Zurzeit häufen sich die Berugsanrufe vermeintlicher Polizisten. Foto: Elnur - stock.adobe.com

Zurzeit häufen sich die Berugsanrufe vermeintlicher Polizisten. Foto: Elnur - stock.adobe.com

Sebbenhausen 18.07.2020 Von Die Harke

80-Jährige fällt nicht auf Trickanruf herein

Polizei warnt: Fragen niemals sensible Daten am Telefon ab!

Am Donnerstag gegen 20 Uhr erhielt eine 80-jährige Sebbenhäuserin einen dreisten Anruf – ein weiterer Fall eines versuchten Telefonbetrugs mit einem falschen Polizisten, wie sich schnell herausstellte.

Der sich als „Hauptkommissar Frank Liebig“ ausgebende Anrufer stellte der Dame mehrere private Fragen und schilderte ihr zudem einen fiktiven Sachverhalt, bei der die Nachbarn der Angerufenen ausgeraubt worden seien. Aufgrund des offensichtlich intakten Nachbarschaftsverhältnisses konnte die 80-jährige die Betrugsmasche umgehend erkennen. Vorbildlicher- und konsequenterweise gab sie keine persönlichen Angaben heraus und beendete sofort das Telefonat.

In diesem Fall ist zudem das sogenannte „Call ID Spoofing“ angewandt worden, bei der die annähernd korrekte Telefonnummer einer tatsächlich existenten (zu der Uhrzeit aber nicht besetzten) Polizeidienststelle verwendet worden ist.

Aufgrund der erneuten Häufung ähnlich gelagerter Fälle folgender Hinweis: Die Polizei fragt am Telefon niemals intime und schützenswerte persönliche Angaben oder Daten ab. Im Zweifel rät die Polizei, Kontakt zur lokalen Dienststelle aufzunehmen und sich rückzuversichern.

Zum Artikel

Erstellt:
18. Juli 2020, 10:52 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 29sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.