16.06.2013

20 mal das Auto stehenlassen

Auch Nienburgs Berufsschullehrer unterstützen Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“

Nienburg. Mit den Rad zur Arbeit heißt es wieder in den Monaten Juni, Juli und August. Mit der bundesweiten Aktion der AOKs und des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) wollen die Initiatoren mehr Menschen motivieren, das Auto stehen zu lassen und das Fahrrad für den Weg zur Arbeitsstelle zu nutzen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Berufsbildenden Schulen des Landkreises Nienburg machen hier im fünften Jahr mit. 2013 haben sich 41 Teilnehmer der Schule für die Aktion angemeldet. Vom 1. Juni bis 31. August müssen die Teilnehmer wenigstens 20 mal mit dem Fahrrad zur Dienststelle fahren. Ein Kombination aus Bahn und Fahrrad ist möglich. Alfons Abel fährt seit Jahren ganzjährig mit dem Fahrrad von Rehburg nach Nienburg. „Ich bekomme so morgens den Kopf frei“, meint Abels. Neben der Stärkung der Gesundheit im Alltag ist der Klimaschutz ein wesentlichen Aspekt der Aktion. Im vergangenen Jahr beteiligten sich 174.000 Menschen an der Aktion und legten zusammen fast 25 Millionen Kilometer zurück. Dadurch wurden fast 5 Millionen Kilogramm CO2 eingespart.

„Gefordert ist aber auch die Politik“, so Berthold Vahlsing vom örtlichen ADFC. „Je besser die Radwege sind, desto mehr Menschen werden auch das Fahrrad nutzen.“ „Besonders bei kurzen Strecken ist das Fahrrad klar im Vorteil.“

Nachholbedarf sieht der Verband bei der Sanierung von Radwegen und bei der Unterstützung eines zügigen Radverkehrsflusses an Ampeln, Kreuzungen und Kreisverkehren. Die Planer unserer Städte und Gemeinden sind hier inzwischen sensibilisiert und achten bei der Umsetzung von Projekten zunehmend auch auf die Belage des Fahrradverkehrs, schreibt der Verband weiter. Häufig fehlen allerdings die finanziellen Mittel für Verbesserungen im Radverkehr. „Hier ist die Politik gefordert, Handlungsschwerpunkte anzupassen“, so der ADFC-Sprecher.

Als zusätzlicher Anreiz zum Mitmachen an der Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ haben Sponsoren überregional und aus der Region attraktive Preise für die Teilnehmer zur Verfügung gestellt. Darunter sind Fahrräder, Fahrradzubehör, Gutscheine von Gastronomiebetrieben und Codiergutscheine für Fahrräder. Die örtlichen AOK-Geschäftstellen in Nienburg und Stolzenau werden die Gewinne auslosen und im Rahmen von Abschlussveranstaltungen mit Beteiligung des ADFC an die ermittelten Radfahrer übergeben.

Zum Artikel

Erstellt:
16. Juni 2013, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 06sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.