Controller Oliver Perkuhn, Stellvertretende Geschäftsführerin und Bereichsleiterin Daniela Meyer, Bundestagsabgeordnete Marja-Liisa Völlers, Geschäftsführer Frank Köhring sowie Landtagsabgeordneter Grant-Hendrik Tonne. Foto: Büro Völlers

Controller Oliver Perkuhn, Stellvertretende Geschäftsführerin und Bereichsleiterin Daniela Meyer, Bundestagsabgeordnete Marja-Liisa Völlers, Geschäftsführer Frank Köhring sowie Landtagsabgeordneter Grant-Hendrik Tonne. Foto: Büro Völlers

Nienburg 28.07.2020 Von Die Harke

300 Neuanträge wegen Corona

SPD-Abgeordnete Völlers und Tonne besuchen das Jobcenter

Gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Grant Hendrik Tonne (SPD) besuchte SPD-Bundestagsabgeordnete Marja-Liisa Völlers im Rahmen ihrer Sommertour kürzlich das Nienburger Jobcenter. Dazu informiert die heimische Bundestagsabgeordnete: „Es war ein äußerst informatives Gespräch. Besonders wichtig war es mir, zu erfahren, wie die Umsetzung der Hilfsmaßnahmen für Erwerbslose und Selbstständige in Corona-Zeiten funktioniert. Ich bin froh, dass das Jobcenter so effektiv arbeiten konnte, um den Menschen, die besonders unter der Corona-Krise leiden, schnell zu helfen. Und wie wir erfahren haben, geht die Zahl derjenigen, die Grundsicherung benötigen, sogar schon wieder zurück.“

Die Corona-Krise habe auch im Jobcenter Nienburg mit seinen Geschäftsstellen in Hoya und Stolzenau große Veränderungen mit sich gebracht. So wurden die Mitarbeitenden auf den Leistungsbereich umgeschult, um eine schnelle und unbürokratische Bearbeitung der rund 300 Corona-bedingten Neuantragstellungen sicherzustellen. Die Digitalisierung spielt in der Krise eine große Rolle – so wurden Terminbuchungen und Antragstellungen sowie Kommunikation zwischen Kundinnen und Kunden und den Mitarbeitenden des Jobcenters größtenteils digital möglich gemacht. Daran wolle man auch über die Corona-Krise hinaus festhalten.

Dazu der SPD-Landtagsabgeordnete Grant Hendrik Tonne: „Ich bin dem Jobcenter für die professionelle Arbeit sehr dankbar. Jetzt gilt es, insbesondere mit Blick auf die jungen Generationen, zusätzliche Anreize für die duale Ausbildung zu setzen. Neben den bestehenden Maßnahmen hat das Land Niedersachsen gerade 18 Millionen Euro für die zusätzliche Stärkung von Ausbildungsplätzen bereitgestellt.“

Frank Köhring, Geschäftsführer des Jobcenters Nienburg berichtete: „Trotz Corona-Krise sind wir weiterhin für unsere Kundinnen und Kunden gut über Telefon und online erreichbar. Persönliche Beratungen vor Ort sind nach Terminabstimmung seit Mitte Juni wieder möglich.“

Zum Artikel

Erstellt:
28. Juli 2020, 17:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 50sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.