Der Chor in Aktion. Handglockenchor Wiedensahl

Der Chor in Aktion. Handglockenchor Wiedensahl

Wiedensahl 01.01.2017 Von Die Harke

Glockenrein seit nunmehr 30 Jahren

Der Handglockenchor Wiedensahl feiert in diesem Jahr sein Jubiläum / Auftritte in Liebenau, Meerbeck, Loccum und im Ruhrgebiet

Dass diese Instrumente etwas ganz besonderes sind, war den Wiedensahler Glöcknern schon beim ersten Anschlag klar. Zu Ostern 1987 hatte Rudolf Günzel, ein Freund der musikbegeisterten Kirchengemeinde des Ortes, 37 Handglocken aus den USA gestiftet. Wie es im Ostergottesdienst des Jahres geklungen haben muss, ist nicht mehr überliefert, aber die Begeisterung für diese ungewöhnlichen Instrumente kannte keine Grenzen. Die Handglocken erklangen bald auch weit über die Region hinaus. Wie zum Beispiel bei den ersten beiden deutschen Handglockenfestivals in Eschweiler und Emden. Aber es sollte noch ein bisschen mehr sein, und so trugen die Handglöckner aus dem Wilhelm-Busch-Geburtsort ihre Klänge auch in die weite Welt hinaus. Sie bereisten die USA, Südafrika und zuletzt Taiwan und Hongkong. Außerdem wurde das Ensemble jüngst zum zweiten Mal in Folge als Preisträger des Deutschen Orchesterwettbewerbs ausgezeichnet und trat im Europaparlament in Brüssel auf.

Für sein Jubiläumsjahr hat sich der Handglockenchor Wiedensahl ein besonderes Programm vorgenommen. Mit dem jetzt auf 73 Glocken vergrößerten Instrumentarium wird das Jubiläum am 1. April um 19 Uhr in der St.-Laurentius-Kirche in Liebenau und am 2. April um 17 Uhr in der St.-Bartholomäuskirche in Meerbeck unter der Leitung von Thomas Eickhoff eingeläutet. Auf dem Programm steht unter anderem „Das große Tor von Kiew“ aus Modest Mussorgskys „Bilder einer Austellung“ und Musik aus dem Musical „Cats“. Am 25. Juni erwartet der Chor dann Glöckner aus den USA, Kanada und Estland für ein gemeinsames Konzert bei der Einkehr am Sonntag im Kloster Loccum. Vom 13. bis 15. Oktober konzertiert der Handglockenchor Wiedensahl im Ruhrgebiet. Unter anderem auch beim Handglockenchor aus Bottrop – dem Chor, der vor 30 Jahren Rudolf Günzel durch einen Radiobeitrag auf die Idee gebracht hatte, Wiedensahl dieses großartige Geschenk zu machen.

Zum Artikel

Erstellt:
1. Januar 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 56sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.