Der schwer verletzte Mann wurde noch am Ufer in ein künstliches Koma versetzt. Foto: costadelsol56 - Fotolia

Der schwer verletzte Mann wurde noch am Ufer in ein künstliches Koma versetzt. Foto: costadelsol56 - Fotolia

Drakenburg 22.05.2020 Von Die Harke

35-Jähriger durch Motorpropeller schwer verletzt

Drakenburg: Mann war mit zwei Kindern und Sportboot unterwegs

Bei einem Sportbootunfall in Drakenburg ist ein 35-jähriger Mann aus Vechta schwer verletzt worden.

Mit zwei Kindern soll der 35-Jährige gegen 19 Uhr auf einem nicht führerscheinpflichtigen Sportboot auf der Weser unterwegs gewesen sein. Auf dem oberen Wehrarm in Drakenburg habe er schließlich versucht, in den Schleusenkanal einzubiegen.

Dort vollzog er mehrere Fahrmanöver, bei dem er letzten Endes die Kontrolle über das Sportboot verlor und außenbords ging. Das rotierende Boot beziehungsweise der Motorpropeller verletzte ihn dabei schwer im Brustbereich.

Zeugen, die zuvor am Ufer gesessen hatten, verhielten sich vorbildlich: Sie halfen dem Mann ans Ufer und informierten sofort die Rettungskräfte. Noch vor Ort wurde der 35-Jährige in ein künstliches Koma versetzt und in die Medizinische Hochschule nach Hannover verbracht. Die Kinder wurden bei diesem Unfall nicht verletzt.

Zum Artikel

Erstellt:
22. Mai 2020, 10:39 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 25sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.