Schießausbildung an der Pistole P 8. Fotos: Kalff

Schießausbildung an der Pistole P 8. Fotos: Kalff

Nienburg 17.07.2021 Von Frank Kalff

105 Reservisten beim Ausbildungswochenende in Langendamm

Mehrtägiges Programm der Kreisgruppe Nienburg-Diepholz

105 Reservisten aus den Landesgruppen Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen waren kürzlich beim Ausbildungswochenende dabei, zu dem die Kreisgruppe Nienburg-Diepholz im Reservistenverband eingeladen hatte.

„Das ist eine wirklich gute Resonanz“, freute sich Till Engelbart, Oberleutnant d. R.. Er war als Leitender verantwortlich für die Durchführung der Ausbildung, die in den vergangenen Monaten mit erheblichem Aufwand vorbereitet worden war.

Nach langer Zwangspause bildete das Wochenende den ersten Schritt in Richtung Normalität, was die Aus- und Fortbildung von Reservisten angeht. Ein komprimiertes Programm mit einer straffen Abfolge von Theorie und Praxis wählten die Organisatoren ganz bewusst, um möglichst umfassende Inhalte intensiv vermitteln und die zur Verfügung stehende Zeit optimal ausnutzen zu können.

Im Mittelpunkt des mehrtägigen Programms stand neben der Umschulung bezüglich des Sturmgewehrs G36 und der Pistole P8 nach dem neuen Schießausbildungskonzept der Bundeswehr auch eine Ausbildung für Ausbilder, in deren Fokus das Maschinengewehr MG5 stand. „Damit trägt die Bundeswehr der Tatsache Rechnung, dass die Ausbildung den konkreten Erfordernissen in Einsätzen angepasst werden muss“, erklärt Engelbart.

Die Entwicklung von einer Verteidigungsarmee hin zu einer Einsatz- und Bündnisarmee habe unzählige Veränderungen mit sich gebracht. Auch heute noch ist durchaus Bedarf an Anpassungen und der Schließung langjährig beschrittener Wege.

Gefechte über lange Distanzen, so habe die Realität gezeigt, gehörten vielfach der Vergangenheit an. Konfrontationen im Straßen- und Häuserkampf mit zahlreichen Parametern, die das Geschehen beeinflussen, stünden heute vielmehr im Mittelpunkt als statische Einsatzszenarien, bei denen im Vorfeld der Ausgang schon annähernd absehbar gewesen ist. Dies müsse sich verstärkt auch in der Ausbildung von Reservisten niederschlagen, auf die die aktive Truppe in Zukunft wohl noch stärker als bisher setzen wird.

In einem solchen Rahmen, wie kürzlich gewählt, ist in Nienburg erstmalig verfahren worden. Till Engelbart: „Im Großen und Ganzen war das für uns so eine Art Feldversuch. Wir werden aber von den Einheiten hier am Standort super unterstützt. Ein großes Lob auch an den Feldwebel für Reservistenangelegenheiten.“

Von den örtlichen Gegebenheiten sei die Clausewitz-Kaserne bestens geeignet, um derartige Vorhaben zu realisieren. Eine Wiederholung der Veranstaltung schließt Engelbart für die kleinste Kreisgruppe im Landesverband, die bei derartigen Projekten stets auf zahlreiche motivierte und qualifizierte Freiwillige zurückgreifen kann, nicht aus.

Zum Artikel

Erstellt:
17. Juli 2021, 15:57 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 09sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.