgemeinde Uchte.

Mit Unterstützung von Bereitschaftspolizei, Polizeiinspektion Nienburg-Schaumburg und Landkreis hatten die Beamten im Zeitraum vom 8. bis 14. April insgesamt rund zehn wechselnde Kontrollstellen im Nienburger Südkreis sowie in Leese und Landesbergen eingerichtet. Gemessen wurde insbesondere an Unfallschwerpunkten.

Dabei handelte es sich um Stellen, in denen sich in der Vergangenheit Unfälle mit Schwerverletzten oder gar tödlich verletzten Personen ereignet hatten. Weiterhin wurden auch Beschwerden von Anwohnern über Raserei mit in die Planung und Festlegung der Messstellen einbezogen, die sich als durchaus berechtigt erwiesen.

Außer zu hoher Geschwindigkeit ahndeten die Beamten, dass in 17 Fällen ein Mobiltelefon während der Fahrt benutzt wurde und 23 Verkehrsteilnehmer keinen Gurt angelegt hatten. Zudem wurde drei Fahrzeugführern die Weiterfahrt untersagt, da diese unter dem Einfluss alkoholischer Getränke standen. Insgesamt waren rund 90 Beamte im Einsatz. Erfreulich: Ein Großteil der erwischten Autofahrer hätte sich bei den Kontrollen einsichtig gezeigt, so die Stolzenauer Polizei.

Grundlage für die Kontrollwoche war die Verkehrssicherheitsinitiative (VSI) 2020. Die VSI 2020 sieht vor, die Anzahl der Verkehrsunfälle mit schweren Folgen deutlich zu reduzieren. Um diese Zielsetzung zu erreichen, fanden im Bereich des Polizeikommissariats schwerpunktmäßige Kontrollen in Hinblick auf Geschwindigkeit, Nichtanlegen von Rückhaltesystemen und Benutzung von Mobiltelefonen statt. Ein Blick auf die Zahlen im Jahr 2018 lässt vermuten, dass vor allem Geschwindigkeit zu einer der Hauptunfallursachen zählt. Im Bereich des PK Stolzenau ereigneten sich insgesamt 956 Unfälle.

Davon waren 49 Unfälle auf überhöhte Geschwindigkeit zurückzuführen. Auf Grundlage der vielen Geschwindigkeitsüberschreitungen steht für die Polizei fest, dass weiterhin Aufklärungsarbeit im Hinblick auf Hauptunfallursachen geleistet werden müsse. Dies solle nicht nur durch konsequente Ahndung der Verstöße erreicht werden. Vielmehr solle auch in Zukunft das präventive Gespräche gesucht werden und dadurch eine Sensibilisierung des Gefahrenbewusstseins eines jeden Verkehrsteilnehmers erreicht werden.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.