Derzeit bereiten sich rund 3800 Anwärterinnen und Anwärter an den drei Standorten der Polizeiakademie Niedersachsen, darunter auch Nienburg, auf den Polizeiberuf vor. Foto: Polizeiakademie Niedersachsen

Derzeit bereiten sich rund 3800 Anwärterinnen und Anwärter an den drei Standorten der Polizeiakademie Niedersachsen, darunter auch Nienburg, auf den Polizeiberuf vor. Foto: Polizeiakademie Niedersachsen

Hannover 23.01.2020 Von Die Harke

1.142 Polizisten beginnen Ausbildung

Innenminister Boris Pistorius nimmt deutlich weniger Anwärtern als vor einem Jahr den Diensteid ab

In der Swiss Life Hall in Hannover haben 1.142 niedersächsische Polizeikommissaranwärter heute ihren Diensteid geleistet. Die Anzahl der Anwärter begründe sich aus der gemeinsamen Vereidigung der Einstellungen zum 1. April und 1. Oktober des Vorjahres, teilte die Polizeiakademie Niedersachsen mit. Vor genau einem Jahr waren es deutlich mehr Polizeianwärter, die ihre Ausbildung aufgenommen hatten: Damals waren es 1.617.

Von den 1.142 Studierenden wurden 484 Frauen und 658 Männer vereidigt. 167 Nachwuchskräfte haben einen Migrationshintergrund. Derzeit bereiten sich rund 3.800 Anwärter an den drei Standorten der Polizeiakademie Niedersachsen, darunter auch in Nienburg, auf den Polizeiberuf vor.

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius, der den Studenten den Diensteid abgenommen hatte, betonte: „In dieser voll digitalisierten und globalisierten Zeit könnten einige auf die Idee kommen, diese Zeremonie wäre überholt oder sogar verstaubt. Das sehe ich anders. Gerade heute, in Zeiten täglicher Beleidigungen, Drohungen und sogar Angriffen auf Vertreter unserer Behörden und unseres Staates ist das Bekenntnis zu unserer Verfassung und unserer Demokratie umso wichtiger!“

Er wies darauf hin, dass der Polizeiberuf zu den angesehensten Berufen in der Gesellschaft zähle und dass die Menschen ihrer Polizei in hohem Maße vertrauten: „Die Menschen in unserem Land haben hohe Erwartungen an Sie, und das kommt nicht von ungefähr: Diese hohe Erwartungshaltung ist ein Ergebnis der guten Erfahrungen, die die Bürger mit der Polizei in Niedersachsen gemacht haben.“

In dieser voll digitalisierten und globalisierten Zeit könnten einige auf die Idee kommen, diese Zeremonie wäre überholt oder sogar verstaubt. Das sehe ich anders. Gerade heute, in Zeiten täglicher Beleidigungen, Drohungen und sogar Angriffen auf Vertreter unserer Behörden und unseres Staates ist das Bekenntnis zu unserer Verfassung und unserer Demokratie umso wichtiger!

Boris Pistorius, Innenminister Niedersachsen

Carsten Rose, Direktor der Polizeiakademie Niedersachsen, sagte: „Wir vertrauen darauf, dass Sie unseren Staat, das Grundgesetz und die Verfassungsnormen achten. Dies ist besonders wichtig, denn Polizeibeamte müssen nicht selten in individuelle Freiräume eingreifen, um für uns alle ein Leben in Freiheit und Sicherheit zu gewährleisten. Sie werden in Ihrem Berufsalltag Fingerspitzengefühl beweisen müssen, um die richtige Balance zwischen Freiheit und Sicherheit zu halten. Nicht nur bei schönem Wetter und mit freudigen Anlässen, sondern auch bei Konflikten und an den Bruchkanten unserer Gesellschaft.“ Hierauf sollen die Studierenden in ihrem dreijährigen Studium an der Polizeiakademie Schritt für Schritt vorbereitet werden.

Die Studierenden Lara Kerst und Sebastian Schüssler betonten die Wichtigkeit einzelner Attribute für einen erfolgreichen Start in den Polizeiberuf. „Wir alle sind uns mittlerweile im Klaren darüber, dass der Polizeiberuf mehr als ein Job ist, er ist ein Teil Berufung. Die Motivationen, dieser Berufung zu folgen, Polizeibeamter zu werden, könnten unterschiedlicher wahrscheinlich nicht sein“, so die beiden Studierenden.

Dabei hoben auch sie hervor, dass Polizei für die jungen Studierenden bedeute, eine große Verantwortung zu tragen, Vertrauen in die Werte einer Demokratie zu haben und die Hilfsbereitschaft allen Menschen gegenüber zu zeigen.

Zum Artikel

Erstellt:
23. Januar 2020, 17:22 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 31sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.