12.01.2014

4200 Euro für Wohnungsnotfallhilfe

Gymnasium Hoya spendet Erlös aus Sponsorenlauf an das Projekt „WohnWege“

Nienburg/Hoya. „Dies ist mit Abstand die größte Spende, die wir bisher für das Projekt ‚WohnWege‘ erhalten haben.“ Die Vorsitzende des Vereins Herberge zur Heimat in Nienburg, Bettina Mürche, ist überwältigt vom Engagement des Johann-Beckmann-Gymnasiums in Hoya. Dort hatte der Seminarkurs „Sport“ des 12. Jahrgangs im September einen Sponsorenlauf organisiert. Die Schülerinnen und Schüler ließen sich die gelaufenen Runden individuell, in der Regel aus dem familiären Umfeld, sponsern. 3864 Runden erliefen sie für den guten Zweck. „Die sich so errechnenden 1932 Kilometer entsprechen fast der Entfernung Hannover-Madrid“, ist der stellvertretende Schulleiter und Lehrer Leistungskurs Sport, Bernd Ehm, stolz auf den Jahrgang.

„Der Lauf war ein tolles Gemeinschaftserlebnis“, berichten die Schülerinnen Meike Oltrogge und Leyla Gärtner, die den Sponsorenlauf federführend organisiert haben. „Wir bedanken uns bei allen Spenderinnen und Spendern.“ Diesem Dank schloss sich Sozialarbeiter Matthias Mente von „WohnWege“ an. „Die oft dramatische Situation der Wohnungsnotfälle hat gezeigt, dass neben der elementaren Grundversorgung durch die sozialen Sicherungssysteme, die wir den Betroffenen zugänglich machen, auch Soforthilfen nötig sind.“ Ohne zusätzliche Unterstützung könnten diese Hilfen nicht angeboten werden. „Spenderinnen und Spender haben die existenziellen Notlagen direkt vor der Haustür nur selten im Blick“, stellt Bettina Mürche fest und freut sich über die Fürsprache von Pastor Andreas Ruh von der Kirchengemeinde in Hoya. Dort hatte sich das Gymnasium hinsichtlich der Verwendung der Spendengelder beraten lassen.

Der 1904 gegründete Verein Herberge zur Heimat Nienburg e.V. ist einer der ältesten Vereine im Landkreis Nienburg. Der Verein ist Mitglied im Diakonischen Werk der evangelisch lutherischen Landeskirche Hannovers. Neben der Herberge zur Heimat am Nienburger Bahnhof unterhält der Verein mit der Nachgehenden Hilfe und WohnWege ambulante Angebote für Wohnungslose. Das Projekt „WohnWege“ hat das Ziel, Wohnungslosigkeit zu verhindern und Obdachlosigkeit aufzulösen. Der Herbergsverein ist Träger der Nienburger Tafel und einzige Gesellschafterin der Fundus gGmbH mit dem Kaufhaus in der Langen Straße in Nienburg. Fundus Service bietet Dienstleistungen bei Wohnungsauflösungen an.

Wer dem guten Beispiel des Johann-Beckmann-Gymnasiums folgen will, kann über das Konto des Herbergsvereins, Konto 361 003 52 bei der Sparkasse Nienburg (BLZ 25650106) spenden. DH

Zum Artikel

Erstellt:
12. Januar 2014, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 06sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.