Finn Kühlcke, frisch gebackener Nachwuchssportler des Jahres, schraubt sich hoch und zieht ab.  Holzmann

Finn Kühlcke, frisch gebackener Nachwuchssportler des Jahres, schraubt sich hoch und zieht ab. Holzmann

Jugendhandball 28.02.2017 Von Die Harke

26:13 im Spitzenspiel!

Jugendhandball: Die HSG-Mädchen wahren in der Oberliga-Endrunde vor 200 Zuschauern ihre weiße Weste

B-Junioren

HSG Nienburg 35 TVE Sehnde 25

Einen sicheren Sieg fuhren die B-Jugendhandballer der [DATENBANK=746]HSG[/DATENBANK] gegen den Landesliga-Fünften ein. Wie befürchtet, hatte der Spitzenreiter zu Beginn seine liebe Mühe mit den Gästen. Fehlende Absprache in der Abwehr und einige unkonzentrierte Abschlüsse im Angriff, gepaart mit einem guten Gästetorhüter und teilweise merkwürdig pfeifenden Unparteiischen hielten das Spiel bis zur 21. Minute offen. „Da haben wir leider zu naiv gespielt. Das können wir sicherlich besser lösen!“, zog Trainer Christoph Falke ein erstes Fazit. Erst in Minute 22 gelang den Weserstädtern die erste Führung, als der bärenstarke Rechtsaußen Jonas Millahn zum 13:12 traf.

Bis zur 39. Minute bauten die Rot-Schwarzen ihren Vorsprung auf sechs Tore aus, vergaßen es aber, sich spielentscheidend abzusetzen. Das gelang erst in der Schlussphase eindrucksvoll. „Konditionell sind die Jungs auf einem sehr, sehr hohen Niveau. Sie können auch noch zum Ende eine Schippe drauflegen“, freute sich Falke.

Ein Lob verdiente sich der achtfache Torschütze Jonas Millahn. „Jonas hatte schon am Dienstag gegen die JSG Meerhandball ein starkes Spiel gemacht und wir hatten gehofft, dass er nahtlos an die Leistung anknüpft. Das hat er“, freute sich Falkes Trainerpartner Stefan Alsmeyer. Neben Millahn glänzte Kapitän Paul Hildebrandt mit sechs Toren. Ein Punkt aus den letzten vier Ligaspielen reicht nun, um vorzeitig den Meistertitel einzufahren. Am kommenden Sonnabend (19 Uhr) haben die Weserstädter beim HV Lüneburg die erste Chance dazu.

HSG Nienburg: Meierhans, Köster – Millahn 8, Hildebrandt 6, Kühlcke 4, Kollmeier 4/2, Meyer 3, Thiel 2, Heßlau 2, Ohlmeyer 2, Fiebiger 1, Voigt 1, Block 1, Helbig 1.

B-Juniorinnen

HSG Nienburg 26 TSG Hatten 13

Im Duell der beiden verlustpunktfreien Topteams landete die frisch gebackene „Mannschaft des Jahres“ einen in der Höhe überraschenden Kantersieg. Fast 200 Zuschauer sorgten für Spitzenspiel-Atmosphäre. Die Gäste aus dem Landkreis Oldenburg reisten mit einem Reisebus voll mit Tröten und Trommeln ausgestatteter Fans an, aber auch der Nienburger Anhang unterstützte seine HSG-Mädels lautstark. Die Gastgeberinnen kamen hervorragend ins Spiel. Gestützt auf eine ausgezeichnete Abwehr mit Liv Süchting an der Spitze gelang den Schützlingen des Trainerteams Janosch Rosenow/Denis Tomanek eine 4:0-Führung, die die Gästebank bereits in der fünften Minute zu einer Auszeit veranlasste. Anschließend gestalteten die Gäste das Spiel bis zum 8:4 ausgeglichen, ehe Femke Nuttelmann spektakulär einen 4:0-Lauf der Rot-Schwarzen zum 12:4 abschloss (Halbzeit 15:6).

Die ersten zehn Minuten der zweiten Hälfte verliefen äußerst torarm. Die souveräne HSG-Torhüterin Katharina Ottens ließ keinen Ball vorbei und vereitelte sogar zwei Siebenmeter. Aber im HSG-Angriff war nun etwas Sand im Getriebe. Über 22:12 konnte schließlich die Führung bis zum Schlusspfiff auf 26:13 ausgebaut werden. Trainer Rosenow: „Auch zu diesem deutlichen Sieg haben wir die Grundlage in der Abwehr gelegt. In den ersten fünf Spielen der Endrunde haben wir durchschnittlich nur 17 Tore kassiert. Das lässt uns sehr optimistisch auf die zweite Hälfte der Oberliga-Endrunde blicken.“

HSG Nienburg: Garbe, Ottens 3 geh. 7m – Beckedorf 1, Block, C. Clasen 11, P. Clasen 3, Meier 1, Noll, Nuttelmann 1, Süchting 4, Wolf 5.

Zum Artikel

Erstellt:
28. Februar 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 36sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.