Teilnehmer der DLRG Nienburg im März: Auf den großen Bildern links und rechts sind Rieke Dannenberg und Holger Nolte zu sehen. Foto: DLRG

Teilnehmer der DLRG Nienburg im März: Auf den großen Bildern links und rechts sind Rieke Dannenberg und Holger Nolte zu sehen. Foto: DLRG

Nienburg 14.04.2021 Von Die Harke

3386,46 Kilometer in 31 Tagen

Der März verlief für die DLRG Ortsgruppe Nienburg ziemlich sportlich

Das sportliche Leben für Vereine im Schwimmsport ist zur Zeit alles andere als einfach. Pandemiebedingt sind die Hallenbäder geschlossen, und sowohl die Infektionszahlen als auch die Witterung müssen noch deutlich milder werden, bevor Training und Ausbildung im Freibad oder sogar im Freigewässer wieder möglich sind.

Neben dem seit Januar etablierten Online-Athletik-Training, das allen Mitgliedern der DLRG Ortsgruppe Nienburg offen steht, haben sich die Trainer für den März eine zusätzliche Herausforderung einfallen lassen. Ziel der einmonatigen „Gehen/Walken/Laufen-Challenge“ war es, „gemeinsam“ etwas für die Fitness zu tun, sich vielleicht einmal mehr als sonst aufzuraffen und ein paar (Kilo-)Meter draußen zurückzulegen.

Damit es keine Einschränkungen für den Teilnehmerkreis gab, waren natürlich alle Fortbewegungsarten auf den eigenen Beinen erlaubt. Egal ob eine Strecke gegangen, gewalked oder gelaufen wurde, solange die Kilometer dokumentiert wurden, gingen sie in die Wertung ein. Auch der Jugendvorstand und der Vorstand der DLRG Ortsgruppe Nienburg waren von der Idee begeistert.

Während der Jugendvorstand jede Woche unter den jugendlichen Teilnehmern, die auch Bilder ihrer Aktivitäten eingesandt hatten, eine Überraschung verloste, lobte der Ortsgruppenvorstand die Preise für die sportlichen Bestleistungen aus: Die Teilnehmer mit der größten Gesamtstrecke und mit der größten Steigerung innerhalb des Zeitraums können sich bald über die ersten beiden Prototypen des neuen Vereins-T-Shirts freuen.

Da zu Beginn weder eine Teilnehmerzahl noch die gesammelten Kilometer absehbar waren, haben sich die Trainer und der Jugendvorstand Zwischenziele überlegt, die es gemeinsam zu erreichen galt: Nachdem das erste Ziel, einmal von Nord nach Süd durch Deutschland, schon fast in der ersten Woche erreicht war, ging es in der Woche zwei nach Harlingen in den Niederlanden, wo die wegen der Pandemie ausgefallene Sommerfreizeit 2020 der DLRG Jugend auf dem Segelschiff Fortuna hätte beginnen sollen.

Für die 41 aktiven Teilnehmer war auch das kein Problem, sodass als drittes Ziel der Schlosssee in Salem in der Nähe des Bodensees auf dem Programm stand, wo die Rettungssportler 2018 das erste Mal an der internationalen DLRG-Trophy-Serie teilgenommen hatten. Drei Tage vor Schluss, am 29. März, fehlten dann nur noch knapp 300 Kilometer bis zur 3000er-Marke. Für den Endspurt haben dann noch einmal besonders viele Schwimmer ihre Laufschuhe angezogen, sodass am Ende stolze 3386,46 Kilometer zusammenkamen.

Die Trainer freuten sich am Ende aber nicht nur über diese Gesamtleistung, sondern auch darüber, dass hier Mitglieder aus allen Bereichen der DLRG, egal ob sonst passives Mitglied, Trainingsteilnehmer, Rettungssportler, Taucher, Trainer oder Einsatzkraft teilgenommen haben. Über die beiden Vereins-T-Shirts dürfen sich in den nächsten Wochen übrigens Rieke Dannenberg für die größte Steigerung und Holger Nolte für insgesamt 405,12 Kilometer freuen.

Zum Artikel

Erstellt:
14. April 2021, 18:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 23sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.