18,4 Millionen sind noch vor mir

18,4 Millionen sind noch vor mir

HARKE-Chefredakteur Holger Lachnit hat noch 18.396.891 Menschen vor sich in der Impfwarteschlange, wenn es gut läuft. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Wenn es gut läuft, stehen nur noch 18.396.891 Menschen vor mir in der Schlange, bis ich gegen das Coronavirus geimpft werde. Allerdings, wenn es schlecht läuft, sind es stolze 37.255.311. Als Termin für die erste Impfung würde das entweder den 8. August dieses Jahres bedeuten oder den 24. Februar 2022. Die zweite Impfdosis sollte ich dann am 29. August oder 17. März erhalten.

Wie ich auf diese Zahlen komme? Im Internet gibt es seit Kurzem einen Onlinerechner, der eine Prognose über einen möglichen Impftermin gibt. Entwickelt wurde der von der polnischen Start-up-Firma „Omni Calculator“. Das Ganze ist ziemlich einfach: Auf die Seite www.omnicalculatur.com gehen, Alter, Beruf und eventuelle Vorerkrankungen eingeben – und schon schmeißt der Rechner den Impftermin raus.

Der Rechner liefert selbstverständlich kein verbindliches Ergebnis. Dafür sind zu viele Ungewissheiten in der Gesamtrechnung enthalten, zum Beispiel die Produktionskapazität und Verfügbarkeit der Impfdosen oder die Anzahl der unterschiedlichen zugelassenen Impfstoffe. Aber er bezieht die aktuelle Zahl der Geimpften (derzeit 663.054 pro Woche) und die Impfbereitschaft (54 Prozent der Bevölkerung) mit ein.

Noch ein ganzes Jahr möchte ich, ehrlich gesagt, nicht auf meine Impfung warten müssen. Selbst die Zeit bis zum August wäre mir zu lang. Deshalb hoffe ich inständig, dass die Impfstoffproduktion schnell gesteigert wird, damit ich meinen „Pieks“ schneller bekomme.