167 Stundenkilometer waren trauriger Rekord

167 Stundenkilometer waren trauriger Rekord

Dieses Radargerät steht an der B 482. Foto: Reckleben-Meyer

Das Straßenverkehrsamt des Nachbarkreises Minden-Lübbecke blickt zurück auf das vergangene Jahr. 2019 wurden bis zum 25. November bei stationären und mobilen Geschwindigkeitsüberwachungen insgesamt 8.220.535 Fahrzeuge überprüft. Von den überprüften Kraftfahrzeugen überschritten 37.879 Fahrzeuge die zulässige Höchstgeschwindigkeit. Im Vorjahr waren es im Vergleichszeitraum 38.859 Fahrzeuge.

77,5 Prozent der beanstandeten Fahrzeuge wurden dabei durch eine der kreisweit 15 stationären Geschwindigkeitsüberwachungsanlagen erfasst, während 22,5 Prozent an einer der derzeitig 250 Messstellen durch den kreiseigenen Radarwagen gemessen wurden.

15 stationäre Geschwindigkeitsüberwachungsanlagen sind aktuell an folgenden Straßen aufgestellt:

An diesen Messplätzen fuhr 2019 durchschnittlich jedes 274. Fahrzeug zu schnell. Die höchsten Verstoßquoten waren auf der L 770 in Hille westlich der L 803 und auf der B 482 südlich der B 65 in Minden-Meißen zu verzeichnen, wo jeder 147. beziehungsweise jeder 157. Verkehrsteilnehmer die zulässige Höchstgeschwindigkeit überschritten hat. Weitgehend eingehalten wird die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf der Hausberger Straße in Minden, wo nur jeder 1.665. Verkehrsteilnehmer zu schnell unterwegs war.

Verantwortungslosester Raser war der Fahrer eines BMW X1, der auf der L 770 in Hille bei einer dort erlaubten Höchstgeschwindigkeit von 70 mit 167 Stundenkilometern gemessen wurde. Nach der Bußgeldkatalogverordnung handelt es sich hier um einen Verstoß, der mit 600 Euro Geldbuße und einem Fahrverbot von drei Monaten sowie der Eintragung von zwei Punkten im Fahreignungsregister geahndet wird.

Zulassungszahlen für den Zeitraum 1. Januar 2019 bis zum 30. November 2019: Neuzulassungen 13.000 (davon Pkw 9610), rote Kennzeichen 1.595, externe Außerbetriebsetzungen 7.928, historische Fahrzeuge 837, Kurzzeitkennzeichen 3.344, Ausfuhrkennzeichen 904.

Am 29. November 2019 waren 573 reine Elektrofahrzeuge, 1,196 Hybrid-Benzin-Elektrofahrzeuge und 274 Hybrid-Diesel-Elektrofahrzeuge zugelassen.

Zum Vergleich: Am 29. November 2018 waren 337 reine Elektrofahrzeuge, 837 Hybrid-Benzin-Elektrofahrzeuge und 59 Hybrid-Diesel-Elektrofahrzeuge zugelassen. Am 29. November 2017 waren 230 reine Elektrofahrzeuge, 586 Hybrid-Benzin-Elektrofahrzeuge und 23 Hybrid-Diesel-Elektrofahrzeuge zugelassen. Am 29. November 2016 waren 160 reine Elektrofahrzeuge, 400 Hybrid-Benzin-Elektrofahrzeuge und 18 Hybrid-Diesel-Elektrofahrzeuge zugelassen.