Anita Bultmann vor dem Haus in Wietzen, in dem sie mit fünf Geschwistern aufwuchs. Damals war an der Stelle des mittleren Fensters die Haustür.Foto: Lüers-Grulke

Anita Bultmann vor dem Haus in Wietzen, in dem sie mit fünf Geschwistern aufwuchs. Damals war an der Stelle des mittleren Fensters die Haustür.Foto: Lüers-Grulke

Wietzen 01.01.2020 Von Sabine Lüers-Grulke

„1963 hatten wir immer noch keinen Strom“

Anita Bultmann (80) war erstmals nach über 50 Jahren zu Besuch im Haus ihrer Kindheit in Wietzen

Weiterlesen?

Bitte melden Sie sich mit einem gültigen Abo an.

Testen Sie unser E-Paper!

kostenlos und unverbindlich

Anmelden und ausprobieren

Digi-Abo 4 Wochen kostenlos

testen, danach 8,90 € pro Monat

Jetzt abonnieren

Zum Artikel

Erstellt:
1. Januar 2020, 20:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 45sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Themen