Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Erschienen in der HARKE von Dienstag, dem 09.07.2019 auf Seite 24

Rubrik: Südkreis

Anzeige

Warmsen/Hauskämpen

Luxuswohnungen fürs Bienenvolk

BUND-Projekt in Hauskämpen um Lehrstand ergänzt / Naturnahe Bienenhaltung fördern

Der Warmser Heinz Knefelkamp hat die Bienenwohnung... Foto: KnefelkampDer Warmser Heinz Knefelkamp hat die Bienenwohnungen nach neuesten Erkenntnissen angefertigt. Foto: Knefelkamp
Der Warmser Heinz Knefelkamp hat die Bienenwohnungen nach neuesten Erkenntnissen angefertigt. Foto: Knefelkamp
Der Warmser Heinz Knefelkamp hat die Bienenwohnungen nach neuesten Erkenntnissen angefertigt.

Für den geplanten Lehrbienenstand der BUND-Kreisgruppe Nienburg im BUND-Projekt für Umweltbildung in Warmsen-Hauskämpen sind nun die ersten Bienenwohnungen fertig geworden. Gebaut hat diese Heinz Knefelkamp von der BUND-Ortsgruppe Uchte.

„Diese Wohnungen sind nach den neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen für eine naturgemäße und dem Wesen der Bienen entsprechende Haltung gebaut“, betont der Warmser.

Zur Entwicklung haben der Verein „Mellifera“ sowie die Bienenforscher Professor Tautz und Torben Schiffer beigetragen. Heinz Knefelkamp verfügt nach eigenen Angaben über eine mehr als 50-jährige Erfahrung mit der Bienenhaltung, seit 25 Jahren betreibt er in Warmsen am Großen Moor einen eigenen Betrieb.

Die Varoabekämpfung erfolge ohne viel Chemie und ohne Säuren. „So kamen in erster Linie Rhabarberblätter, Kapuzinerkresse und ein Thymolextrakt zum Einsatz, um die lästigen Milben zu reduzieren. Auch das Erlauben von Schwärmen und das Arbeiten mit Großraumbeuten haben eine naturnahe Bienenhaltung gefördert“, erläutert Knefelkamp.

Die neuen Bienenwohnungen seien durch eine Vielzahl an Neuerungen, die das natürliche Leben der Bienen berücksichtigen, quasi Luxuswohnungen. „Besonders gefällt uns, dass jetzt auf der Umweltbildungsfläche in Warmsen-Hauskämpen Kinder und Jugendliche Einblicke in das Leben der Bienen bekommen“, freut sich Sascha Traue, der Leiter des BUND-Projekts in Warmsen.

Eine Besonderheit birgt die Bienenwohnung noch durch ihre Bücherskorpion-Tauglichkeit. Der Bücherskorpion war vermutlich seit Jahrmillionen nützlicher Begleiter der Bienen. Er ernährt sich von Milben, eben auch der Varoamilbe, die Bienen schädigt. Er braucht aber auch Rückzugsmöglichkeiten im Bienenstock. Hierfür ist die Innenseite des Klimadeckels, der Trennwand und die Vorderseite mit einer Strohschicht ausgekleidet. Am Boden befindet sich noch ein Schubkasten der mit Moos, Holzspänen oder Rinde gefüllt ist.

„Auch wenn diese neu entwickelten Bienenwohnungen die Bedürfnisse der Bienen berücksichtigen, werden im praktischen Gebrauch und bei guter Beobachtung sicherlich noch kleine Änderungen notwendig werden“, teilt die BUND-Ortsgruppe Uchte mit.

Weil die Lebensbedingungen für Bienen besonders durch eine zu intensive Landwirtschaft und andere Umweltbelastungen erschwert würden, müsse weiterhin daran gearbeitet werden, „dass ein Leben für Insekten, Vögel und andere tierische Mitbewohner auf unserem Planeten möglich ist“, heißt es aus der Gruppe.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.