Die Beamten kontrollierten besonders die Geschwindigkeit und ablenkende Faktoren wie die Handy-Nutzung am Steuer. Foto: adobe.stock

Die Beamten kontrollierten besonders die Geschwindigkeit und ablenkende Faktoren wie die Handy-Nutzung am Steuer. Foto: adobe.stock

Hoya 20.04.2021 Von Die Harke

130 Geschwindigkeitsverstöße in sechs Tagen

Bilanz der Verkehrssicherheitswoche der Polizei Hoya

Im Zeitraum vom 13. bis zum 18. April führten Beamte des Polizeikommissariates Hoya mit Unterstützungskräften aus Nienburg unterschiedliche Verkehrsüberwachungsmaßnahmen durch. Der Fokus lag, wie zuvor angekündigt, auf dem Ziel die Bürgerinnen und Bürgern auf die Hauptunfallursachen Geschwindigkeit, Ablenkung und die Beeinflussung von berauschender Mittel zu sensibilisieren.

Dazu wurden an den Bundes- und Landesstraßen im gesamten Gebiet des Polizeikommissariates verschiedene Messstellen eingerichtet, um Geschwindigkeitsverstöße festzustellen.

Bei den anschließenden Kontrollen wurden nicht nur Verwarn- und Bußgelder verhängt, sondern auch die Folgen des zu schnellen Fahrens bei einem Verkehrsunfall verdeutlicht. Laut Polizei wurden insgesamt 130 Geschwindigkeitsverstöße festgestellt. Dabei überschritt ein PKW-Fahrer die zulässige Höchstgeschwindigkeit um 40 km/h und fuhr mit Tempo 90 durch Eystrup. Ihn erwarten ein Bußgeldverfahren, zwei Punkte in Flensburg und einen Monat Fahrverbot.

13 Verstöße gegen die Nutzung von Telefonen am Steuer

Weiterhin sind insgesamt 13 Verstöße gegen die Nutzung von Mobiltelefonen während der Fahrt festgestellt worden. Dabei konnte häufig eine unsichere Fahrweise, auch mit Abkommen von der Fahrbahn festgestellt werden. Glücklicherweise sei es hierbei zu keiner Gefährdung weiterer Verkehrsteilnehmer gekommen.

Aber nicht nur Autofahrern ist die Nutzung von Mobiltelefonen während der Fahrt untersagt. Auch Fahrradfahrenden sei dies nicht gestattet, betont die Polizei. und zieht ein empfindliches Verwarngeld nach sich. Bei Radfahrenden sei die Folge der Ablenkung gravierender, da Stürze häufig Verletzungen nach sich ziehen.

Ein PKW nahm vor den Augen eines Zivilfahrzeugs der Polizei einem Radfahrer in Eystrup die Vorfahrt, dieser sei nur durch Glück nicht zu Fall gekommen. Den Fahrzeugführer erwartet nun ein Ordnungswidrigkeitenverfahren mit einem Bußgeld von 100 EUR sowie ein Punkt in der Verkehrssünderdatei.

Positiv hervorzuheben sei, dass bei sämtlichen kontrollierten Fahrzeugen die Rückhalteeinrichtungen für Kinder ordnungsgemäß verbaut worden sind und die Kinder vernünftig im Fahrzeug gesichert waren.

"Wheelie" mit Konsequenzen

Im Bereich Liebenau ist einer zivilen Funkwagenbesatzung am 16. April am frühen Abend ein Kradfahrer aufgefallen, welcher mitten im Ort einen sogenannten "Wheelie" unmittelbar vor den Augen der Beamten ausführte. Dieser beschleunigte anschließend sein Krad auf etwa 170 km/h außerhalb geschlossener Ortschaft und versuchte im Bereich Steyerberg sich der Polizeikontrolle zu entziehen. Der 19-Jährige Fahrzeugführer konnte schnell ermittelt werden.

Weiterhin wurde im Bereich Bücken ein Kraftfahrzeug ohne Kennzeichen festgestellt. Der 21-jährige Fahrzeugführer war zudem nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis und musste vor Ort das Fahrzeug stehen lassen, um ein geeignetes Transportfahrzeug für seinen Kleinwagen zu organisieren.

In Hoya ist ein Lastkraftwagenfahrer kontrolliert worden. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab bei dem 56-Jährigen einen Wert von etwa 1,0 Promille. Zudem waren sämtliche Reifen am Sattelauflieger mit Einschnitten beschädigt, sodass die Weiterfahrt untersagt wurde. Für die Verstöße zahlte der Fahrer eine Sicherheitsleistung in Höhe von insgesamt 1050 EUR. Nach dem dringend fälligen Reifenwechsel durfte er die Fahrt mit dem LKW fortsetzen.

Zum Abschluss der Verkehrssicherheitswoche wurde auf der Weserfähre in Schweringen mit Fahrradfahrenden und insbesondere mit Pedelec-/E-Bike-Nutzern über Gefahren und Risiken gesprochen. Ebenso wurde die Kampagne "Geisterradler" sowie die Verminderung von Verletzungen bei Verkehrsunfällen durch Tragen geeigneter Schutzhelme thematisiert.

Insgesamt zieht das Polizeikommissariat Hoya ein durchweg gutes Resümee. Nahezu alle kontrollierten Personen hatten Verständnis für die Kontrollen und beziehen positiv Stellung für die Verkehrssicherheitsarbeit der Polizei.

Zum Artikel

Erstellt:
20. April 2021, 15:11 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 41sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.